wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Kapitalanlagenrecht und Schadensrecht | 02.10.2015

Technologiepark Köln LHI

Immobilienfonds LHI Technologiepark Köln ist insolvent: Insolvenzverfahren eröffnet - Was für Anleger jetzt wichtig zu wissen ist

Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens droht Anlegern jetzt der Totalverlust ihrer Einlage

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Rund 240 Millionen Euro betrug das Investitionsvolumen des geschlossenen Immobilienfonds LHI Technologiepark Köln. Nun ist die Fondsgesellschaft zahlungsunfähig. Am Amtsgericht München wurde am 25. September 2015 das Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 1542 IN 1407/15).

Werbung

Fremdwährungsdarlehen brachte den geschlossenen Immobilienfonds in wirtschaftliche Schwierigkeiten

Ein Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken brachte den 2005 aufgelegten geschlossenen Immobilienfonds in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Als zu Beginn des Jahres der Wechselkurs von Schweizer Franken und Euro entkoppelt und der Franken deutlich an Wert gewonnen hat, sind dadurch die Schulden des Fonds sprunghaft angestiegen. Schon zuvor waren die im Kreditvertrag vereinbarten Beleihungsgrenzen verletzt worden. Als auch noch der SHB Altersvorsorgefonds als einer der Hauptgesellschafter offenbar seine Zustimmung zu einem Finanzierungskonzept verweigerte, war die Insolvenz wohl nicht mehr aufzuhalten. Im Mai folgte schließlich der Gang zum Insolvenzgericht.

Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens droht Anlegern der Totalverlust

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens könnte den Anlegern nun der Totalverlust ihrer Einlage drohen. Allerdings haben sie auch die Möglichkeit, ihre Ansprüche auf Schadensersatz geltend zu machen. Denn möglicherweise wurden sie von ihrem Anlageberater nicht ordnungsgemäß beraten. So hätten sie im Beratungsgespräch auch über die Risiken des geschlossenen Immobilienfonds umfassend aufgeklärt werden müssen. Zu diesen Risiken zählt u.a. auch das Fremdwährungsdarlehen verbunden mit Wechselkursverlusten. Diese Risikoaufklärung ist umso notwendiger, da den Anlegern am Ende der Totalverlust des investierten Geldes droht. Nach Freigabe des Wechselkurses des Schweizer Franken durch die Schweizer Notenbank am 15.01.2015 ist es zu signifikanten und dauerhaften Veränderungen des Wechselkurses des Euro zum Schweizer Franken gekommen. Der vor mehr als drei Jahren eingeführten Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken war damit erledigt und der Wechselkurs des Euro fiel unter die Parität auf Kurse um 0,9586 des Schweizer Franken ab. Die Schweizer Notenbank hatte 2011 angesichts eines anhaltenden Höhenflugs des Franken aus Stabilitätserwägungen den Mindestwechselkurs von 1,20 Franken für einen Euro festgelegt. Diese „außerordentliche und temporäre Maßnahme“ sollte die Wirtschaft der Schweiz vor Schaden bewahren.

Dies musste den Beratern bei dem reklamierten Expertenwissen bestens bekannt gewesen sein. Es bestand wegen der außerordentlichen und temporären Maßnahme der Festlegung des Wechselkurses von Franken zu Euro für die Berater eine gesteigerte Sorgfalts- sowie Informations- und Aufklärungspflicht.

Werbung

Fehlerhafte Beratung rechtfertigt Anspruch auf Schadenersatz

Die Risikoaufklärung fand erfahrungsgemäß in vielen Fällen nicht statt oder die Risiken wurden nur unzureichend bzw. verharmlosend dargestellt. Eine fehlerhafte Anlageberatung rechtfertigt den Anspruch auf Schadensersatz. Ob eine Falschberatung vorliegt, muss immer im Einzelfall geklärt werden nach Erfahrung der Kanzlei Kreutzer. Ein weiterer Grund für Schadensersatzansprüche kann sein, wenn die Bank ihre Rückvergütungen, die sie für die Vermittlung erhalten hat, nicht offen gelegt hat.

Die Insolvenz des Immobilienfonds LHI Technologiepark Köln kann auch den SHB Altersvorsorgefonds treffen. Auch hier haben die Anleger die Möglichkeit, ihre Ansprüche auf Schadensersatz prüfen zu lassen nach Einschätzung der Kanzlei Kreutzer.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1193

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Insolvenz­verfahren

Pfändungs­schutz von Ansprüchen auf Erbbauzins

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPfändbar im Insolvenz­verfahren ist grund­sätzlich das gesamte Vermögen des Schuldners, dass er zur Zeit der Eröffnung des Insolvenz­verfahrens besaß. Auch pfändbar ist das Vermögen, welches er während des Verfahrens erlangt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Vorsatz bei Geschwindigkeits­überschreitung

Auswirkungen auf die Annahme von Vorsatz bei einer Über­schreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit

RechtsanwaltThomas Brunow

[13.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGemäß § 3 Abs. 4 a der Bußgeld­katalog-Verordnung heißt es: Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeld­katalogs vorsätzlich verursacht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Namens­änderung nach der Scheidung

Muss Doris Schröder-Köpf nach der Scheidung den Namen Schröder abgeben?

RechtsanwaltStephan Imm

[10.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAus aktuellem Anlass wollen wir an dieser Stelle der Frage nachgehen, ob man nach einer Scheidung den Namen, den man von seinem Ehepartner angenommen hat, behalten darf oder ihn wieder ablegen muss. Eine Frage, die uns bei dem Thema Scheidung in unserer Rechts­anwalts­kanzlei immer wieder gestellt wird.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Weiterhin dicke Luft in Stuttgart: Fahrverbot in Stuttgart auch für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Stuttgart herrscht weiter dicke Luft: Nach einem Beschluss des Verwaltungs­gerichts Stuttgart vom 26. April 2019 muss die Landes­regierung Baden-Württemberg ein Fahrverbot für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 in den Luft­reinhalte­plan für die Landes­hauptstadt aufnehmen (Az.: 17 K 1582/19).

Rechtsanwalt Dr. Ingo Gasser

Abgas­skandal

Mercedes-Benz und der Abgas­skandal: Landgericht Stuttgart verurteilt die Daimler AG zum Schadens­ersatz

RechtsanwaltDr. Ingo Gasser

[08.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch Mercedes-Benz ist in den Abgas­skandal involviert. Das Landgericht Stuttgart sprach jüngst gleich in mehreren Urteilen den Klägern Schadens­ersatz­ansprüche gegen die Daimler AG zu (23 O 172/18; 23 O 178/18; 23 O 180/18).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1193
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!