wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollst�ndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 27.04.2015

Trennung von Tisch und Bett

Trennungsjahr bei Ehescheidung: Muss man das Trennungsjahr genau einhalten und was geschieht, wenn man mogelt?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Büschel-Girndt

Eine Scheidung setzt eine Trennung von mindestens einem Jahr voraus. Diese Trennung von Tisch und Bett wird im Familienrecht als Trennungsjahr bezeichnet. Aber muss das wirklich sein? Kann man das Trennungsjahr auch umgehen oder ein bißchen mogeln?

Normalerweise ja. Schnellschüsse und unüberlegte Aktionen sollen vermieden werden. Schließlich ist die Ehe keine unverbindliche Gemeinschaft auf Zeit, sondern - zumindest nach dem Leitbild des BGB und der Rechtsprechung - auf „lebenslänglich“ angelegt.

Nur wenn zumindest ein Ehegatte nach einem Jahr Trennung immer noch davon überzeugt ist, dass es nichts mehr wird, soll geschieden werden.

In Ausnahmefällen, wenn es einem Ehegatten nicht mehr zuzumuten ist, auch nur auf dem Papier länger verheiratet zu sein, kann auch vor Ablauf des Trennungsjahres geschieden werden. Das sind krasse Ausnahmen.

Manche mogeln beim Trennungsjahr

Weil ein Jahr so lang ist, kommen manche auf die Idee, ein bisschen zu mogeln. So wird ein Getrenntleben in der Ehewohnung oder ein früherer Trennungszeitpunkt behauptet. „Fragt doch eh niemand nach“, heißt es dann.

Manchmal aber schon! Nicht nur das Finanzamt interessiert sich für den Trennungszeitpunkt (Stichwort: Ehegattenveranlagung) sondern auch Versicherungen (Stichwort: beitragsfreie Mitversicherung) oder Abonnements (Stichwort: Partnerrabatt). Da kommen zum Prozessbetrug schnell noch ein paar weitere Betrügereien dazu!

Sich nicht „erpressbar“ machen!

Außerdem kann's auch gefährlich werden, Wenn der oder die zukünftige Ex nicht mehr mitspielt. Wer falsche Angaben gemacht hat und Konsequenzen fürchten muss, wird leicht „sehr kompromissbereit“.

Deshalb: Finger weg von solchen Manipulationen, sondern besser alle Folgesachen frühzeitig geklärt. Dann kann nach einem Jahr und einem Tag Trennung rechtskräftig geschieden werden, während die „Mogler“ noch auf die Klärung des Versicherungsverlaufs warten.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#720