wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Schadensersatzrecht | 06.04.2018

VW-Abgas­skandal

Verjährung im Abgas­skandal Ende 2018: Warum Geschädigte jetzt handeln sollten

Über­prüfung möglicher Ansprüche lohnt sich

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Ulf Böse

Geschädigten stehen grund­sätzlich Gewähr­leistungs- und Schadens­ersatz­ansprüche oder im Falle der Finanzierung des Kaufpreises auch ein Widerrufs­recht zu.

Warten Sie nicht zu lange: Der 31. Dezember 2018 ist der letzte Termin für Geschädigte im VW-Abgas­skandal um Klage einzureichen.

Andere Hersteller: Im Moment sieht es danach aus dass auch andere Hersteller vom Abgas­skandal betroffen sein könnten: BMW, Mercedes, Peugeot, Citroën, Fiat, General Motors und Renault.

Bisher wurde nur beim Automobil­konzern Volkswagen (inkl. Audi, Seat, Skoda und Porsche) die Abgas­manipulationen offiziell fest­gestellt.

Werbung

Fahrzeug bleibt mangelbehaftet

Die von den Auto­herstellern angebotene kostenlose Nach­rüstung behebt den Mangel nicht vollständig. Das Fahrzeug bleibt mangel­behaftet und es droht Wertverlust beim Verkauf.

Ohne anwaltliche Beratung könnten auch bestehende gesetzliche Ansprüche verloren gehen.

Geschädigte des VW-Abgas­skandal können bis zum Jahresende 2018 ihre Ansprüche erfolgreich durchsetzen.

Schäden und Wertverlust trotz Umrüstung

Nach vorgenommener Nach­rüstung leiden viele betroffene Fahrzeuge innerhalb der nächsten Monate an massiven Problemen. Bei nahezu allen Fahrzeugen treten nach Umrüstung in den folgenden zwei Jahren massive Mängel wegen der Umrüstung insbesondere im Fahr­verhalten und beim Kraftstoff­verbrauch auf, die zu erheblichen Mehrkosten führen, die VW nicht zu tragen bereit ist.

Selbst wenn in Ausnahme­fällen eine Umrüstung zur Reparatur führte, verbleibt wegen des VW-Abgas­skandals an Ihrem Fahrzeug ein sogenannter merkantiler Minderwert, ähnlich wie bei einem Unfall­fahrzeug. Auch diesen Wertverlust ist VW nicht bereit auszugleichen.

Widerruf des Kreditvertrages möglich

Besitzern der vom Abgas­skandal betroffenen Fahrzeuge ist auch anzuraten, im Falle einer noch laufenden Auto­finanzierung durch einen Anwalt prüfen zu lassen, ob ein Widerruf des Kredit­vertrages möglich ist.

Wir beraten Sie gerne, um Ihre Ansprüche nicht zu verlieren

Informieren Sie sich schon jetzt und warten nicht bis Ende 2018, denn eine Über­prüfung lohnt sich auf jeden Fall! Aus unserer Sicht ist es erstaunlich, wie selten deutsche Kunden ihre Ansprüche prüfen lassen.

Rufen Sie uns an für ein kostenloses Erst­gespräch.

Sie erreichen uns telefonisch unter der 0221 84567157 oder über unser Kontaktformular

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5266

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5266
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!