wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Vorsorgerecht | 24.11.2016

Anwalt für Patienten­verfügung

Anwalts­liste: Welcher Anwalt hilft mir, wenn ich eine Patienten­verfügung errichten möchte?

Rechtsanwalt hilft bei Fragen zur Patienten­verfügung

In hoch­technisierten Gesellschaften verbringen viele Menschen das Ende ihres Lebens im Krankenhaus, wo sie über die Zeit ihrer bewussten Handlungs­fähigkeit hinaus medizinisch behandelt werden und ihr Leben und damit der Sterbe­prozess mit lebens­erhaltenden Maßnahmen verlängert wird. Wer zu diesem Zeitpunkt nicht mehr selbst bei Bewusstsein ist, kann darüber keine eigene Entscheidung mehr treffen. Deshalb kann mit einer Patienten­verfügung vorab bestimmt werden, ob in bestimmten Situationen ärztliche Behandlungen erfolgen sollen oder nicht.

Werbung

Mit der Patienten­verfügung kann jede Person (sofern zum Zeitpunkt der Errichtung einwilligungs­fähig und volljährig) Bestimmungen darüber treffen, wie mit ihr im Ernstfall umgegangen werden soll. So kann für die Zukunft die Einwilligung in bestimmte ärztliche Eingriffe erteilt werden – oder gezielt verweigert werden. Nach einer neuen BGH-Entscheidung - Aktenzeichen: XII ZB 61/16 -, die am 09.08.2016 bekannt geworden ist, sind an eine Patientenverfügung hohe Anforderungen zu stellen (vgl. Patientenverfügung: Was ändert sich nach dem BGH-Beschluss XII ZB 61/16 vom 06.07.2016 für Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht?).

Patientenverfügung ist vorweggenommene Entscheidung über medizinische Maßnahmen

Situationen, für die Vorsorge getroffen werden kann, sind beispiels­weise der unabwendbare, unmittelbare Sterbe­prozess, das Endstadium einer unheilbaren, tödlich verlaufenden Krankheit, eine schwere irreversible Hirn­schädigung oder eine so weit fortgeschrittene Demenz, bei der die Nahrungs­aufnahme auf natürliche Weise nicht mehr möglich ist. Für solche Situationen kann mit der Patienten­verfügung vorab festgelegt werden, dass bestimmte lindernde pflegerische oder medizinische Maßnahmen wie die Behandlung mit Schmerz­mitteln erfolgen soll, auch wenn dies möglicher­weise die Lebenszeit verkürzt.

Entscheidung über Abbruch lebensverlängernder Maßnahmen

Ferner bietet die Patienten­verfügung die Möglichkeit, zu entscheiden, dass lebens­erhaltende Maßnahmen, die nur den Todes­eintritt verzögern und dadurch das Leiden möglicher­weise noch verlängern, zu unterlassen sind. Für den Fall, dass eine Willens­äußerung des Patienten also nicht mehr möglich ist, kann mit der Patienten­verfügung vorab der Behandlungs­abbruch in einer solchen Situation wirksam bestimmt werden.

Patientenverfügung schriftlich verfassen und für Auffindbarkeit sorgen

Die Patienten­verfügung ist seit 2009 in Deutschland gesetzlich geregelt. Sie ist schriftlich zu hinterlegen und kann durch den Betroffenen jederzeit widerrufen werden. Wichtig ist, sie so aufzubewahren, dass sicher­gestellt ist, dass sie im Ernstfall auch gefunden wird – also dort, wo sie Angehörige oder Bekannte schnell finden.

Werbung

Patientenverfügung regelmäßig erneuern: Entspricht sie dem aktuellen Willen?

Aufgrund der sehr weitreichenden Entscheidungen, die mit der Patienten­verfügung rechtsverbindlich getroffen werden können, sollte sich der Betroffene sehr genau mit seinem Arzt auseinandersetzen, welche möglichen Regelungen einer Patienten­verfügung überhaupt zu ihm passen und welche Behandlungen er im Notfall wünscht bzw. welche Behandlungen nicht durch­geführt werden sollen. Auch sollte die Patienten­verfügung regelmäßig erneuert werden – so dass sie daraufhin überprüft wird, ob die getroffenen Bestimmungen noch immer dem aktuellen Willen entsprechen.

Rechtsanwalt berät zur Patientenverfügung

Wichtig ist auch, dass mit der Patienten­verfügung klare, widerspruchs­freie Bestimmungen getroffen werden. Nur dann kann der Patienten­wille wirksam umgesetzt werden. Bei der Erstellung einer wirksamen, unmiss­verständlichen Patienten­verfügung kann Ihnen Ihr Rechtsanwalt helfen, der Sie auch zu allen Fragen rund um das Betreuungs­recht berät.

Liste von Rechtsanwälten und Rechtsanwaltskanzleien zum Thema Patientenverfügung

An diese Rechts­anwälte und Rechts­anwalts­kanzleien können Sie sich wenden, wenn Sie Fragen zur Patienten­verfügung haben:

Anwälte aus Hessen
Anwälte aus Berlin
Anwälte aus Sachsen
Anwälte aus Sachsen-Anhalt
Anwälte aus Bayern
Anwälte aus Niedersachsen
Anwälte aus Nordrhein-Westfalen
Anwälte aus Schleswig-Holstein
Anwälte aus Baden-Württemberg
Anwälte aus Thüringen
Anwälte aus Rheinland-Pfalz
Anwälte aus Mecklenburg-Vorpommern
Anwälte aus Bremen
Anwälte aus Brandenburg

Die Liste der hier genannten Rechts­anwälte und Rechts­anwalts­kanzleien ist als Empfehlung zu verstehen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt viele weitere Rechts­anwälte und Rechts­anwalts­kanzleien, an die Sie sich wenden können, wenn Sie Fragen zur Patienten­verfügung haben.

Werbung

Weitere Rechtsanwälte im Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

Neben den Rechts­anwälten, die in der obigen Liste aufgeführt sind, können Sie sich auch an Rechtsanwälte für Vorsorgerecht oder wenden oder direkt nach einem Rechtsanwalt für Patientenverfügung suchen.

Mehr Infos zur Patientenverfügung

Quelle: DAWR/we
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.7 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1744

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Strategie­wechsel im VW-Abgas­skandal: Erste Urteile rechts­kräftig

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[27.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Düsseldorf gibt bekannt, dass die Volkswagen AG über ihre Anwälte mitteilen lässt, dass nach drei zugunsten der Geschädigten erstrittenen erstinstanzlichen Urteile kein Rechts­mittel eingelegt wird. Damit werden diese Urteile rechts­kräftig.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Lebens- und Renten­versicherungen

„Wider­spruchs­joker“: Kunde erhält durch Göddecke Rechts­anwälte zusätzliches Geld aus Lebens­versicherung

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[26.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWährend Lebens­versicherungen früher noch aufgrund ihrer hohen Renditen als profitable Geldanlagen und Baustein zur Alters­vorsorge galten, zeichnet die Praxis heute ein anderes Bild. Um jetzt noch das Maximum aus Ihrer Versicherung zu holen, lohnt es sich einen spezialisierten Anwalt hinzu­zuziehen.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Abänderung Unterhalts­titel

Anwalt zur Frage: Kann ein schweizerischer Unterhalts­vertrag in Deutschland abgeändert werden?

RechtsanwaltFrank Baranowski

[23.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann ein schweizerischer Unterhalts­vertrag, mit dem sich der Kindesvater zur Zahlung eines weit über den Sätzen der Düsseldorfer Tabelle liegenden Unterhaltes verpflichtet hat, nach dem Umzug des Kindes nach Deutschland abgeändert werden?

Kündigung in der Probezeit

Probezeit: Veränderte Kündigungsfrist während der Probezeit nur bei eindeutiger Formulierung in Vertrag zulässig

RechtsanwältinJennifer Jessie

[22.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternImmer wieder kommt es in Praxen vor, dass ein/e Mitarbeiter/in gekündigt werden muss. Auch wenn in vielen Praxen ein Mangel an Personal besteht, so kann das kein Grund sein, den Mitarbeiter um jeden Preis zu halten. Die Gründe hierfür können vielfältig sein.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.branchen­auskunft24.eu: BS Internet Vertriebs­gesellschaft UG in Sachen branchen­auskunft24.eu auf Kundenfang

RechtsanwaltRobert Binder

[21.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit Hilfe von sogenannten „Cold-Calls“ versucht die BS Internet Vertriebs­gesellschaft UG (kurz: BSIV) an Kunden für ihr Branchen­verzeichnis zu kommen. Dieses Verzeichnis ist unter www.branchen­auskunft24.eu zu finden.

Schein­selbständigkeit

Schein­selbständigkeit: Welche Parallelen gibt es zwischen einer Pflegefach­kraft und einen Event­manager?

RechtsanwaltThomas Waetke

[20.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWas haben ein Alten­pfleger und ein Veranstalter oder Event­manager gemeinsam? Nun, zumindest juristisch eine ganze Menge, denn die Frage­stellungen mit Blick auf die Schein­selbständigkeit treffen alle Branchen.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Eigen­bedarfs­kündigung

Kündigung wegen Eigenbedarf: BGH stärkt Rechte der Mieter

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[19.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBevor Vermieter Wohnraum wegen Eigenbedarf kündigen, sollten diese ihre Gründe - und solche, die auf Mieterseite dem entgegenstehen - sorgfältig prüfen.

Rechtsanwalt Jürgen Feick

Versorgung mit Lösch- und Trinkwasser

Wer baut, hat Ärger: Erschließung mit Trinkwasser nicht gesichert

RechtsanwaltJürgen Feick

[16.06.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bau­gesetzbuch (BauGB) verlangt für die bauplanungs­rechtliche Zulässigkeit eines Vorhabens auch, dass die Erschließung des Vorhabens gesichert ist. Das gilt sowohl für die Zulässigkeit von Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile (§ 34 BauGB) als auch für das Bauen im Außenb­ereich (§ 35 BauGB).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1744
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.