wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Versicherungsrecht | 25.04.2019

Fehler in Gutachten

Medizinische Gutachten: Berufs­unfähigkeits­versicherung und Fehler in Gutachten der Versicherer durch fehlende Herleitung des Ergebnisses

Fehler in Gutachten durch fehlende Herleitung des Ergebnisses findet man in der Regel bei organischen Erkrankungen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Frank Vormbaum

In meiner täglichen Praxis erhalte ich ständig medizinische Gutachten, welche von Versicherern eingeholt wurden um zu prüfen, ob bei dem Versicherungs­nehmer die Berufs­unfähigkeit eingetreten ist.

Der Hintergrund ist natürlich der, dass der Versicherungs­nehmer aus medizinischen Gründen berufsunfähig ist, das Gutachten, welches der Versicherer eingeholt hat, jedoch das Gegenteil behauptet. Leider gibt es auch bei den von Versicherern beauftragten Gutachtern schwarze Schafe.

Werbung

Gutachten werden im Sinne der Versicherer erstellt

Diese Gutachter versuchen, Gutachten im Sinne des Versicherers zu schreiben um hierdurch ein für den Versicherer genehmes Ergebnis zu liefern und auch zukünftig von dem Versicherer beauftragt zu werden. Die Tätigkeit ist hierbei für den Gutachter äußerst lukrativ, denn die Rechnung des Gutachters für ein solches Gutachten beläuft sich häufig auf ca. 2.000 Euro.

Gutachten erwecken den Eindruck eines hochkomplexen wissenschaftlichen Werkes

Das Gutachten soll hierbei seriös und fachlich fundiert wirken, damit es auch als überzeugende Begutachtung abgenommen und verwendet werden kann. Dieser Eindruck wird dadurch zu erwecken versucht, dass das Gutachten umfangreich und in verschiedenen Teilen detailliert ist.

Solche Gutachten haben häufig 30 oder mehr Seiten und werden mit umfang­reichen Angaben zur Anamnese, zu Unter­suchungen und Messungen, zu Tests und zu anderen bereits vorliegenden Befunden mit vielen medizinischen Fach­wörtern gefüllt. Bereits nach wenigen Seiten muss der Leser den Eindruck haben, dass hier ein hoch­komplexes wissenschaftliches Werk erarbeitet wurde.

Am Ende ist das Ergebnis negativ

Allerdings muss der Gutachter ja auch die Kurve bekommen, dass das Ergebnis für den Versicherten am Ende negativ ist.

Dieses häufig mit dem Trick, dass der Sachverhalt auf vielen Seiten zunächst wissen­schaftlich aufgearbeitet wird und recht unvermittelt das Ergebnis präsentiert wird. Da heißt es dann häufig „der Umfang der Berufs­unfähigkeit wird mit 40 % bewertet“.

Es besteht jedoch bei solchen Gutachten keinerlei Herleitung aus den vielen vorangehenden Seiten des Gutachtens und dem Ergebnis des Gutachters. Das Ergebnis kommt quasi wie das Kaninchen aus dem Zylinder und der Leser kann sich fragen, warum es nur 40 % sind und nicht 50 % oder 60 %.

Werbung

Jedes Gutachten sollte daher eingehend geprüft werden

Wenn Sie also diese Frage in dem Gutachten nicht nachvollziehbar beantwortet sehen, sollten Sie gegenüber dem Gutachten äußerst kritisch sein. Diese Variante findet sich in der Regel dann, wenn die Erkrankung organisch ist, da diese Erkrankungen in der Regel nicht vollständig geleugnet werden können. Beispiels­weise bei einem Band­scheiben­vorfall ist die Auswölbung auf einem Röntgenb­ild erkennbar, jedoch muss dann noch ärztlich beurteilt werden, inwieweit hierdurch auch Beschwerden bestehen.

Für weitere Nachfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern persönlich zur Verfügung.

Sämtliche Kontakt­daten erhalten Sie auch unter:

www.rechtsanwaelte-werne.de

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6412

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6412
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!