wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Gesellschaftsrecht | 18.09.2019

Trennung vom Geschäfts­führer

Geschäfts­führer-Abberufung, Geschäfts­führer-Kündigung und Amts­nieder­legung

Wenn sich die Gesellschafter vom Geschäfts­führer trennen, können kleinste Verfahrens­fehler zu beachtlichen Vermögenss­chäden bei der GmbH führen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Wenn es zwischen dem Management und den Gesellschaftern in einer GmbH zu einem handfesten Konflikt kommt und die Auseinander­setzungen nicht einvernehmlich gelöst werden können, folgen in aller Regel Zwangs­maßnahmen gegen die Geschäfts­leitung. Das Spektrum der Maßnahmen hängt vom jeweiligen Konflikt in der Gesellschaft ab. Oft ergreift die Gesellschafter­versammlung zwangsweise Maßnahmen gegen einen Geschäfts­führer in Form der Abberufung des Geschäfts­führers, der Kündigung des Geschäfts­führer­vertrags sowie der Frei­stellung von seiner Geschäfts­führer­tätigkeit. In zugespitzten Fällen muss der Geschäfts­führer sogar mit Schadens­ersatz­klagen und Strafan­zeigen seitens der GmbH rechnen.

Bei unlösbaren Streitig­keiten zwischen GmbH und Management ist das periodisierte Unternehmens­ziel die Trennung vom Geschäfts­führer. Bei der Trennung ist - aus rechtlicher Sicht - zu beachten, dass die Organ­stellung des Geschäfts­führers sowie der Geschäfts­führer­vertrag beendet werden. Die Geschäfts­führer­organstellung und der Geschäfts­führer­vertrag sind rechtlich selbständig. Eine Kündigung des Geschäfts­führer­vertrags hebt die Organ­stellung des Geschäfts­führers nicht auf (wenn nicht aus­nahmsweise eine vertragliche Kopplung vorliegt).

Werbung

Geschäftsführerabberufung beendet die Organstellung

Anders als ein gewöhnlicher Arbeit­nehmer unterhält der Geschäfts­führer regelmäßig zwei Rechts­verhältnisse zum Unternehmen. Neben dem (1.) Geschäfts­führer­vertrag besteht das (2.) Organschafts­verhältnis, das durch die Geschäfts­führer­bestellung durch die Gesellschafter­versammlung beschlossen wird. Die Organ­stellung des Geschäfts­führers, die sich im Handels­register eingetragen findet, wird durch einen Beschluss der Gesellschafter­versammlung, den sogenannten Abberufungs­beschluss, beendet. Für die Abberufung bedarf es eines Beschlusses mit der einfachen Mehrheit der Gesellschafter­stimmen. Die Abberufung bedarf keiner Begründung, es sei denn, dass die Abberufung durch einen Vertrag im Interesse des Geschäfts­führers erschwert wurde. In der Praxis kommen solche den Geschäfts­führer schützenden Regelungen in der Weise vor, als der Geschäfts­führer nur aus wichtigem Grund abberufen werden kann (§ 38 Abs. 2 GmbHG).

Soll ein Geschäfts­führer aus wichtigem Grund abberufen werden, ist bei einem Gesellschafter-Geschäfts­führer, der an der Gesellschafter­versammlung mit teilnimmt zu berücksichtigen, dass dieser nicht an der Beschluss­fassung seiner außerordentlichen Abberufung mitstimmen darf. Der Gesellschafter-Geschäfts­führer unterliegt bei der Abstimmung über seine außer­ordentliche Abberufung einem Stimmverbot. Daher können solche Abberufungs­beschlüsse mit weniger als 50 % aller Gesellschafter­stimmen möglich werden.

Als wichtige Gründe für die Abberufung nach § 38 Abs. 2 GmbHG anerkannt werden grobe Pflicht­verstöße des Geschäfts­führers oder die Unfähigkeit zur ordentlichen Geschäfts­führung.

Werbung

Kündigung des Geschäftsführervertrags durch die Gesellschafterversammlung

Neben dem Beschluss der Abberufung ist bei einer Trennung vom Geschäfts­führer der Geschäfts­führer­vertrag zu kündigen. Die Kündigung des Geschäfts­führer­vertrags erfolgt nicht etwa durch einen anderen Geschäfts­führer der GmbH. Anders als die Kündigung von gewöhnlichen Arbeits­verträgen erfolgt die Kündigung von Geschäfts­führer­verträgen durch die Gesellschafter­versammlung mittels eines Gesellschafter­beschlusses. In der Praxis wird allerdings oft missachtet, dass die Geschäfts­führer-Kündigung Angelegenheit der Gesellschafter­versammlung ist.

Wird der Geschäfts­führer­vertrag durch einen anderen Geschäfts­führer und damit das falsche Organ gekündigt, ist die Kündigung unwirksam und der Geschäfts­führer behält grund­sätzlich seinen Anspruch auf Geschäfts­führer­vergütung - im Zweifel über Jahre hinweg - und der Gesellschaft kann ein hoher finanzieller Schaden entstehen.

Bei der ordentlichen Kündigung wird der Geschäfts­führer­vertrag unter Beachtung der vertraglich vereinbarten Kündigungs­frist beendet. Hat sich der Geschäfts­führer etwas zu Schulden kommen lassen, wird auch eine außer­ordentliche Kündigung des Geschäfts­führer­vertrags denkbar, wenn die GmbH den außerordentlichen Kündigungs­grund nachweisen kann. Mit einer außerordentlichen Kündigung kann der Geschäfts­führer­vertrag sofort, ohne Ablauf der Kündigungs­frist beendet werden.

Werbung

Amtsniederlegung durch den Geschäftsführer

Im Rahmen einer Auseinander­setzung des Geschäfts­führers mit seinen Gesellschaftern kann der Geschäfts­führer sein Amt ohne eine Begründung niederlegen. Mit der Amts­nieder­legung wird sein Geschäfts­führungs­amt beendet. Die Amts­nieder­legung wird in der Unternehmens­praxis durch die Geschäfts­führer oft dann vorgenommen, wenn der Geschäfts­führer sich unbeherrschbaren Risiken aussetzen müsste, z.B. weil die Gesellschafter ihn zu einer gesetzwidrigen Maßnahme anweisen oder weil die Gesellschafter sich gegen einen Insolvenz­antrag trotz einer absehbaren Insolvenz der GmbH aussprechen und die Gesellschaft indes auch nicht mit benötigtem frischen Kapital versorgen wollen.

Wenn der Geschäfts­führer den Weg einer Amts­nieder­legung geht, sollte er beachten, dass er neben der Beseitigung seines Geschäfts­führer­organs auch seinen Geschäfts­führer­vertrag kündigen muss. Bei einer ordentlichen Kündigung wird die vertraglich vereinbarte Kündigungs­frist ausgelöst. Eine sofortige fristlose Kündigung des Geschäfts­führer­vertrags kann nur mittels einer außerordentlichen Kündigung erfolgen. Dafür müssen außer­ordentliche Kündigungs­gründe vorliegen.

Schließlich sollte der Geschäfts­führer Sorge tragen, dass die Beendigung seiner Organ­stelllung mittels der Amts­nieder­legung auch im Handels­register eingetragen wird. Anderenfalls kann er, obgleich er rechtlich gesehen nicht mehr Geschäfts­führer ist, wegen der gesetzlichen Register­publiziät weiterhin als Geschäfts­führer haften. Der Geschäfts­führer kann nicht sein Amt niederlegen und im Nachgang, wenn er sein Geschäfts­führeramt verloren hat, die Korrektur des Handels­registers beantragen. Diese Anträge beim Handels­register sind nur aktuell bestellten Geschäfts­führern vorbehalten.

Weitere Informationen zum Ausscheiden des Geschäfts­führers aus der GmbH finden Sie hier: ROSE & PARTNER, Abberufung, Kündigung und Amtsniederlegung des Geschäftsführers

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6814

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6814
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!