wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

21.09.2017

Online-Recherche

Neue juris Recherche­oberfläche

Neues Design und hoch intuitive Bedien­barkeit

Die juris GmbH hat seine Recherche weiter verbessert. Ab sofort können Kunden die neuen Funktionen des Rechts­portals für die tägliche Arbeit nutzen. Die neue Such­oberfläche zeichnet sich durch ein völlig neues Design und eine hoch intuitive Bedien­barkeit aus. Verbesserte Such- und Filter­funktionen ermöglichen ein noch schnelleres Auffinden relevanter Inhalte.

Werbung

Seit mehr als 30 Jahren bietet juris seinen Kunden eine umfangreiche und stets aktuelle Sammlung an digitalen Rechts­informationen. Die sorgfältige Auf­bereitung von Dokumenten, ergänzt durch die fach­kundliche Verlinkung einzelner Inhalte, ermöglicht den Anwendern einen schnellen und einfachen Zugang zu sämtlichen relevanten Informationen. Um diesem Qualitäts­anspruch auch in Zukunft gerecht zu werden, wurde das Recherche­portal juris.de visuell sowie funktionell überarbeitet und auch für Tablets optimiert.

Sam van Oostrom, Geschäfts­führer der juris GmbH: „Mit der neuen Recherche­oberfläche wird die Suche mit juris.de noch effizienter, komfortabler und schneller – und hilft unseren vielen Nutzern bei der Navigation durch die tägliche Flut an Rechts­informationen.“

juris PräsentationSam van Oostrom, Geschäftsführer der juris GmbH bei der Präsentation der neuen Rechercheoberfläche

Neue Suchoberfläche verfügt über verbesserte Such- und Filterfunktionen

Auf den ersten Blick fällt das veränderte Oberflächen­design der Recherche­oberfläche auf. Um eine noch ziel­gerichtetere und effizientere Recherche zu ermöglichen, hat juris den Navigations­bereich modernen Nutzer­gewohnheiten angepasst. Hierzu wurden Inhalte neu kategorisiert und die Darstellung bereits abonnierter Werke verbessert. Dies erleichtert den Überblick über sämtliche ver­fügbaren Informationen. Zudem ermöglicht die optimierte Typographie ein entspannteres Lesen. Die neue Such­oberfläche verfügt über verbesserte Such- und Filter­funktionen. Diese vereinfachen die Recherche in vielen Rechts­gebieten, Regionen bzw. Gerichts­barkeiten und führen dadurch noch schneller zu relevanten Ergebnissen. Insbesondere können Nutzer noch schneller auf Beiträge in juristischen Fach­zeitschriften, Kommentaren sowie Hand­büchern der juris-Allianz­partner zurück­greifen. Alle Inhalte sind direkt verfügbar und für die Online-Nutzung in bewährter juris Qualität aufbereitet - mit professioneller Verlinkung zu juris Rechtsprechung, juris Bundesrecht und den verlags­unabhängigen juris Literatur­nachweisen. Der integrierte Experten­modus ermöglicht eine noch ziel­genauere Suche. Darüber hinaus wurde die Recherche­oberfläche für ein benutzer­freundliches Arbeiten auf Touch-Screens optimiert. Dabei wurden Funktionen integriert, die bei den Nutzern durch den täglichen Umgang mit anderen mobilen Anwendungen bereits intuitiv verankert sind: Eine intelligente Anordnung von Navigations­elementen resultiert in kürzeren Klickwegen und ermöglicht eine effizientere, voll­umfassende Recherche – jederzeit und an jedem Ort.

„Der Gewinn für die Anwender liegt auf der Hand. juris‘ neue Recherche steht für eine neue Einfachheit der Recherche: Einfacher suchen, intuitiv nutzen und schneller finden - mit präzisen Treffern, relevanten Ergebnissen, einer optimalen Sortierung und einer verbesserten Sichtbar­keit der ver­fügbaren Titel“, ergänzt Dr. Jörg Reichert, Leiter der Produkt­entwicklung bei juris.

juris PräsentationVorstellung der der neuen Rechercheoberfläche auf dem EDV-Gerichtstag

Werbung

Premiere der neuen Recherche auf dem 26. EDV-Gerichtstag am 21. September 2017

juris hat die neue Recherche­technologie anlässlich des EDV-Gerichts­tages am Donnerstag, den 21. September 2017 an der Universität des Saarlandes erstmals dem Fach­publikum und der Öffentlichkeit vorgestellt. Der 26. EDV-Gerichtstag als die führende Institution für IT in Rechts­pflege und Verwaltung findet vom 20. bis zum 22. September 2017 in Saar­brücken statt – dieses Jahr unter dem Motto „Recht 4.0 – Vom elektronischen Rechts­verkehr zur digitalen Justiz“. Die Veranstalter erwarten mehr als 600 Juristen und IT-Experten. Gastland des Gerichts­tages in diesem Jahr ist Großb­ritannien - mit einem Einblick in die dortigen Entwicklungen des elektronischen Rechts­verkehrs.

Über die juris GmbH

Die juris GmbH ist ein führender Anbieter von digitalen Rechts­informationen auf dem deutschen Markt. Mit mehr als einer Million Dokumenten verfügt juris über die umfang­reichste und bis ins Jahr 1947 zurück­reichende Sammlung relevanter Entscheidungen zu allen Rechts­gebieten. Langjährige Erfahrung, etablierte Prozesse und die enge Zusammen­arbeit mit Gerichten und Behörden gewähr­leisten die hohe Qualität und die Aktualität des Informations­angebotes von juris. Durch exklusive Partnerschaften mit renommierten Verlagen und die Entwicklung neuer Produkte vervollständigt juris sein Angebot kontinuierlich. juris wird von allen deutschen Gerichten genutzt, ebenso von Universitäten, Kanzleien, Verwaltungen des Bundes und der Länder, Verbänden, der Wirtschaft sowie von Juristen aus unterschiedlichen Tätigkeits­feldern. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Saar­brücken und beschäftigt rund 200 Mitarbeiter.

Werbung

4-Wochen-Gratistest

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die juris noch nicht nutzen, können die neue Oberfläche selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich testen.

Den 4-Wochen-Gratistest können Sie hier anfordern.

Quelle: juris.de
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4611

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fahrer­flucht

Tatbestand der Fahrer­flucht: Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort und seine Folgen

RechtsanwaltGuido Lenné

[16.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBei Fahrer­flucht denken die meisten Verkehrs­teilnehmer an einen Unfall, bei dem Personen zu Schaden gekommen sind und der verursachende Fahrer einfach weiter­gefahren ist. Doch das trifft in den seltensten Fällen zu.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.fa-24.com: Vertrags­stornierung in Sachen Firmen­auskunft24

RechtsanwaltRobert Binder

[15.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer als Gewerbetreibender oder Freiberufler für einen Firmen-Werbe-Eintrag in dem Branchenverzeichnis Firmenauskunft24 zahlen soll, hat gute Chancen nichts an die Firmenauskunft P.U.R. GmbH zahlen zu müssen.

Steinschlag

Kein Anspruch auf Schaden­ersatz nach Steinschlag durch voraus­fahrenden Lkw

RechtsanwaltMark Eplinius

[14.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch wenn ein Lkw einen Stein auf­gewirbelt und den Wagen dahinter beschädigt, muss der Fahrer nicht immer haften.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Zuweisung von Telearbeit

Kein Kündigungs­grund: Kündigung wegen Verweigerung angeordneter Telearbeit unwirksam

RechtsanwaltGerd Klier

[11.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Arbeitgeber darf dem Arbeit­nehmer nicht aufgrund seines arbeits­vertraglichen Weisungs­rechts Telearbeit einseitig zuweisen. So ist der Arbeit­nehmer arbeits­vertraglich nicht verpflichtet, die ihm angebotene Telearbeit zu verrichten. So hat das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg hat mit Urteil vom 10.10.2018 entschieden.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Grund­erwerbs­steuer

Hausverkauf: Welche Steuern fallen beim Verkauf einer Immobilie mit Inventar an?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[10.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWerden zusammen mit einem Grundstück weitere Gegenstände veräußert, so ist zu klären, in welcher Höhe der Käufer die diesbezüglich anfallende Grund­erwerbs­steuer zahlen muss. Ihre Chance: Möglicher­weise fordert das Finanzamt zu hohe Beträge.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

SOKA-Beitrags­pflicht

Beitrags­pflicht SOKA-Bau: Die Details entscheiden

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[09.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFordert die Sozialkasse der Bau­wirtschaft (SOKA-Bau) von Ihrem Unternehmen Beiträge, oder eine Selbst­auskunft? Dann wollen Sie nun wissen, wie Ihre Chancen stehen, Beitrags­ansprüche zurück­zuweisen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Anzeigen­vertrag: Verlag für Printmedien­gestaltung beauftragt Credit­reform Koblenz

RechtsanwaltRobert Binder

[08.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Credit­reform Koblenz Dr. Rödl & Brodmerkel KG verschickt im Auftrag der Verlag für Printmedien­gestaltung UG & Co. KG Mahnungen wegen einer offenen Forderung aus einem Dienst­leistungs­vertrag.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Rückruf-Aktion: Audi ruft A6 und weitere Modelle zurück

RechtsanwaltMarcel Seifert

[07.01.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAudi ruft u.a. den A6 mit der Abgasnorm Euro 6 zurück. Hintergrund ist ein verpflichtender Rückruf des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), das eine Abschalt­einrichtung bei der Abgas­reinigung als unzulässig eingestuft hat. Audi muss die betroffenen Fahrzeuge zurückrufen, um die Abschalt­einrichtung zu entfernen und ein Software-Update in der Motor­steuerung aufzuspielen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4611
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!