wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Strafrecht und Strafvollzugsrecht | 15.12.2016

Weihnachts­amnestie

Weihnachts­amnestie 2016: Hunderte Häftlinge werden vorzeitig entlassen

Die Weihnachts­amnestie gibt es aber nur bei guter Führung

Kurz vor Weihnachten werden in vielen Bundes­ländern einige Gefangene früher als geplant in die Freiheit entlassen - sie können die Festtage so bei ihren Familien verbringen. Einen positiven Nebeneffekt hat die Weihnachts­amnestie auch für die Gefängnis­wächter.

Werbung

Hunderte Häftlinge sind vor Weihnachten in Deutschland früher als geplant aus dem Gefängnis entlassen worden. Allein im bevölkerungs­reichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen kamen bis Anfang Dezember mindestens 700 Menschen vorzeitig frei. Mit der sogenannten Weihnachts­amnestie werden Gefangenen bei guter Führung in vielen Bundes­ländern einige Tage hinter Gittern erspart.

Weihnachtsamnestie ist Ländersache

Die Länder entscheiden aber selbst darüber, ob sie weihnachtliche Milde walten lassen. Wer vom Gnadenakt profitiert, prüfen die Justiz­behörden in Einzel­fällen. Eine deutschland­weite Tendenz ist daher schwierig. In manchen Ländern ist die Zahl relativ stabil (Sachsen-Anhalt: 28 in 2016 und 31 in 2015; Hamburg: 32 in 2016 und 35 im Vorjahr). In Berlin wurde dieses Jahr mehr Gefangenen die vorzeitige Freiheit geschenkt als im Vorjahr (2016: 82; 2015: 69). Jedoch kamen in früheren Jahren in der Hauptstadt noch weitaus mehr Häftlinge auf freien Fuß (2011: mehr als 300), die Gefängnisse waren voller. Das ist das Ergebnis eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den Justiz­ministerien der Länder.

Nicht alle Bundesländer gewähren die Weihnachtsamnestie

Neben einwandfreiem Verhalten in der Haft ist die Weihnachts­amnestie auch davon abhängig, ob die Gefangenen eine Bleibe in Aussicht haben und ihren Lebens­unterhalt in der Freiheit selbst bestreiten können. Sexual­straftäter sind von dem Gnadenakt ausgeschlossen. In Sachsen und Schleswig-Holstein gib es die Weihnachts­amnestie offiziell nicht, nur vereinzelte Begnadigungen. Bayern verzichtet ganz darauf - das Justiz­ministerium in München hält Begnadigungen nach eigener Aussage nur in „absoluten Ausnahme­fällen“ für sinnvoll.

Werbung

Positiver Effekt für Gefängniswärter

Die vorzeitigen Entl­assungen werden von den Behörden mit christlicher Milde zum Weihnachts­fest begründet. Tatsächlich hat aber auch die Justiz etwas davon: Die Haft­anstalten können ihre Gefangenen­zahl senken - ein positiver Effekt für das oft ausgedünnte Personal beiden Gefängnis­wächtern zwischen den Feiertagen, erklärte der Jurist und Professor an der Alice Salomon Hochschule Berlin, Heinz Cornel.

Quelle: dpa/DAWR/ab
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3539

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3539
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!