wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 26.08.2015

Befristete Arbeitsverträge

Bundesarbeitsgericht: 10 befristete Arbeitsverträge in 15 Jahren können zulässig sein

Mehrere befristete Arbeitsverträge innerhalb einiger Jahre sind zulässig / Einstellung zur Vertretung wegen Kinderbetreuung

Entscheidungsbesprechung von Rechtsanwalt Torsten Blaufelder (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 29.04.2015, Az. 7 AZR 310/13)

Werden Arbeitnehmer zur Vertretung wegen Kinderbetreuung fast 15 Jahre lang immer wieder neu befristet eingestellt, kann der Beschäftigte deshalb noch nicht automatisch einen unbefristeten Arbeitsvertrag beanspruchen. Die Befristung kann dann zulässig sein, wenn der Arbeitgeber von vornherein immer von einem zeitlich begrenzten Vertretungsbedürfnis ausgehen musste, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 29.04.2015 (Az.: 7 AZR 310/13).

Werbung

Klage wegen 10 befristeter Arbeitsverträge innerhalb von 15 Jahren wurde abgewiesen

Ein Mann aus dem Raum Mannheim scheiterte mit seiner Klage auf ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Der Kläger vertrat zwischen dem 01.11.1998 bis zum 31.08.2013 die stellvertretende Küchenleiterin eines städtischen Alten- und Pflegeheims. Die Frau fiel wegen der Geburt von drei Kindern, wegen einer schwangerschaftsbedingten Erkrankung, Mutterschutz, Elternzeiten und Sonderurlaub aus. Der Kläger erhielt daher jedes Mal einen neuen befristeten Arbeitsvertrag. Insgesamt kamen so zehn befristete Arbeitsverträge zusammen.

Kläger wollte Festanstellung

Mit dem letzten Arbeitsvertrag meinte er, dass die Befristung unwirksam sei und er nun unbefristet eingestellt werden müsse. Der Arbeitgeber habe nach fast 15 Jahren mit der Rückkehr der stellvertretenden Küchenleiterin nicht mehr rechnen können. Außerdem habe der Frau kein Sonderurlaub zugestanden.

BAG hielt Befristung für zulässig

Das BAG hielt die Befristung jedoch für zulässig. Zwar würden zehn befristete Arbeitsverträge über einen Zeitraum von fast 15 Jahren grundsätzlich auf einen Rechtsmissbrauch hinweisen. Hier habe der Arbeitgeber dies aber entkräften können.

Sachliche Begründung der Befristung muss gegeben sein

Werde die Befristung eines Arbeitsvertrages sachlich begründet, hier war dies zuletzt der Sonderurlaub der Frau zur Betreuung ihrer drei minderjährigen Kinder, müsse der Arbeitgeber eine Prognose über die voraussichtliche Dauer der Vertretung treffen. Gerade bei der Betreuung von Kindern könnten aber lange Ausfallzeiten entstehen, die einen ebenfalls langen Vertretungsbedarf begründen.

Werbung

Bei zeitlich begrenzten Vertretungsbedarf durch Ausfall von Arbeitnehmer sind Befristungen möglich

Bestehe von vornherein ein zeitlich begrenzter Vertretungsbedarf und müsse damit der Arbeitgeber mit der Rückkehr des ausgefallenen Arbeitnehmers rechnen, sei eine Befristung zulässig. Dabei müsse der befristet eingestellte Arbeitnehmer auch die Arbeit des Vertretenen übernehmen.

Bedarf für eine dauerhafte Beschäftigung des Klägers bestand von Anfang an nicht

Für die Beschäftigung des Klägers habe aber zu keinem Zeitpunkt ein dauerhafter Bedarf bestanden. „Der bloße Umstand, dass der Arbeitgeber gezwungen ist, wiederholt oder sogar dauerhaft auf befristete Arbeitsverträge zurückzugreifen, begründet noch nicht das Vorliegen eines Rechtsmissbrauchs“, so das BAG mit Verweis auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 26.01.2012 zu Kettenbefristungen (AZ: C-586/10).

Eine Entscheidungsbesprechung von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#981

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d981
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!