wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Schadensersatzrecht | 25.08.2021

Abgas­skandal

Abgas­skandal: Jetzt auch Wohnmobile der Marken Fiat und Iveco betroffen

Was Sie als betroffener Wohnmobil-Besitzer jetzt tun sollten

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Nach dem Abgas­skandal bei Pkw der Marken VW und Co. gibt es nun einen weiteren Abgas­skandal bei Wohnmobilen der Marken Fiat und Iveco.

Seit Sommer 2020 ist bekannt, dass viele Wohnmobile, wie unter anderem der Fiat Ducato, über illegale Abschalt­einrichtungen verfügen. Während der Tests durch die Zulassungs­behörden aktivierten sich die Abschalt­einrichtung automatisch, wodurch sich der Schadstoff­ausstoß der Wohnmobile im gesetzlichen Rahmen bewegte. Jedoch stießen diese bei normalem Gebrauch im Straßen­verkehr bis zu 20-mal mehr Stickoxide aus, als zulässig ist.

Werbung

Die betroffenen Marken

Betroffen von dem Wohnmobil Abgas­skandal sind Fahrzeuge wie der Fiat Ducato mit Motoren der Abgasnorm 5 und 6 und einem Hubraum von 2,0 bis 3,0 Liter. Damit kann der Kreis der Wohnmobile auf Fahrzeuge mit dem Baujahr bzw. der Erst­zulassung 2014 bis 2019 eingegrenzt werden. Zu beachten ist, dass diese Wohnmobile von Reise­mobil­anbietern wie Bürstner, Hymer, Carthago, Westfalia, Knaus, Pössl und Dethleffs als Basis verwendet und dann mit unterschiedlichen Aus­stattungen und Varianten verkauft werden. Insofern sind nicht ausschließlich Fahrzeuge von Fiat- und Iveco-Händlern betroffen.

Ihre rechtlichen Möglichkeiten

Betroffene des Wohn­mobil-Abgas­skandals können entscheiden, ob sie durch Rückgabe des Wohnmobils den Kaufpreis erstattet bekommen möchten oder ob sie Ausgleichs­zahlungen verlangen. Für bereits gefahrene Kilometer müssen sich Kläger jedoch eine Nutzungs­entschädigung anrechnen lassen.

Nutzen Sie Ihre Chance

Wenn Sie Besitzer eines der oben aufgeführten Wohnmobile sind, kann Herr Rechtsanwalt Kaufmann für Sie prüfen, ob Ihnen ein Anspruch auf Schadens­ersatz zusteht. Gegebenenfalls können wir Ihren Anspruch gerichtlich durchsetzen. Sie können uns dazu in unserer Kanzlei unter der Nummer 04202 / 638370 erreichen. Alternativ können Sie uns gerne eine Nachricht über unsere Homepage schreiben.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#8645

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d8645
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!