wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 15.02.2016

Kündigung

Kündigung im Urlaub: Die 3-Wochen-Frist zur Erhebung einer Kündigungs­schutz­klage ist auch verstrichen - Anwalt erklärt, was man tun kann

Nur keine Panik - es gibt noch eine Möglichkeit

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Harald Fontaine

Der Urlaub war herrlich und endlich einmal 4 Wochen lang. Bei Rückkehr nach Hause finden Sie in der Post die Kündigung Ihres Arbeits­verhältnisses. Laut Poststempel ist der Brief am ersten Urlaubstag zur Post gegeben worden. Er gilt als am nächsten Tag zugegangen. Auch wenn der Chef wusste, dass Sie verreist sind. Damit ist die 3-Wochen-Frist zur Erhebung einer Kündigungs­schutz­klage abgelaufen.

Werbung

Trotz abgelaufener 3-Wochen-Frist ist eine Zulassung der Kündigungsschutzklage noch möglich

Aber keine Panik. Sie können beim Arbeits­gericht die nach­trägliche Zulassung der Kündigungs­schutz­klage beantragen, wenn dies binnen 2 Wochen nach Ihrer Heimkehr aus dem Urlaub erfolgt. Danach hilft nichts mehr.

Auf jeden Fall sollte man sich anwaltlich beraten lassen

Wenn Sie sich wehren wollen, gehen Sie also schnellstens mit der Kündigung, Ihrem aktuellen Arbeits­vertrag, ggf. dem anwendbaren Tarif­vertrag und der letzten Gehalts­bescheinigung zu Ihrem Anwalt. Vergessen Sie Ihre Rechts­schutzv­ersicherung nicht. Beim Arbeits­gericht gibt es in 1. Instanz keine Kosten­erstattung - auch wenn Sie den Prozess gewinnen. Wenn Sie keinen Rechts­schutz haben, können Sie bei wirtschaftlicher Bedürftigkeit Prozess­kostenhilfe erhalten. Der Staat zahlt dann den von Ihnen gewählten Anwalt, wenn Sie nicht Gewerkschafts­mitglied sind und dort Rechts­schutz erhalten können. Sie können die Klage auch selbst beim Arbeits­gericht einreichen. Rechtlich ist die Materie jedoch schwer zu durchschauen. Auch darf man nicht unterschätzen, dass eine Kündigung persönlich einen schweren Schlag bedeutet. Die arbeits­rechtliche Praxis des Autors zeigt, dass sich eine rechts­kundige Vertretung fast immer auszahlt.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2000

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2000
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!