wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 12.03.2015

Scheidungsverfahren

Wie läuft eigentlich eine Scheidung ab?

Die einzelnen Schritte im Ablauf eines Scheidungsverfahrens

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Jens Büschel-Girndt

Dass die Ehe durch Beschluss (früher Urteil) geschieden wird, ist bekannt. Doch wie das Verfahren genau abläuft, ist oft unklar. Scheidungsverfahren laufen übrigens unterschiedlich lange. Es kommt darauf an, wie gut im Vorfeld alles geregelt wird. Ich nenne Ihnen im Folgenden die einzelnen Schritte im Ablauf eines Scheidungsverfahrens.

Zuerst bedarf es eines Antrages bei dem zuständigen Familiengericht, die Ehe zu scheiden. Der Antrag muss von einem Anwalt für seinen Mandanten (und nur für diesen) gestellt werden.

Das Gericht stellt den Antrag dem anderen Ehegatten zu und fordert ihn zur Stellungnahme auf. Zwingend ist diese nicht, das Verfahren läuft auch ohne Erwiderung weiter.

Folgesache: Versorgungsausgleich

„Von Amts wegen“ also ohne Antrag wird die Folgesache (weil sie Folge der Scheidung ist) „Versorgungsausgleich“ eingeleitet, außer der Versorgungsausgleich wurde durch notarielle Vereinbarung ausgeschlossen. Die Ehegatten müssen angeben, wo sie während der Ehe beschäftigt waren und wo Rentenanrechte bestehen könnten. Dazu bekommen sie ein Formblatt zum Ausfüllen zugesandt.

Andere Folgesachen interessieren das Gericht nur, wenn es einer der beteiligten Ehegatten beantragt. Es wird also nicht automatisch über die elterliche Sorge für minderjährige Kinder, über Umgang, Unterhalt oder auch Zugewinn entschieden. Wenn sich das Gericht damit beschäftigen soll oder muss, ist ein separater Antrag zu stellen.

Warten auf die Auskünfte der Versorgungsträger

Dann heißt es warten, bis die Auskünfte der Versorgungsträger (Rentenversicherungen), die vom Gericht eingeholt werden, vorliegen. Nach Eingang der letzten Auskunft schickt das Gericht in der Regel eine Berechnung und einen Entscheidungsvorschlag für die Verteilung der während der Ehe erworbenen Rentenanrechte an die Beteiligten.

Mündliche Verhandlung

Meist wird dann auch gleich ein Termin mitgeteilt, an dem die notwendige mündliche Verhandlung mit beiden Ehegatten stattfindet.

In diesem Termin wird die Ehe geschieden, wenn die Scheidungsvoraussetzungen vorliegen (was i.d.R. der Fall ist). Verzichten die Noch-Ehegatten auf Rechtsmittel gegen den Scheidungsbeschluss, verlassen sie als Geschiedene den Sitzungssaal. Sonst ist die Scheidung erst einen Monat nach Zustellung des Scheidungsbeschlusses an die Ehegatten wirksam.

Scheidungsverfahren können unterschiedlich lange dauern

Wie lange das Verfahren von Antragstellung bis zur Scheidung dauert, ist ganz unterschiedlich. Haben die Eheleute mit einer Scheidungsvereinbarung im Vorfeld alles geregelt, kann binnen weniger Tage geschieden werden. Sind z.B die Rentenkonten völlig ungeklärt oder werden Folgesachen geltend gemacht, kann das Verfahren auch über ein Jahr dauern.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#592

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Haftung im Maklerrecht

BGH zur Aufklärungsp­flicht eines Maklers: Ein Makler ist kein Steuer­berater

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[26.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVersierte Immobilien­makler kennen die steuerlichen Rahmen­bedingungen bei Immobilien­käufen. Makler­kunden, die sich die Kosten für einen Steuer­berater sparen wollen, könnten auf die Idee kommen, sich allein auf den Makler zu verlassen. Dieser wird schon auf steuerliches Ungemach hinweisen (müssen), oder?

Rechtsanwalt Guido Lenné

Muster­feststellungs­klage

VW-Abgas­skandal: Muster­feststellungs­klage gegen VW - eine äußerst langwierige Angelegenheit

RechtsanwaltGuido Lenné

[25.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternViele Verbraucher haben sich gefreut, dass die Möglichkeit einer Muster­feststellungs­klage geschaffen wurde, und haben diese genutzt, um gegen VW wegen der illegalen Abschalt­einrichtungen in ihren Fahrzeugen vorzugehen. Mittlerweile wird jedoch ziemlich klar, dass sich dieses Verfahren extrem lange hinziehen wird.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Berufs­unfähigkeit

Berufs­unfähigkeit beantragen: Wann Sie bei Berufs­unfähigkeit den Leistungs­antrag stellen sollten

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp informiere ich Sie darüber, wann Sie den Leistungs­antrag in der privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung stellen sollten.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Erneute Niederlage für VW: OLG Köln bejaht erneut vor­sätzliche sitten­widrige Schädigung durch den VW-Konzern

RechtsanwaltMarcel Seifert

[21.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Oberlandesgericht Köln hatte schon mit Beschluss vom 3. Januar 2019 entschieden, dass es VW im Abgas­skandal für schadens­ersatz­pflichtig hält (Az.: 18 U 70/18). Diese Rechts­auffassung bestätigte das Oberlandesgericht Köln nun mit Hinweis­beschluss vom 1. März (Az.: 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Ökologische Geld­anlage

Biogas­anbieter UDI: Sind die Anleger­gelder der UDI Biogas 2011 und der UDI Sprint Festzins gefährdet?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[20.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem vielfachen Scheitern von Anlagen im Bereich der Immobilien und Schiffs­fonds bot sich mit den „grünen Technologien“ eine Möglichkeit, zukunfts­weisend zu investieren. Aber auch hier sind die Anleger vor den Gefahren des Marktes und dem Verlust ihres Geldes nicht gefeit. So drohen die Kapital­anlagen UDI Biogas 2011 und UDI Sprint Festzins zu einem Desaster für die Anleger zu werden.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Erneuter Erfolg im Diesel­skandal: OLG Köln bestätigt vorsätzlich sitten­widrige Schädigung durch VW-Konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem sich sowohl der Bundesgerichtshof als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe in für den Verbraucher vielversprechender Weise zu dessen Rechten geäußert haben, stellt sich das Oberlandesgericht Köln in seinem Hinweis-Beschluss vom 1. März 2019 wieder auf die Seite der Betroffenen (Az. 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Gerd Klier

Ruhestand

Vorgezogene Altersrente oder Erwerbs­minderungs­rente: Welche Rente ist die bessere Wahl

RechtsanwaltGerd Klier

[18.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer in Rente gehen will, sollte zuvor genau prüfen, für welche Rente wann die Voraus­setzungen erfüllt sind und welche Rente persönlich die beste Wahl ist.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Branchen­verzeichnis Regionaler Telefonbuch­verlag: Rechnung wegen „Google Auffind­barkeit Vertrag“

RechtsanwaltRobert Binder

[15.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie OPTIMA - COMPUTER GmbH verschickt Rechnungen wegen eines „Google Auffind­barkeit Vertrag“ in Höhe von 712,81 Euro.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d592
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!