wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 11.08.2016

Insolvenz

Alarm­signale einer drohenden Insolvenz übersehen: KTG Agrar SE ist insolvent

KTG Agrar SE bewirtschaftet über 46.000 Hektar Ackerland für den ökologischen und konventionellen Anbau von Markt­früchten

Am 05.07.2016 beantragte die KTG Agrar SE Insolvenz beim Amtsgericht Hamburg. Gemäß dem Geschäft­zweck investierte die sogenannte KTG-Gruppe in die Geschäfts­felder Agrar, Energie­produktion/Biogas, Foods und Farm­management. Laut eigener Internet­seite bewirtschaftete die KTG Agrar SE über 46.000 Hektar Ackerland für den ökologischen und konventionellen Anbau von Markt­früchten in Ost­deutschland, Litauen, so wie Rumänien und sei damit einer der führenden Agrar­betriebe in Europa.

Werbung

Verbindlichkeiten in Höhe von 600 Mio. €

Seit Jahren stiegen allerdings die Verbindlichkeiten des Getreide­produzenten. Bis zuletzt im Jahr 2015 auf Verbindlichkeiten in Höhe von 600 Mio. €. Schon lange wurden Alarm­signale einer drohenden Insolvenz übersehen. So wurde der Geschäfts­bereich Lebensmittel­produktion ausweislich des Geschäfts­berichts 2015 wegen ausbleibender Erfolge geschrumpft und umgebaut. Der CEO der Food-Sparte war schon im Herbst 2015 im Streit aus­geschieden.

Vorstandsvorsitzende bat um Entlassung

Nach Mitteilung der Börsen­zeitung vom 14.07.2016 hat der Vorstands­vorsitzende Siegfried Hofreiter den Aufsichtsrat um Entlassung gebeten. Eine Überraschung ist das nicht. Der gelernte Landwirt hatte bereits 2002 vom Amtsgericht Dachau eine Verurteilung kassiert wegen Konkurs­verschleppung und Bankrott in zwei Fällen.

Trotz drohender Insolvenz wurde noch mit Aktien gehandelt

Kurz vor der Insolvenz­beantragung wurde die Zinszahlung auf die ausgegebene 250 Mio. Anleihe Biowert­papier II mit 7,125 % Zinssatz in Höhe von EUR 17,8 Mio. verschoben. Bereits hier läuteten die Alarm­glocken, nicht destotrotz wurden täglich noch 70.000 Aktien gehandelt, was wohl Spekulanten zu zuschreiben ist.

Die KTG Agrar SE hat das Insolvenzplanverfahren beantragt

Dies bedeutet, dass demnächst eine Gläubiger­versammlung stattfinden wird, in dem die Aktionäre aufgerufen werden dem Insolvenz­plan zuzustimmen. Um sich weitere Rechts­mittel zu sichern ist es notwendig, dass man in diesen Termin vertreten wird, um gegen die Bestätigung des Insolvenz­plans Widerspruch zu Protokoll einlegen zu können.

Kontaktieren Sie hierfür gerne die Kanzlei Bergdolt und Schubert.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2907

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2907
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!