wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche

Versicherungsrecht | 25.05.2020

Berufs­unfähigkeit

Einigung mit Nürnberger Lebens­versicherung AG trotz negativ Gutachten der OFI

Versicherer erkannte Leistung im Umfang von 75 % an

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Mit unserem heutigen Rechtstipp möchte ich Sie über ein Verfahren informieren, in welchem wir einen Mandanten wegen bestehender Berufs­unfähigkeit gegen die Nürnberger Lebens­versicherung AG vertreten haben.

Unser Mandant war bereits seit geraumer Zeit berufsunfähig aufgrund erheblicher ortho­pädischer Beeinträchtigungen. Dementsprechend hatte er die Zahlung der Berufs­unfähigkeits­rente bei dem Versicherer beantragt.

Gutachten: Kein Leistungsanspruch wegen zu geringer Beeinträchtigungen

Hierauf hatte der Versicherer eine monatelange Leistungs­prüfung durch­geführt, insbesondere ein ortho­pädisches Gutachten eingeholt. Die Erstellung des Gutachtens erfolgte durch das orthopädische Forschungs­institut OFI.

Nach Vorlage des Gutachtens hatte die Nürnberger Lebens­versicherung die Leistung vollumfänglich abgelehnt mit der Begründung, dass die Beeinträchtigungen unseres Mandanten zu gering für einen Leistungs­anspruch seien.

Einholung eines Sachverständigengutachtens beantragt

Wir haben sodann für unseren Mandanten Klage bei dem zuständigen Landgericht eingereicht. Hierbei haben wir zum Beweis des Umfangs der Berufs­tätigkeit unseres Mandanten vor der Erkrankung einen nach­vollziehbaren Wochenplan erstellt, entsprechende Zeugen benannt und bezüglich des Bestehens und Umfangs der Erkrankung die Einholung eines Sachverständigen­gutachtens beantragt.

Einigung durch Vergleich

Des Weiteren haben wir aufgrund der Selbst­ständigkeit unseres Mandanten dargelegt, warum der Berufs­unfähigkeit auch nicht etwa das Argument der Um­organisations­pflicht entgegenstellt werden kann. Da unser Mandant jedoch dringend einen schnellen Abschluss der Angelegenheit wünschte, haben wir auf dessen ausdrücklichen Wunsch hin mit der Nürnberger Lebens­versicherung einen Vergleich verhandelt.

Der Versicherer war hierbei bereit, die Leistung trotz des entgegen­stehenden vorgerichtlich eingeholten Gutachtens des OFI im Umfang von 75 % anzuerkennen und auszuzahlen. Auch hier ist wieder ersichtlich, wie wichtig es ist, die bestehenden Ansprüche weiter­zuverfolgen und diese notfalls gerichtlich durch­zusetzen.

Hätte unser Mandant sich von dem durch die Nürnberger Lebens­versicherung eingeholten Gutachten abschrecken lassen, hätte er keinerlei Berufs­unfähigkeits­rente erhalten.

Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema oder anderen Aspekten der Berufs­unfähigkeits­versicherung haben, stehe ich Ihnen auch gerne persönlich hierfür zur Verfügung. Wir vertreten ständig Mandanten in Berufs­unfähigkeits­angelegenheiten bundesweit. Eine Erst­ein­schätzung Ihrer Erfolgs­aussichten erhalten Sie selbstverständlich kostenlos.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7435

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7435
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!