wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Kapitalmarktrecht und Schadensersatzrecht | 27.12.2016

Insolvenz

Enterprise Holdings-Anleihe: Die nächste Kriminal­insolvenz?

Versicherungs­unternehmen wurde bis zuletzt mit sehr guten bzw. guten Noten durch die Rating­agentur Credit­reform bewertet
Fachbeitrag von Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann

Das Versicherungs­unternehmen, das bis zuletzt mit sehr guten beziehungs­weise guten Noten durch die Rating­agentur Credit­reform bewertet wurde und sich darüber hinaus selber auch immer als stabil und gesund dargestellt hatte, war - jedenfalls für die fast durchgängig deutschen Investoren - völlig überraschend im Sommer diesen Jahres in die Insolvenz gerutscht. Zwischen­zeitlich liege ein Sachstands­bericht der britischen Insolvenz­verwalter vor.

Werbung

Der Sachstands­bericht hat es in sich:

Das operative Geschäft der Enterprise Holdings lief im Wesentlichen über die in Gibraltar ansässige Tochter­gesellschaft EIC, welche wiederum nach einer Überp­rüfung bereits im Juli von den dortigen Aufsichts­behörden unter Zwangs­verwaltung gestellt worden war, wie die FAZ darstellt. Grund hierfür sei die Nicht­erfüllung versicherungs­rechtlicher Anforderungen gewesen. Bereits zu diesem Zeitpunkt sei die Übers­chuldung der Enterprise Holdings offenbar gewesen, eine positive Prognose habe aufgrund fehlender weiterer Liquiditäts­zuflüsse nicht bestanden. Trotzdem hätten die verantwortlichen Manager um Andrew Flowers das Stellen des Insolvenz­antrages um weitere zwei Monate verschleppt. Darüber hinaus seien die Anleihe­gläubiger über die Pleite dreier weiterer Tochter­gesellschaften nicht informiert worden.

Anleiheg­läubigern wurde unbegründet Hoffnung auf ein gutes Ende der Geschichte gemacht:

Die mit einem Wert von 16 Millionen £ in den Bilanzen verzeichnete Tochter­gesellschaft Andeva solle Kern einer neuaufgestellten Agentur der umstrukturierten Holding werden, darüber hinaus sei ein neuer Geschäfts­zweig Gastronomie geplant. Der Haken bei der Geschichte: die Insolvenz­verwaltung taxiert Andeva als tatsächlich komplett wertlos, und die für die Gastronomie teuer erworbene Immobilie im Osten Londons wurde bereits hoppla­dihopp (zum Spottpreis) an zwei Geschäftsf­ührer von EHL-Töchtern verscheppert. Die Insolvenz­verwalter hätten hier die „Notbremse gezogen“, wie die FAZ formuliert, nachdem die Sanierung des Gebäudes nicht so recht voran gekommen sei.

Werbung

Überhaupt, die Insolvenz­verwaltung:

Die eingesetzten Verwalter Stephen Conn und Jonathan Avery-Gee beklagten sowohl die fehlende Verfügb­arkeit von Finanz­unterlagen in Bezug auf das Tages­geschäft als auch die durch die EY Ltd (Gibraltar) bereits geprüften Finanz­berichte, so die FAZ. Insoweit sei noch mit der ein oder anderen frohen Botschaft für die geprellten Investoren zu rechnen. Zwischen­zeitlich befleißige sich jedenfalls die für die vormalig operativ tätige Tochter EIC eingesetzte Insolvenz­verwaltung, möglichst viele der noch vorhandenen Assets für die dortig betroffenen Gläubiger zu arrestieren. In Rede stünden hier unter anderem 39 Millionen £ geflossene Provisionen und kurioserweise auch ein Landrover, der von der EHL bezahlt wurde, trotzdem aber Geschäftsf­ührer Andrew Flowers gehören solle. Flowers wiederum stünde im Verdacht, möglicherw­eise prospekt­widrig Anleihe­gelder in Höhe von 25 Millionen € in ein Arlberger Luxushotel („Blumen Haus“) abgezweigt zu haben.

Auch hier allerdings lief wohl manches schief:

Die zugehörige und finanzierende „Blumenberg Anstalt“ ging plötzlich in Konkurs, das Projekt wurde (einmal mehr zum Spottpreis, wie zu vermuten ist) von der Gustav-Zech-Stiftung aufgekauft, welche auch im Falle der KTG Agrar-Pleite schon kräftig zugegriffen hatte. Die hier nun offenbar werdende und geradezu unfassbare Gemengelage muss mindestens den Verdacht dahingehend erwecken, es möglicherw­eise tatsächlich und auch in diesem Fall erneut mit einer weiteren „Kriminal­insolvenz“ zu tun zu haben. Fraglich steht jedenfalls, warum ganz offen­sichtlich die bestehenden Informations­ansprüche der geprellten Investoren und Anleihe­gläubiger von allen Seiten nach Strich und Faden hintertrieben werden - und wer in diesem garstigen Dramolett für die entstandenen Verluste verantwortlich zeichnet und gegebenenfalls schadens­ersatz­pflichtig zu machen sein könnte.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Spam

Kontakt­anfragen per E-Mail: Hinweise auf der eigenen Homepage schließen Spam aus

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[23.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer auf seiner eigenen Homepage Hinweise bereit hält, wonach Kontakt­anfragen per e-Mail möglich sein sollen und auch die konkrete E-Mailadresse angibt, kann sich später nicht darauf berufen, dass eben solche Kontakt­anfragen unzulässige Werbung, kurz Spam seien

Rechtsanwalt Guido Lenné

„Ewige Widerrufs­recht“

Hat das „ewige Widerrufs­recht“ noch Bestand?

RechtsanwaltGuido Lenné

[23.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Banken haben gute Lobbyarbeit geleistet. Der Gesetzgeber hat das Widerrufs­recht für Immobiliar­darlehens­verträge zum 21.06.2016 befristet.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Insolvenz­antrag

Insolvenz der Laurèl GmbH: Insolvenz­antrag statt Gläubiger­versammlung

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[20.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternInsolvenz­antrag statt Anleihe­gläubiger­versammlung: Die Laurèl GmbH teilte am 14. November mit, dass sie unverzüglich einen Insolvenz­antrag wegen Über­schuldung stellen werde. Die geplante Gläubigerv­ersammlung für die Anleihe-Anleger an diesem Tag wurde abgesagt.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Nachrang­darlehen

Autark Group AG: Finanztest setzt drei Autark-Firmen auf Warnliste

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[19.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn einem aktuellen Bericht im Internet warnt FINANZTEST vor den Angeboten der Autark-Unternehmens­gruppe. Es spreche viel dafür, dass Anleger vorsichts­halber die Ein­zahlungen stoppen sollten. Betroffene Anleger können sich hier über Hintergründe und Handlungs­optionen informieren, insbesondere, ob sie weiter zahlen müssen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Arbeits­kleidung

Wann gehört das Umziehen zur Arbeitszeit?

RechtsanwaltGuido Lenné

[18.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn vielen Berufen müssen Beschäftigte Arbeits- oder Dienst­kleidung tragen. Doch ob die Zeit für das Umkleiden zur Arbeitszeit gehört, darüber sind sich oft die Mitarbeiter und deren Arbeitgeber nicht einig. Noch schwieriger wird es, wenn die Umkleide­räume nur durch einen längeren Fußweg hin und zurück erreicht werden können.

Immobilien­kauf

Albtraum­immobilie: Beim Immobilien­kauf nicht auf auf­gehübschte Immobilien reinfallen

RechtsanwaltNorbert Hache

[17.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Immobilien­preise sind in den letzten Jahren gestiegen wie nie zuvor und die vergleichsweise günstigen Zinsen für Kredite sowie die ständig steigenden Mieten tun ihr Übriges dazu – der Immobilien­boom in Deutschland nimmt weiter extreme Ausmaße an.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Magellan Container

Insolvenz­quote und Schadens­ersatz­ansprüche: Kein Total­verlust für Anleger der Magellan Maritime Services GmbH aber hohe Verluste drohen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[16.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie gute Nachricht zuerst: Von einem Total­verlust sind die Anleger der Magellan Maritime Services GmbH weit entfernt. Die schlechte Nachricht: Hohe Verluste drohen ihnen nach wie vor. Nach Aussagen des Insolvenz­verwalters könnte es nach derzeitigem Stand eine Insolvenz­quote von rund 35 Prozent geben.

Rechtsanwältin Anna Rehfeldt,  LL.M

Meta-Tag

Marken­verletzung durch Meta-Tag

RechtsanwältinAnna Rehfeldt, LL.M

[13.01.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMarken­rechts­verletzungen können nicht nur durch unberechtigte Verwendung unmittelbar auf Produkten oder in Beschreibungen erfolgen. Die unbefugte Nutzung fremder Marken in Meta-Tag kann ebenfalls eine Marken­rechts­verletzung darstellen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3586
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.