wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Rundfunkbeitragsrecht | 30.08.2015

Rundfunkbeitragsservice

Rundfunkbeitrag verweigern: Was geschieht eigentlich, wenn man den Rundfunkbeitrag nicht bezahlt und was bringt eine Klage gegen den Rundfunkbeitrag?

Die Rundfunkgebühren (auch GEZ genannt) sind Geschichte. Seit dem 1.1.2013 gibt es dafür den Rundfunkbeitrag. Doch der Rundfunkbeitrag ist bei vielen Bürgern nicht minder unbeliebt als die alte GEZ-Gebühr. Was geschieht eigentlich, wenn man den Rundfunkbeitrag nicht bezahlt? Und was bringt eine Klage gegen den Rundfunkbeitrag?

Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und DeutschlandradioQuelle: DAWR

Der neue Rundfunkbeitrag gilt seit dem 1.1.2013. 17,98 Euro musste seit Anfang 2013 jeder Haushalt für den Rundfunkbeitrag bezahlen. Doch hier gibt es eine positive Nachricht. Erstmals seit Beginn der Rundfunkfinanzierung ist der Rundfunkbeitrag gesenkt worden. Seit dem 1.4.2015 muss jeder Haushalt nur noch 17,50 Euro monatlich für die Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten bezahlen. Für Firmen und Freiberufler gelten andere Tarife (vgl. Rechtsfrage: Rundfunkbeitrag ab 1.4.2015: Wie hoch ist der Rundfunkbeitrag ab dem 1. April 2015 für Haushalte, Gewerbetreibende, Unternehmen und Firmen?)

Der Rundfunkbeitrag wird im Auftrag von ARD, ZDF und Deutschlandfunk vom so genannten „Beitragsservice“ erhoben. Dieser hat die unbeliebte Gebühreneinzugszentrale (kurz: GEZ) abgelöst. Diese Änderungen haben aber nicht bewirkt, dass es auch weiterhin viele gibt, die die „Zwangsabgabe“ nicht zahlen wollen. Einige schauen gar kein Fernsehen oder nur private Fernsehsender (vgl. Rechtsfrage: Wer muss den neuen Rundfunkbeitrag bezahlen und wie hoch ist der Rundfunkbeitrag?). Doch zahlen muss jeder Haushalt – egal, ob ein Fernseher oder Radio vorhanden ist.

Der Rundfunkbeitragsservice kennt jeden Haushalt und früher oder später erhält jeder die Aufforderung, den Rundfunkbeitrag zu zahlen. Doch was geschieht eigentlich, wenn man den Rundfunkbeitrag nicht bezahlt und Schreiben des Beitragsservice in den Papierkorb befördert?

Werbung

Schreiben des Beitragsservices

Im ersten Schreiben, das der Beitragsservice schickt, sollen zunächst nur Daten abgeglichen werden. Der Beitragsservice fragt an, ob die angeschriebene Person schon den Rundfunkbeitrag bezahlt. Reagieren muss man auf ein solches Schreiben nicht, wenn man nicht möchte. Man erhält dann weitere Schreiben des Beitragsservice. Nach einiger Zeit schickt der Beitragsservice dann einen Beitragsbescheid, wenn er der Ansicht ist, dass der Rundfunkbeitrag noch nicht bezahlt wird.

Beitragsbescheid

Im Beitragsbescheid steht die Höhe des Rundfunkbeitrags, der zu entrichten ist und den man nun bezahlen soll. Gegen diesen Beitragsbescheid kann man Widerspruch einlegen. Legt man innerhalb der im Bescheid genannten Widerspruchsfrist keinen Widerspruch ein, dann wird der Beitragsbescheid bestandskräftig.

Wenn der Beitragsbescheid bestandskräftig ist, können die Rundfunkanstalten die im Beitragsbescheid genannte Forderung eintreiben. Die Rundfunkanstalt kann einen Gerichtsvollzier beauftragen oder eine Lohnpfändung durchführen. Die Rundfunkanstalt muss die Forderung eintragen. Sie ist gesetzlich verpflichtet, ausstehende Beiträge einzufordern.

Ordnungswidrigkeit

Wer länger als sechs Monate nicht zahlt, begeht zudem gemäß § 12 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag eine Ordnungswidrigkeit. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Bisher war es wohl aber so, dass die Rundfunkanstalten von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch gemacht haben. Auszug aus § 12 Rundfunkstaatsvertrag:

§ 12  Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. den Beginn der Beitragspflicht entgegen § 8 Abs. 1 und 3 nicht innerhalb eines Monats anzeigt,

2. der Anzeigepflicht nach § 14 Abs. 2 nicht nachgekommen ist oder

3. den fälligen Rundfunkbeitrag länger als sechs Monate ganz oder teilweise nicht leistet.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße geahndet werden.

(3) ...

Werbung

Wann muss man den Rundfunkbeitrag bezahlen?

Bei dem seit dem 1.1.2013 geltenden Rundfunkbeitrag spielt es keine Rolle mehr, ob man ein Radio oder einen Fernseher besitzt. Zahlen muss jetzt jeder Haushalt. Dabei kommt es nicht darauf an, wie viele Menschen im Haushalt leben. Diesbezüglich kann der Rundfunkbeitrag für einige sogar von Vorteil sein. Mussten früher Kinder, die im Haushalt der Eltern lebten und bereits eigenes Einkommen erzielten Rundfunkgebühren bezahlen, so brauchen sie nunmehr nicht mehr extra zu zahlen, wenn die Eltern den Rundfunkbeitrag für den gemeinsamen Haushalt bezahlen.

Wie wird der Beitragsservice auf mich aufmerksam?

Nach der Umstellung der Rundfunkgebühren auf den Rundfunkbeitrag wurde dem Beitragsservice von den Einwohnermeldeämtern in Wege eine Datenabgleichs mitgeteilt, wer wo wohnhaft ist. Auch bei einem Umzug teilen die Einwohnermeldeämter dem Beitragsservice die neue Anschrift mit.

Vorsicht, nur weil die Einwohnermeldeämter dem Beitragsservice eine Mitteilung über neue Meldungen beim Einwohneramt machen, sollte man jetzt nicht auf die Idee kommen, sich nach einem Umzug einfach nicht beim Einwohnermeldeamt anzumelden. Sich so vor dem Beitragsservice zu verstecken, bringt nichts und kann im Übrigen mit einem Bußgeld geahndet werden. Denn wer gegen seine Meldepflicht verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Außerdem droht die rückwirkende Nachzahlungspflicht des Rundfunkbeitrags.

Werbung

Muss man rückwirkend Rundfunkbeitrag bezahlen?

Wenn Sie zunächst vom Beitragsservice „vergessen“ wurden und erst jetzt oder später vom Beitragsservice angeschrieben werden, kann es sein, dass dieser auch rückwirkend den Rundfunkbeitrag verlangt. Allerdings kann der Beitragsservice höchstens ab dem 1.1.2013 Rundfunkbetrag verlangen.

Wenn jemand im Haushalt bereits Rundfunkbeitrag bezahlt, muss man dann auch noch zahlen?

Wie bereits oben erwähnt muss der neue Rundfunkbeitrag nur einmal pro Haushalt bezahlt werden. Zahlt bereits jemand anderes aus Ihrem Haushalt den Rundfunkbeitrag, dann teilen Sie dies am besten dem Beitragsservice mit.

Wie kann man sich gegen die Zahlung des Rundfunkbeitrags zur Wehr setzen?

Wenn Sie den Rundfunkbeitrag nicht bezahlen möchten, können Sie sich selbstverständlich rechtlich gegen den Rundfunkbeitrag wehren. Ob sich das am Ende für Sie lohnt, ist dagegen eine ganz andere Frage. Verschiedene Gerichte haben bereits geurteilt, dass der Rundfunkbetrag verfassungsgemäß ist.

Sie haben einen Beitragsbescheid erhalten?

Zur Wehr setzen können Sie sich, sobald Sie einen Beitragsbescheid erhalten haben. Sie legen einfach einen Widerspruch gegen den Beitragsbescheid ein. Hierzu haben Sie einen Monat Zeit (nicht länger!). Wenn Sie diese Frist nicht einhalten, dann wird der Beitragsbescheid bestandskräftig. Gegen einen bestandskräftigen Bescheid kann man sich nur noch schwer in verschiedenen Ausnahmesituationen zur Wehr setzen. Außerdem gilt: Sollte irgendwann einmal doch festgestellt werden, dass der Rundfunkbeitrag nicht verfassungsgemäß war, dann kann man seine Beiträge nicht zurückverlangen.

Wenn Sie Widerspruch eingelegt haben, dann müssen Sie damit rechnen, dass Ihrem Widerspruch voraussichtlich nicht stattgegeben wird. Wahrscheinlich wird Ihr Widerspruch einfach abgelehnt, sollten Sie keine besonderen Gründe haben, die den Beitragsbescheid als falsch erscheinen lassen (z.B. Beitragsbescheid gegenüber Ihrem Hund oder gegenüber einem Verstorbenen).

Ist Ihr Widerspruch abgelehnt worden, dann haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie zahlen jetzt den Rundfunkbeitrag oder Sie klagen gegen den Beitragsbescheid vor dem Verwaltungsgericht. Dabei ist es denkbar, dass Ihre Klage über die verschiedenen Instanzen der Verwaltungsgerichtsbarkeit bis hin vor das Bundesverfassungsgericht führen wird.

Schaut man sich die bisherigen Klagen gegen den Rundfunkbeitrag an, dann sind die Erfolgsaussichten einer Klage gegen den Rundfunkbeitrag als eher schlecht zu bewerten (Übersicht über die Klagen).

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.5 (max. 5)  -  167 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Guido Lenné

Darlehens­vertrag

Zinsswap-Geschäfte: Wenn die Bank Casino spielt

RechtsanwaltGuido Lenné

[24.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSeit 2006 entwickelten die Banken unter dem Oberbegriff SWAP eine Vielzahl von Finanz­produkten. Verkauft werden SWAPS beispiels­weise gerne bei Abschluss eines Darlehens­vertrages mit einem variablen Zinssatz.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Spam

Kontakt­anfragen per E-Mail: Hinweise auf der eigenen Homepage schließen Spam aus

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[23.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer auf seiner eigenen Homepage Hinweise bereit hält, wonach Kontakt­anfragen per e-Mail möglich sein sollen und auch die konkrete E-Mailadresse angibt, kann sich später nicht darauf berufen, dass eben solche Kontakt­anfragen unzulässige Werbung, kurz Spam seien

Rechtsanwalt Guido Lenné

„Ewige Widerrufs­recht“

Hat das „ewige Widerrufs­recht“ noch Bestand?

RechtsanwaltGuido Lenné

[23.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Banken haben gute Lobbyarbeit geleistet. Der Gesetzgeber hat das Widerrufs­recht für Immobiliar­darlehens­verträge zum 21.06.2016 befristet.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Insolvenz­antrag

Insolvenz der Laurèl GmbH: Insolvenz­antrag statt Gläubiger­versammlung

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[20.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternInsolvenz­antrag statt Anleihe­gläubiger­versammlung: Die Laurèl GmbH teilte am 14. November mit, dass sie unverzüglich einen Insolvenz­antrag wegen Über­schuldung stellen werde. Die geplante Gläubigerv­ersammlung für die Anleihe-Anleger an diesem Tag wurde abgesagt.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Nachrang­darlehen

Autark Group AG: Finanztest setzt drei Autark-Firmen auf Warnliste

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[19.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn einem aktuellen Bericht im Internet warnt FINANZTEST vor den Angeboten der Autark-Unternehmens­gruppe. Es spreche viel dafür, dass Anleger vorsichts­halber die Ein­zahlungen stoppen sollten. Betroffene Anleger können sich hier über Hintergründe und Handlungs­optionen informieren, insbesondere, ob sie weiter zahlen müssen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Arbeits­kleidung

Wann gehört das Umziehen zur Arbeitszeit?

RechtsanwaltGuido Lenné

[18.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn vielen Berufen müssen Beschäftigte Arbeits- oder Dienst­kleidung tragen. Doch ob die Zeit für das Umkleiden zur Arbeitszeit gehört, darüber sind sich oft die Mitarbeiter und deren Arbeitgeber nicht einig. Noch schwieriger wird es, wenn die Umkleide­räume nur durch einen längeren Fußweg hin und zurück erreicht werden können.

Immobilien­kauf

Albtraum­immobilie: Beim Immobilien­kauf nicht auf auf­gehübschte Immobilien reinfallen

RechtsanwaltNorbert Hache

[17.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Immobilien­preise sind in den letzten Jahren gestiegen wie nie zuvor und die vergleichsweise günstigen Zinsen für Kredite sowie die ständig steigenden Mieten tun ihr Übriges dazu – der Immobilien­boom in Deutschland nimmt weiter extreme Ausmaße an.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Magellan Container

Insolvenz­quote und Schadens­ersatz­ansprüche: Kein Total­verlust für Anleger der Magellan Maritime Services GmbH aber hohe Verluste drohen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[16.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie gute Nachricht zuerst: Von einem Total­verlust sind die Anleger der Magellan Maritime Services GmbH weit entfernt. Die schlechte Nachricht: Hohe Verluste drohen ihnen nach wie vor. Nach Aussagen des Insolvenz­verwalters könnte es nach derzeitigem Stand eine Insolvenz­quote von rund 35 Prozent geben.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d716
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.