wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Familienrecht | 13.11.2017

Neues Gesetz

Gesetz zur Verhinderung des Missbrauchs von Vater­schafts­anerkennungen

Regelungen sollen Vater­schafts­anerkennungen zur Aufenthalts­erschleichung verhindern

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Die Bundes­regierung hat ein neues Gesetz erlassen, um dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen den Kampf anzusagen. Immer häufiger kommt es vor, dass schwangere Asyl­bewerberinnern sich und ihrem Kind einen Aufenthalts­status verschaffen wollen, indem sie die Vaterschaft, meist gegen Bezahlung, von einem deutschen Staats­angehörigen anerkennen lassen. Schließlich erhält das Kind eines deutschen Staats­angehörigen kraft Abstammung automatisch die deutsche Staats­angehörigkeit. Dieses Vorgehen soll nun durch das neue Gesetz erschwert werden.

Werbung

Anforderungen an Vaterschaftsanerkennung nicht hoch

Als Vater eines Kindes, kann sich jeder eintragen lassen. Unabhängig davon, ob es sich bei dem einzutragenden Vater um den biologischen Vater handelt oder nicht. Die Frau darf nur nicht verheiratet sein. Viel gegen diese missbräuchliche Vater­schafts­anerkennung tun, konnte der Staat bisher nicht. Ein Einschreiten durch die zuständigen Behörden wurde 2013 durch das Bundes­verfassungs­gericht verboten. Auch straf­rechtlich ist das Verhalten der Beteiligten nicht relevant.

Gesetz soll Missbrauch stoppen

Das neue Gesetz soll der miss­bräuchlichen Vater­schafts­anerkennung nun entgegen­wirken. Nach der neuen Regelung soll der Notar, vor dem die Vaterschaft anerkannt werden soll, die Beurkundung aussetzen und die zuständige Behörde benachrichtigen, sobald konkrete Anhalts­punkte für eine missbräuchliche Vaterschaft zu erkennen seien. Solche Anhalts­punkte seien laut Gesetzes­text beispiels­weise das Vorliegen eines Asylantrags bei gleichzeitiger Herkunft aus einem sicheren Herkunfts­staat oder das Bestehen einer vollziehbaren Ausreise­pflicht. Auch das Fehlen von persönlichen Beziehungen zwischen Mutter und Vater könnte für eine missbräuchliche Eintragung sprechen.

Bundesregierung hat mit Gesetz den Anfang gemacht

Die Bundes­regierung geht mit dem Gesetz in die richtige Richtung. Doch nun liegt es besonders am Notar, dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen Einhalt zu gebieten. Er muss den Einzelfall prüfen. So manche persönliche oder nicht-persönliche Beziehung dürfte ihm möglicher­weise weiterhin verborgen bleiben. Er ist jedenfalls nun dazu angehalten, in vielen Fällen vorsorglich Kontakt mit den zuständigen Ausländer­behörden aufzunehmen und die Vater­schafts­anerkennung im Zweifel auszusetzen. Diese kann dann auch von keiner anderen Stelle vorgenommen werden.

Werbung

Ansprüche des falschen Vaters gegenüber dem Kind

Problematisch ist auch, wie die Erb- und Pflichtteils­ansprüche des ein­getragenen Vaters gegenüber „seinem“ Kind zu bewerten sind. In anderen EU- Staaten wurde dem schon dadurch Rechnung getragen, dass Väter aus dem Pflicht­teils­recht ausgeschlossen wurden oder ein Pflichtteil nur dann besteht, wenn ein Nähe­verhältnis zwischen Vater und Sohn nachgewiesen werden kann. Die deutsche Gesetzes­änderung ist hier jedenfalls ein Anfang, um schon in so manchem Falle die Eintragung eines falschen Vaters zu unterbinden.

Mehr Informationen zum Thema Vaterschaft können Sie auf unserer Website finden: https://www.rosepartner.de/familienrecht/abstammung-name/vaterschaft.html

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4778

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Vererb­barkeit von Urlaubs­ansprüchen

EuGH zum Urlaubs­anspruch - Nicht genommener Urlaub kann sich noch für den Erben auszahlen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNimmt ein Arbeit­nehmer seinen bezahlten Jahres­urlaub nicht wahr, dann können seine Erben von dessen Arbeitgeber einen finanziellen Ausgleich dafür verlangen. Diese Ausgleichs­möglichkeit hat der Europäische Gerichtshof den Erben verstorbener Arbeit­nehmer nun zuerkannt und damit die bisherige Regelung aus dem deutschen Erbrecht und Arbeits­recht für unanwendbar erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung

Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung: Ohne Lohn keine Arbeit

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[19.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserer heutigen Ausgabe möchte ich Sie über das Zurück­behaltungsrecht an Ihrer Arbeits­kraft informieren. Dieses Thema wird insbesondere dann relevant, wenn der Arbeitgeber den zustehenden Lohn nicht oder verspätet zahlt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Namens­änderung

Änderung im Namensrecht: Vornamen ändern soll leichter werden

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[16.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine Gesetzes­änderung, die zum 1. November 2018 in Kraft trat, macht es jetzt endlich möglich, den zweiten Vornamen auch in den Pass­dokumenten zum offiziellen ersten Vornamen zu machen – eine echte Besonderheit im eigentlich sehr strengen Namensrecht!

Rechtsanwalt Guido Lenné

Abgas­skandal

VW-Abgas­skandal: Haftung wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternZahlreiche Land­gerichte sind mittlerweile zu dem Ergebnis gekommen, dass VW die betroffenen Kunden vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt hat und diesen daher Schadens­ersatz­ansprüche gegen VW zustehen.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Annahmeverzug

Kein Anspruch auf Zahlung des Lohns bei Annahmeverzug in bestimmten Branchen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige Besonderheiten im Zusammenhang mit dem Wegfall der Verpflichtung zur Lohnzahlung trotz Verzug bei der Annahme der Arbeits­leistung.

Rechtsanwalt Michael Winter

Neuwagen mit Mangel

Anspruch auf Neuwagen bei nicht beseitigtem Mangel

RechtsanwaltMichael Winter

[13.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer BGH hat ein richtungs­weisendes Urteil gefällt, welches meines Erachtens noch Kreise ziehen wird

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Laser-OP

Rechtstipp zur privaten Kranken­versicherung: Kranken­versicherung muss Kosten einer Laser-OP übernehmen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[12.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die neuere Rechtsprechung zur Kosten­über­nahme­verpflichtung der privaten Kranken­kassen bezüglich der Augenlaser­operation LASIK.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Vorsätzliche und sittenwidrige Schädigung: LG Stuttgart verurteilt Porsche zu Schaden­ersatz

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPorsche muss im Diesel­skandal einem Cayenne-Käufer Schadens­ersatz zahlen. Durch die Verwendung einer unzulässigen Abschalt­einrichtung bei der Abgas­reinigung habe Porsche den Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt und sich schadens­ersatz­pflichtig gemacht, entschied das Landgericht Stuttgart mit Urteil vom 25. Oktober 2018 (Az.: 6 O 175/17).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4778
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!