wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 06.09.2017

Hund am Arbeitsplatz

Gleichbehandlung gilt auch für den Hund am Arbeitsplatz

Gleichbehandlungsgrundsatz gilt landesweit und untersagt dem Arbeitgeber, einzelne Beschäftigte willkürlich zu benachteiligen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder

Darf ein Arbeitnehmer seinen Hund mit zur Arbeit nehmen, müssen aus Gleichheitsgründen auch andere Kollegen ihren Vierbeiner nicht zu Hause lassen. Nur mit einer sachlichen Begründung kann der Arbeitgeber Hundehalter unterschiedlich behandeln und das Mitbringen eines konkreten Hundes verbieten, entschied das Arbeitsgericht Bonn in einem kürzlich bekanntgegebenen Urteil vom 9. August 2017 (AZ: 4 Ca 181/16).

Werbung

Schäferhund war bei der Arbeit stets mit dabei

Im konkreten Fall hatte ein Ehepaar geklagt, welches in der regionalen Forstverwaltung arbeitet. Seit Jahren bringen sie ihren Schäferhund mit zur Arbeit. Der Arbeitgeber hatte dies bislang auch geduldet. Doch als das Paar sich einen weiteren Schäferhund anschaffen und diesen ebenfalls mit zum Arbeitsplatz bringen wollte, verbot dies der Arbeitgeber.

Grundsätzlich seien nur Jagdhunde im Forstamt gestattet. Ein Schäferhund sei aber ein Hütehund. Dass die Kläger ihren ersten, mittlerweile zehn Jahre alten Schäferhund mitbringen dürfen, sei nur aus „Bestandsschutzgründen“ geduldet worden.

Ohne Erfolg verwies das Ehepaar auf Gleichbehandlung. In anderen Forstämtern könnten Mitarbeiter ebenfalls Hunde mitbringen, die keine Jagdhunde seien.

Das Land hatte dazu erklärt, dass die einzelnen Forstämter dies selbst regeln dürften und die Hundefrage unter das Hausrecht des jeweiligen Amtsleiters falle.

Arbeitsgericht stützt Entscheidung auf arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz

Doch die Kläger können ihre Hunde mit zum Arbeitsplatz nehmen, entschied das Arbeitsgericht, welches sich vor allem auf den allgemeinen Gleichbehandlungssatz berief. Dass vergleichbare Arbeitnehmer auch gleichbehandelt werden müssen, gelte landesweit und dürfe nicht von dem Vorgehen im jeweiligen Forstamt abhängig gemacht werden.

Forstämter dürften nur dann vergleichbare Mitarbeiter unterschiedlich behandeln, wenn dies sachlich begründet werde. Daran habe es hier aber gefehlt. Das Verbot sei damit rechtswidrig, urteilte das Arbeitsgericht.

Werbung

Hund Kaya musste das Büro verlassen

In einem anderen Fall hatte das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf geurteilt, dass eine Mitarbeiterin einer Düsseldorfer Werbeagentur ihren dreibeinigen Hund „Kaya“ nicht mehr ins Büro bringen darf (Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 24.03.2014, Az. 9 Sa 1207/13). Hier hatte der Arbeitgeber zwar den Beschäftigten grundsätzlich das Mitführen von Hunden zur Arbeit erlaubt. Wegen des „gefährlichen sozialen und territorialen Verhaltens“ habe er das Verbot von Kaya aber ausreichend sachlich begründet. Kollegen hätten sich subjektiv bedroht gefühlt und sich über „Kayas“ strenge Gerüche beklagt.

Benötigen Sie eine Vertretung im Bereich Arbeitsrecht, rufen Sie mich einfach an oder kontaktieren Sie mich per E-Mail.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4551

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4551
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!