wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Vertragsrecht | 19.09.2011

Branchenbuchabzocke

Gewerbeauskunft-Zentrale gewinnt ein zweites Mal vor Gericht - diesmal vor dem Amtsgericht Bergisch Gladbach

Richter verneint arglistige Täuschung - weist aber darauf hin, dass dies eine Wertung des Tatrichters im Einzelfall ist

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Seit kurzem ergänzt die Gewerbeauskunft-Zentrale ihre Mahnschreiben um den Hinweis auf ein Gerichtsurteil des Amtsgerichts Bergisch Gladbach. Nach Informationen der S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat dort ein Amtsrichter der Zahlungsklage der Gewerbeauskunft-Zentrale über den Jahresbeitrag von 569,06 Euro stattgegeben.

Wie bei dem vielzitierten Urteil des Amtsgerichts Köln handelt es sich auch hier um das Urteil eines Amtsrichters im vereinfachten Verfahren (also ohne mündliche Verhandlung). Die S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH weist darauf hin, dass es sich bei einer amtsgerichtlichen Entscheidung keineswegs um ein Musterurteil handelt, an das andere Gerichte gebunden wären.

Werbung

Jeder Richter muss eine eigene Wertung im Einzelfall vornehmen

Es wird immer nur mit Wirkung für den Einzelfall entschieden. In einem anderen Verfahren ist immer auch ein anderes Urteil möglich. Auf diesen Umstand weist auch der Richter des Amtsgerichts Bergisch Gladbach in seiner Urteilsbegründung hin. Er betont, dass das Urteil auf seiner tatrichterlichen Würdigung beruhe. Diese kann in einem anderen Fall anders ausfallen.

Das Urteil aus Sicht der S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Aus Sicht der S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH kann das Urteil aus Bergisch Gladbach - so wie das Kölner Urteil - nicht überzeugen. Leider wurde aber auch diesmal versäumt, das Verfahren in die Berufung zu bringen. Der Beklagte kann also nicht mehr gegen die Entscheidung vorgehen. Das Urteil ist aber aus mehrfacher Hinsicht rechtlich bedenklich und unter Verweis auf bereits ergangene obergerichtliche Rechtsprechung zweifelhaft.

AG Bergisch Gladbach hält Täuschungsvorsatz für nicht bewiesen

Der Richter des Amtsgerichts Bergisch Gladbach führt in seinem Urteil aus, dass die Art und Weise, wie die Vertragslaufzeit und das zu zahlende Entgelt in dem von der Gewerbeauskunft-Zentrale verwendeten Vertragsformular dargestellt werde, nicht auf den erforderlichen Täuschungswillen der Betreiber der Gewerbeauskunft-Zentrale schließen lasse. Denn eine irreführende Darstellung könne beispielsweise auch auf einem bloß ungeschickten Vorgehen bei der Formulierung beruhen.

Werbung

Vertragsformular der Gewerbeauskunft-Zentrale erscheint wohlüberlegt

Die S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hält diese Begründung für nicht vertretbar. Zum einen ist es schlicht naiv, dem Vertragsformular der Gewerbeauskunft-Zentrale eine „ungeschickte Formulierung“ zu attestieren. Das Gegenteil ist der Fall: Die Gewerbeauskunft-Zentrale hat viel Mühe darauf verwendet, das Formular genau so zu formulieren, dass zum einen die Adressaten die wesentlichen Vertragsbestandteile im Kleingedruckten übersehen können, und zum anderen so, dass im Nachhinein vor Gericht noch damit argumentiert werden kann, dass alle Vertragsbestandteile in dem Formular aufgeführt seien.

Täuschungsvorsatz ist bei planmäßigem Einsatz der Täuschung gegeben

Das Amtsgericht Bergisch Gladbach übersieht auch die einschlägige Rechtsprechung in vergleichbaren Fällen. So hat das Amtsgericht Bonn, Urteil vom 06.04.2011, Az. 101 C 453/10 unter Berufung auf den Bundesgerichtshof, Urteil vom 26.04.2001, Az. 4 StR 439/00 in einem ähnlichen Fall das Vorliegen einer arglistigen Täuschung bejaht. Entscheidend ist nämlich, dass die jeweilige Täuschung planmäßig eingesetzt wird und nicht bloß Folge, sondern Zweck des Handelns ist.

Gewerbeauskunft-Zentrale kennt das Irreführungspotential ihrer Vertragsformulare

Nach Auffassung der S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist der gesamte Geschäftszweck der Gewerbeauskunft-Zentrale auf nichts anderes ausgerichtet. Die S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat in den vergangenen Monaten weit über 100 Mandate vertreten und in allen Fällen die Gewerbeauskunft-Zentrale auf das Täuschungspotential ihres Vertragsformulars hingewiesen. Auch ist die irreführende Wirkung des Formulars Gegenstand einer Unterlassungsklage vor dem Landgericht Düsseldorf. Das Verfahren befindet sich derzeit in Berufung vor dem Landgericht Kleve, Urteil vom 05.02.1991, Az. 6 S 285/90. Danach kann die Gewerbeauskunft-Zentrale nicht mehr behaupten, dass die Formulierung unbeabsichtigt ungeschickt wäre. Sie hätte sie schließlich jederzeit korrigieren können.

Werbung

Die der S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH bekannten Kunden wollten keinen Vertrag, sondern lediglich ihre Daten einer Behörde gegenüber bestätigen

Ein Unternehmen, das Kunden durch Werbung zu gewinnen beabsichtigt, wirbt für seine Leistungen. Das von der Gewerbeauskunft-Zentrale verwendete Formular hingegen rückt alle Vertragsmodalitäten in den Hintergrund. Das Augenmerk wird auf die Datenkorrektur bzw. -Ergänzung gelenkt. Die der S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH bekannten Kunden hatten den Eindruck, einer Behörde gegenüber zur Datenbestätigung verpflichtet zu sein. Hätten sie den wahren Charakter des Schreibens gekannt, hätten sie keinen Vertrag abgeschlossen.

Amtsgericht geht nicht auf die problematischen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ein

Erstaunlicherweise geht auch das Amtsgericht Bergisch Gladbach mit keinem Wort auf die Zulässigkeit der von der Gewerbeauskunft-Zentrale verwendeten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ein. Nach Auffassung der S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sind jedoch die elementaren Vertragsbestandteile - Preis sowie Vertragsdauer - in den AGB versteckt. Hier liegt es auf der Hand, die Vereinbarkeit der AGB mit § 307 BGB zu prüfen - nämlich auf die gebotene Transparenz. Dies ist auch ein Punkt, der in künftigen Verfahren unbedingt anzusprechen wäre.

Was Sie tun können

Die S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH rät weiterhin: Kämpfen Sie für Ihr Recht! Die S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hilft Ihnen bundesweit schnell und effektiv. Wir führen die nötige Korrespondenz, um Ihre rechtlichen Beziehungen zu den Betreibern des Allgemeinen Gewerbeverzeichnisses zu beenden und Ihre Rechte zu verteidigen. Dabei sind die Rechtsanwaltsgebühren überschaubar. Wir bieten Ihnen aktuell an, Sie zum Pauschalhonorar von 178,50 Euro (150,00 Euro netto zzgl. 19 % USt.) außergerichtlich zu vertreten.

Neu: Sofortauftrag per E-Mail oder Fax:

Oder beauftragen Sie uns einfach per E-Mail (an info@si-recht.de) oder Fax (+ 49 (0)30 8 871 0 482). Senden Sie uns folgende Angaben:

  • Ihren Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse bzw. Faxnummer und Telefonnummer
  • Ihren Auftrag: Wir benötigen Ihre verbindliche Erklärung, dass Sie uns beauftragen. Hierzu genügt ein Satz (Ich beauftrage Sie mit der außergerichtlichen Wahrnehmung meiner Interessen in Sachen ______ ./. ______ ).
  • Ihre Korrespondenz mit der Gegenseite (das Vertragsformular, Rechnungen, Mahnungen, Anwaltsschreiben, sowie Ihre Schreiben an die Gegenseite). Diese Unterlagen können Sie uns per E-Mail, Fax oder Post zusenden.

Wir antworten Ihnen innerhalb eines Werktages und bestätigen Ihnen den Auftrag. Bei Fragen können Sie sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail über den Sachstand informieren.

Kostenlose telefonische Erstinformation?

Nutzen Sie unverbindlich die Kanzlei-Hotline (0)30 3 100 4 400 für weitere Informationen. Die Rechtsanwälte der S! Rechtsanwaltsgesellschaft mbH besprechen mit Ihnen gerne das weitere Vorgehen und beantworten Ihre Fragen im Rahmen einer kostenlosen telefonischen Erstinformation.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Wolfgang Eckes auf ...
Bild von Rechtsanwalt Wolfgang Eckes
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Teuer eingetragen in ein Branchenbuch, das keiner kennt? Wir helfen Ihnen!Anzeige

#326

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Insolvenz­verfahren

Pfändungs­schutz von Ansprüchen auf Erbbauzins

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPfändbar im Insolvenz­verfahren ist grund­sätzlich das gesamte Vermögen des Schuldners, dass er zur Zeit der Eröffnung des Insolvenz­verfahrens besaß. Auch pfändbar ist das Vermögen, welches er während des Verfahrens erlangt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Vorsatz bei Geschwindigkeits­überschreitung

Auswirkungen auf die Annahme von Vorsatz bei einer Über­schreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit

RechtsanwaltThomas Brunow

[13.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGemäß § 3 Abs. 4 a der Bußgeld­katalog-Verordnung heißt es: Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeld­katalogs vorsätzlich verursacht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Namens­änderung nach der Scheidung

Muss Doris Schröder-Köpf nach der Scheidung den Namen Schröder abgeben?

RechtsanwaltStephan Imm

[10.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAus aktuellem Anlass wollen wir an dieser Stelle der Frage nachgehen, ob man nach einer Scheidung den Namen, den man von seinem Ehepartner angenommen hat, behalten darf oder ihn wieder ablegen muss. Eine Frage, die uns bei dem Thema Scheidung in unserer Rechts­anwalts­kanzlei immer wieder gestellt wird.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Weiterhin dicke Luft in Stuttgart: Fahrverbot in Stuttgart auch für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Stuttgart herrscht weiter dicke Luft: Nach einem Beschluss des Verwaltungs­gerichts Stuttgart vom 26. April 2019 muss die Landes­regierung Baden-Württemberg ein Fahrverbot für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 in den Luft­reinhalte­plan für die Landes­hauptstadt aufnehmen (Az.: 17 K 1582/19).

Rechtsanwalt Dr. Ingo Gasser

Abgas­skandal

Mercedes-Benz und der Abgas­skandal: Landgericht Stuttgart verurteilt die Daimler AG zum Schadens­ersatz

RechtsanwaltDr. Ingo Gasser

[08.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch Mercedes-Benz ist in den Abgas­skandal involviert. Das Landgericht Stuttgart sprach jüngst gleich in mehreren Urteilen den Klägern Schadens­ersatz­ansprüche gegen die Daimler AG zu (23 O 172/18; 23 O 178/18; 23 O 180/18).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d326
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!