wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht und EU-Recht | 21.12.2017

Jahres­urlaub

Recht auf bezahlten Urlaub: Jahres­urlaub – unbegrenzte Ansammlung und Über­tragung

Urlaubs- und Urlaubs­abgeltungs­ansprüche müssen zeitlich unbegrenzt aufrechterhalten werden können

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Jan Ottmann

Versetzt der Arbeitgeber einen Arbeit­nehmer nicht in die Lage, seinen bezahlten Jahres­urlaub auszuüben, so kann der Arbeit­nehmer diesen Urlaub unbegrenzt übertragen und ansammeln. Zu diesem Ergebnis gelangte der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil vom 29.11.2017 (Gerichtshof der Europäischen Union, Urteil vom 29.11.2017, Az. C-214/16).

Werbung

Britisches Berufungsgericht bittet EuGH um Klärung mehrerer Fragen zur Auslegung der Arbeitszeitrichtlinie

Die Ausgangs­sache war bei einem britischen Arbeits­gericht (Employment Tribunal) anhängig gemacht worden. Das Gericht stellte fest, dass der Kläger Arbeit­nehmer im Sinne des Gesetzes sei. Später wurde die Sache dann vor dem Berufungs­gericht (Court of Appeal) verhandelt. Dieses wandte sich an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Vorab­entscheidungs­verfahren. Es wollte fünf Frage­stellungen zur Arbeits­zeit­richtlinie („Richtlinie 2003/88/EG des Europäischen Parlaments und des Rates“) geklärt wissen. Darunter auch die beiden folgenden Fragen:

Hat der Arbeit­nehmer zunächst unbezahlten Urlaub zu nehmen, bevor er feststellen lassen kann, dass ihm ein bezahlter Urlaub zusteht?

Kann der Arbeit­nehmer seinen Jahres­urlaub unbegrenzt auf die Folgejahre übertragen, wenn der Arbeitgeber sich weigert, dem Arbeit­nehmer bezahlten Urlaub zu gewähren?

Kläger verlangt Vergütung für nicht genommenen Urlaub

Der Kläger war seit dem 01.06.1999 auf Grundlage eines „Selbst­ständigen-Vertrages ausschließlich gegen Provision“ bei der Beklagten beschäftigt. Am 6. Oktober 2012 trat der Kläger in den Ruhestand. Innerhalb seiner dreizehn­jährigen Beschäftigungs­zeit erhielt der Kläger für seinen genommenen Urlaub keinerlei Vergütung. Nach der Beendigung des Arbeits­verhältnisses verlangte der Kläger die Zahlung der gesamten Vergütung für den genommenen (und nicht bezahlten) und den nicht­genommenen Jahres­urlaub. Diese Vergütungs­forderung wies die Beklagte zurück. Nach der Ansicht der Beklagten stehe dem Kläger ein solcher Anspruch nicht zu. Dies ergebe sich daraus, dass der Kläger ausschließlich gegen Provisions­zahlung für den Beklagten beschäftigt gewesen sei.

Werbung

Arbeitnehmer muss keinen unbezahlten Urlaub nehmen um bezahlten Urlaub einzuklagen

Der EuGH entschied zuerst, dass es nicht notwendig ist, dass der Arbeit­nehmer unbezahlten Urlaub nehmen muss, um den bezahlten Urlaub einzuklagen. Eine solche Auslegung gebiete Artikel 7 Arbeits­zeit­richtlinie in Verbindung mit Artikel 47 EU-Grundrecht­scharta (Recht auf wirksamen Rechts­behelf). Zweck des bezahlten Jahres­urlaubes sei es, dass der Arbeit­nehmer sich ausreichend erholen kann. Dies sei aber nicht möglich, wenn der Arbeit­nehmer nicht sicher sein könne, dass er eine Vergütung für den Jahres­urlaub erhält. Durch diesen Umstand könnte der Arbeit­nehmer außerdem schon im Vorfeld abgeschreckt werden überhaupt Urlaub zu beantragen. Eine solche Handhabung des Arbeit­gebers verstoße gegen die Intention des Jahres­urlaubs aus Artikel 7 Arbeits­zeit­richtlinie. In diesem Zusammenhang sei dann auch kein ausreichender Rechts­schutz gewähr­leistet, wenn der Arbeit­nehmer erst im Rahmen eines unbezahlten Urlaubs auf Vergütung klagen müsste, Artikel 47 EU-Grundrecht­scharta. Insoweit sei eine Klage ohne weiteres Zuwarten (auf den Urlaub) möglich.

Arbeitnehmer können Urlaubsansprüche im Falle einer Vergütungsverweigerung durch Arbeitgeber für unbegrenzten Zeitraum übertragen

Der EuGH entschied auch weiter, dass der Arbeit­nehmer seine Urlaubs­ansprüche im Falle einer Vergütungs­verweigerung (für den Jahres­urlaub) durch den Arbeitgeber für einen unbegrenzten Zeitraum übertragen kann. Die Über­tragung sei deshalb geboten, da sich der Arbeitgeber auf mehrere aufeinanderfolgende Bezugszeit­räume verweigert habe, eine Vergütung zu entrichten. Durch diese Weigerung sei es dem Arbeit­nehmer möglich, seinen Anspruch auf bezahlten Jahres­urlaub uneingeschränkt bis zum Ende des Arbeits­verhältnisses anzusammeln. Der EuGH wies auch darauf hin, dass insbesondere seine Rechtsprechung zur Urlaubs­übertragung im Krankheits­fall keine Anwendung finde. Dies ergebe sich nicht zuletzt daraus, dass der Arbeitgeber in dieser Situation nicht weiter schutzbedürftig ist. Die Interessen­lage sei eine grund­sätzlich andere. Der Arbeit­nehmer komme in diesem Fall gerade seiner beruflichen Anwesenheits­pflicht nach – und zwar im Übermaß. Er ist dagegen nicht wie im Krankheits­fall abwesend. Vielmehr hat der Arbeitgeber in der Situation sogar davon profitiert, dass der Arbeit­nehmer dauerhaft anwesend war und seine Arbeits­leistung erbracht hat.

Werbung

Konsequenzen für den vergüteten Jahresurlaub

Die Entscheidung zeigt, dass der Arbeit­nehmer Urlaubs­ansprüche auch auf einen längeren Zeitraum hinaus übertragen kann. Also nicht nur auf das Folgejahr. Voraussetzung ist allerdings, dass der Arbeitgeber den Arbeit­nehmer nicht in Lage versetzt, seinen bezahlten Jahres­urlaub auszuüben.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4923

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Abgas­skandal

Hamburg gibt den Startschuss für erstes Diesel-Fahrverbot

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[25.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie in der rechtlichen Aufarbeitung des Diesel­abgas­skandals führende Düsseldorfer Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich hatte bereits vor mehr als einem Jahr mitgeteilt, dass Fahrverbote für Deutschland kommen werden, da der Gesundheit der Bevölkerung Vorrang vor dem Eigentum Einzelner einzuräumen ist.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Betrugs­verdacht

Staats­anwaltschaft eingeschaltet: Der P&R fehlen 1 Mio. Container

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[24.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie P&R Gesellschaften haben weniger Container im Bestand, als an Anleger verkauft worden sind. Dies haben Ermittlungen der vorläufigen Insolvenz­verwalter ergeben. Danach sind etwa 1,6 Mio. Container an Anleger veräußert worden. Der aktuelle Bestand an Container beträgt jedoch lediglich ca. 0,6 Mio. Stück. Mithin fehlen eine Million Container.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Bürger-Info-Folder „Energie/Gesundheit/Umwelt“: Ottenbacher Verlags GmbH storniert Anzeigen­vertrag

RechtsanwaltRobert Binder

[23.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Ottenbacher Verlags GmbH storniert den Vertrag über eine Werbe­anzeige im Bürger-Info-Folder.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Insolvenz

Verdacht auf Betrug: P&R-Insolvenz wird zum Kriminal­fall

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach der Insolvenz des Container-Vermieters P&R im März steht laut neuesten Erkenntnissen nun auch ein Betrugs­verdacht im Raum.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Abgas­skandal

Manipulation auch bei Audi: Modelle A6 und A7 betroffen

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[18.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach Presse­berichten sind die aktuellen Modelle Audi A 6 und Audi A7 (Abgasnorm EURO 6) ebenso in der Abgas­reinigung manipuliert.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Fürsorgepflicht

Fürsorge­pflicht­verletzung: Mangelnde Fürsorgepflicht des Arbeit­gebers und ihre Konsequenzen

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[17.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDass Arbeitgeber gegenüber Arbeit­nehmern eine Fürsorgepflicht haben, und zwar als juristische und nicht nur als moralische Verpflichtung, war vor kurzem Thema eines Blog­beitrags: „Fürsorge für Arbeit­nehmer ist Arbeitgeber­pflicht“. Doch was passiert, wenn den Arbeitgeber mangelnde Fürsorge trifft? Diese hat schließlich ganz konkrete Auswirkungen. Verstöße haben ebenso konkrete Folgen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

„Kreis-Stadt­informations­karten“: Vorsicht bei Anzeigen­aufträgen der Stadt Media Verlag GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Stadt Media Verlag GmbH vertreibt nach eigenen Angaben „Kreis-Stadt­informations­karten“. Dabei handelt es sich wohl um eine Werbe­broschüre, die an Behörden, Handel und Handwerk ausgeliefert werden soll. Inhalt der „Kreis Stadt­informations­karten“ sollen Anzeigen von Gewerbe­treibenden und Frei­beruflern sein.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobiliar­darlehens­vertrag

Auch Nachbelehrung fehlerhaft: Haspa zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags vom 12.08.2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.05.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 23. April 2018 - 318 O 341/17 - die Hamburger Sparkasse AG zur Rück­abwicklung eines Immobiliar­darlehens­vertrages vom 06./12. August 2010 über 175.000 Euro verurteilt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4923
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!