wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche

Schadensersatzrecht | 08.04.2019

Abgas­skandal

Ein Urteil mit Gewinngeschäft für den Kläger - hoher Schaden­ersatz, kaum Nutzungs­entschädigung, hohe Zins­leistungen

Porsche­fahrer erhält durch Zuspruch von Zinsen mehr Geld, als er für das Fahrzeug gezahlt hatte

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

Die im Abgas­skandal führende Anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln veröffentlicht ein aufrüttelndes Urteil des Land­gerichts Bonn, in dem einem Porsche­fahrer durch den Zuspruch von Zinsen mehr Geld zugesprochen wird, als er für das Fahrzeug gezahlt hatte (Urteil vom 27.03.2019, Az. 1 O 394/17).

Es gibt sie also doch noch: „Materielle Gerechtigkeit“ wie Juristen sie nennen„, freut sich Rechtsanwalt und Gründungs­partner Tobias Ulbrich, der das Urteil erstritten hat. Das Gericht sei seiner Argumentation in sämtlichen entscheidenden Punkten gefolgt. “Das ist in Fällen wie dem vorliegenden kein Selbst­läufer.

Porschefahrer profitiert von klägerfreundlicher Rechtsprechung

Es handelte sich nicht um einen Standard­fall eines VW, Seat, Skoda oder Audi mit einem EA 189-Motor bis 2 Litern Hubraum wie er Gegenstand der Muster­feststellungs­klage des vzbv ist. Vielmehr ging es um einen relativ jungen EA 897 EVO Euro 6, für den noch nicht so viele klagestatt­gebende Urteile vorliegen, zumal der Porsche-Abgas­skandal noch gar nicht so lange bekannt ist„ gibt Rechtsanwalt Tobias Ulbrich zu bedenken. “

Umso erfreulicher ist es, wenn jetzt zum Einen auch Ober­klasse­fahrzeuge vollkommen zurecht von der weit überwiegend kläger­freundlichen Rechtsprechung der Land­gerichte profitieren und zum anderen die beantragten und zugesprochenen Zinsen und die niedrige Nutzungs­entschädigung für die Beklagte zu einem Gewinn­geschäft für den Kläger führen.„

Urteil keine Eintagsfliege

Hoch­interessant sei, dass das keine Eintags­fliege sei. Bereits in mehreren Fällen habe der land­gerichtlich fest­gestellte Schadenersatz­betrag inklusive Zinsen den Kaufpreis überschritten. Gerade in der Niedrigzins­phase seien die zugesprochenen Beträge lukrativer als die meisten Kapital­anlagen, ordnet Ulbrich die Bedeutung ein.

Tendenz der Gerichte: Zuspruch von hohem Schadenersatz, kaum Nutzungsentschädigung, hohe Zinsleistungen

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert, ebenfalls Gründungs­partner bei Rogert & Ulbrich, meint eine deutliche Tendenz der Gerichte zu erkennen, die für die Kläger aus dem Elend des Abgas­skandals im Nachhinein noch eine hervorragende Geldanlage machen kann: “ Das Landgericht Bonn geht zu Recht davon aus, dass ein Porsche mit 3.0 TDI Motor 500.000 km laufen muss. Ähnlich hatten sich für kleinere Motoren auch schon das Oberlandes­gericht Köln und das Landgericht Hamburg geäußert. Setzt sich diese Ansicht durch, wird die Nutzungs­entschädigung für die Beklagte drastisch reduziert. Statt sonst meist 0,4 %/1000 km gibt es dann nur noch 0,2 % /1.000 km. Daneben werden immer häufiger nicht nur Verzugs­zinsen in Höhe von 5 Prozent­punkten über dem Basis­zinssatz ab Verzugs­eintritt und Prozesszinsen in nämlicher Höhe sondern auch noch deliktische Zinsen in Höhe von 4 % ab Kaufpreis­zahlung zugesprochen. Die Zusammen­schau dieser Entwicklungen macht aus Abgas­skandal­klagen eine echte Kompensation für Betroffene. Das ist richtig und auch über­fällig.„

Zahlreiche rechtskräftige Urteile zugunsten der Mandanten

Nachdem die Kanzlei Rogert & Ulbrich im Januar 2017 mit dem ersten erfolgreichen deliktischen Urteil gegen Volkswagen Aufsehen erregt hat, im weiteren Verlauf ca. 900 statt­gebende Urteile erstritt, zahlreiche rechtskräftige Urteile produzierte und vor dem Oberlandes­gericht Köln (Beschlüsse vom 03.01.2019 Az. 18 U 70/18 und 21.02.2019 Az. 16 U 130/18) und anderen Ober­landes­gerichten Abgas­skandal­verfahren endgültig gewann, macht sie erneut von sich reden. “

Wir kämpfen weiterhin für Ihre Rechte

Wir werden auch weiterhin mit aller Macht für die Interessen der Verbraucher eintreten, gleichviel ob im Individual­prozess oder im Rahmen der von uns mitverantworteten Muster­feststellungs­klage„, schließen die Anwälte Rogert und Ulbrich ihre Statements ab.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6378

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6378
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!