wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Insolvenzrecht | 22.11.2019

Insolvenz einer GmbH

GmbH-Insolvenz: Pflichten von Geschäfts­führern bei Krisen und Insolvenz

Bei Nicht­beachtung drohen erhebliche Haftungs­risiken

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Gerät die GmbH in eine Krise oder sogar Insolvenz, gelten strikte Pflichten für die Geschäfts­führung. Bei Nicht­beachtung drohen erhebliche Haftungs­risiken.

Die Insolvenz der GmbH ist gesetzlich vorgesehen. Dennoch stellt sie die Geschäfts­führer der GmbH in der Praxis vor erhebliche Probleme. Dies gilt besonders für den Fall der Insolvenz­verschleppung.

Werbung

Was tun bei Insolvenz?

Liegen die Voraus­setzungen einer GmbH-Insolvenz vor, ist die Geschäfts­führung zur sofortigen Insolvenz­antrag­stellung verpflichtet. Ein Warten auf Besserung, selbst innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Maximal­frist von drei Wochen, ist nur in absoluten Ausnahme­fällen erlaubt und tendenziell haftungs­auslösend.

Die Insolvenz der GmbH ist gegeben, wenn die GmbH entweder zahlungs­fähig oder überschuldet ist. Die Zahlungs­fähigkeit setzt voraus, dass die zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausreichen, um die fälligen Verbindlichkeiten innerhalb von drei Wochen soweit zu bedienen, dass maximal eine Deckungs­lücke von 10 % verbleibt.

Bei einer Über­schuldung reicht das Vermögen der Gesellschaft nicht mehr zur Deckung der bestehenden Verbindlichkeiten, es sei denn es besteht eine überwiegende Wahrscheinlichkeit einer Unternehmens­fortführung.

Gerichtliche Bestellung des Insolvenzverwalters oder Sachwalters

Sofern das Gericht nach Prüfung der Insolvenz­gründe (Zahlungs­unfähigkeit und/oder Über­schuldung) das Insolvenz­verfahren eröffnet, bestellt es einen Insolvenz­verwalter.

Der Insolvenz­verwalter verwaltet das GmbH-Vermögen. Er prüft und erhebt Ansprüche gegen Dritte und die Organe der Gesellschaft mit dem Ziel der Masse­optimierung. Zugleich prüft der Insolvenz­verwalter die von Dritten gegenüber der GmbH erhobenen Ansprüche und wehrt diese gegebenenfalls auch ab.

Stellt die GmbH einen Antrag auf Eigen­verwaltung, bestellt das Gericht anstelle des Insolvenz­verwalters einen Sachwalter. Die Geschäfts­führung leitet in diesem Fall auch während des Insolvenz­verfahrens die Geschäfte der GmbH. Aufgabe des Sachwalters ist es, die Geschäfts­führung zu beraten und zu überwachen.

Werbung

Schadensersatz und weitere Risiken

Bei Nicht­beachtung der insolvenz­bezogenen Pflichten geht der Geschäfts­führer das Risiko einer persönlichen Haftung ein. Häufig existenz­bedrohend wirkt in diesem Zusammenhang, dass der Insolvenz­verwalter den Geschäfts­führer für sämtliche Zahlungen der GmbH nach Eintritt der Zahlungs­unfähigkeit oder Über­schuldung persönlich in Regress nehmen kann.

Aber auch die Gläubiger können von dem Geschäfts­führer bei einer Insolvenz­verschleppung die Zahlung von Schadens­ersatz verlangen. Dies betrifft all diejenigen Schäden, welche die Gläubiger infolge der verspäteten Insolvenz­antrag­stellung erlitten hat.

Es sollte zudem beachtet werden, dass die schuldhafte Verletzung der Insolvenz­antrags­pflichten sogar strafbar ist. Daneben existieren noch diverse weitere besondere Strafbarkeits­risiken in der Insolvenz der GmbH.

Geschäftsführer zwischen Mitwirkungspflicht und Haftungsrisiko

Die Insolvenz der GmbH stellt den Geschäfts­führer vor besondere Heraus­forderungen. Der Geschäfts­führer ist eine wichtige Erkenntnis­quelle für den Insolvenz­verwalter und diesem gegenüber zur Mitwirkung verpflichtet. Zugleich muss der Geschäfts­führer auch die Inanspruch­nahme durch den Insolvenz­verwalter fürchten.

Vor diesem Hintergrund ist es aus Sicht der Geschäfts­führung unerlässlich, die eigenen rechtlichen Verpflichtungen in der Krise der GmbH fortlaufend zu prüfen und bei etwaigen Pflicht­verstößen, Maßnahmen der Haftungs­vermeidung zu evaluieren.

Weitere Informationen zur Insolvenz einer GmbH finden Sie hier:

https://www.rosepartner.de/insolvenz-gmbh.html

Werbung

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7008

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7008
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!