wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht | 13.10.2015

Lehrbuchmäßige Behandlung

Tierklinik muss keinen Schadenersatz für den Tod von Windhund Aristo zahlen

Streit wegen mutmaßlichem Behandlungsfehler

Am Ende schlimmer Leiden musste Windhund Aristo eingeschläfert werden. Wegen angeblich falscher Behandlung klagte seine Besitzerin gegen die Tierklinik. Das Amtsgericht bemühte einen Gutachter. Nach der Analyse der Blutuntersuchung fiel jetzt das Urteil.

Werbung

Gericht wies Schadenersatzklage einer Windhundbesitzerin ab

Um mutmaßliche medizinische Behandlungsfehler wird vor Gericht nicht nur bei Menschen gestritten: Das Amtsgericht Hannover hat die Schadenersatzklage einer Windhundbesitzerin abgewiesen, die wegen einer angeblich falschen Behandlung 900 Euro von einer Tierklinik haben wollte.

Windhund Aristo wurde in Tierklinik eingeliefert und musste nach 2 Tagen eingeschläfert werden

Die Vorwürfe wogen schwer: Nachdem der sieben Jahre alte Whippet-Rüde Aristo im Juni 2014 zitternd, unter Durchfall und Erbrechen leidend und mit einer Augenentzündung in die Klinik kam, habe man dort einen Darmverschluss und eine Vergiftung durch Rattengift vermutet, so die Klägerin. Da die Behandlung nicht zeitnah erfolgt sei, habe Aristo zwei Tage später eingeschläfert werden müssen.

Besitzerin verlangte von der Klinik Schadenersatz wegen eines Behandlungsfehlers

Für einen neuen Hund - erneut einen Windhundrüden namens Sting von der Wolfshöhe - musste die Besitzerin 1200 Euro zahlen. Da Aristo bereits sieben Jahre alt war, verlangte sie von der Klinik 900 Euro Schadenersatz - einschließlich der Kosten von 58,66 Euro für das Einschläfern.

Die Klinik aber wies den Vorwurf einer falschen Behandlung und die Geldforderung von sich - Aristos Krankenakte wurde ein Fall für das Gericht.

Gutachten entlastete Klinik

In einem ersten Verhandlungstermin gab es das Gutachten eines Sachverständigen in Auftrag. Was dieser dann nach der Analyse von Blutuntersuchungen des Hundes im Gericht vortrug, entlastete die Klinik auf ganzer Linie. Aristo sei an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse gestorben, nachdem diese von der Klinik lehrbuchmäßig behandelt worden sei. Einziges Manko: Die Klinik hatte ihre Diagnose schlecht dokumentiert.

Werbung

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1274

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1274
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!