wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Kapitalanlagenrecht | 15.03.2016

Insolvenz

Amtsgericht Hamburg eröffnet vorläufiges Insolvenz­verfahren des Schiffs­fonds HCI MS Vogerunner

Anleger müssen mit finanziellen Verlusten rechnen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Anleger des Schiffs­fonds HCI MS Vogerunner müssen finanzielle Verluste befürchten. Das Amtsgericht Hamburg hat am 5. Februar 2016 das vorläufige Insolvenz­verfahren über die Schiffs­gesellschaft eröffnet (Az.: 67c In 47/16).

Schiffsfonds ist zahlungsunfähig - Anlegern droht der Totalverlust

Für die Anleger ist die Beteiligung an dem Schiffs­fonds HCI MS Vogerunner unbefriedigend verlaufen. Schon 2012 waren die wirtschaftlichen Schwierig­keiten des Fonds so groß, dass ein Sanierungs­konzept zur Rettung beschlossen werden musste. Der Erfolg war allerdings nur vorläufig. Nun ist der Fonds zahlungs­unfähig und die rund 22 Millionen Euro, die die Anleger seit 2008 investiert haben, stehen im Feuer. Den Anlegern kann der Total­verlust ihrer Einlage drohen.

Werbung

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München

Anleger, die sich an geschlossenen Fonds wie Schiffs­fonds beteiligen, stehen in aller Regel auch im unter­nehmerischen Risiko, das für sie im Total­verlust der Einlage enden kann. Allerdings wurden sie in den Beratungs­gesprächen häufig nicht auf die bestehenden Risiken hingewiesen oder nur unzureichend aufgeklärt. Stattdessen wurden Schiffs­fonds mit Attributen wie rendite­starke und sichere Kapital­anlage beworben. Die hohe Zahl an Schiffs­fonds-Insolvenzen belegt jedoch, dass Beteiligungen an Schiffs­fonds keineswegs sichere, sondern hoch spekulative Geldanlagen sind. Daher hätten die Anleger im Zuge einer ordnungs­gemäßen Anlage­beratung auch umfassend über die Risiken aufgeklärt werden müssen.

Anleger sollten ihre Chance nutzen und Schadensersatzansprüche geltend machen

Für die Vermittlung der Fonds­anteile haben Banken häufig Rück­vergütungen erhalten. Diese sog. Kick-Back-Zahlungen müssen nach der Rechtsprechung des Bundes­gerichts­hofs offen gelegt werden, damit sich der Anleger ein Bild vom Provisions­interesse der Banken machen kann, das möglicher­weise nicht den Wünschen des Anlegers entspricht. Wurden Kick-Backs oder Risiken in der Anlage­beratung verschwiegen, bestehen gute Chancen auf die erfolgreiche Geltend­machung von Schadens­ersatz­ansprüchen.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2187

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2187
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!