wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche

Mietrecht | 19.06.2017

Eigen­bedarfs­kündigung

Kündigung wegen Eigenbedarf: BGH stärkt Rechte der Mieter

Vermieter muss nach­vollzieh­bare Gründe für Kündigung wegen Eigen­bedarfs darlegen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Bevor Vermieter Wohnraum wegen Eigenbedarf kündigen, sollten diese ihre Gründe - und solche, die auf Mieterseite dem entgegenstehen - sorgfältig prüfen.

In einem aktuellen Verfahren stärkte der Bundes­gerichts­hof die Recht der Mieter (Bundesgerichtshof, Urteil vom 15.03.2017, Az. VIII ZR 270/15).

Hintergrund/Grundsatz:

Dem Vermieter steht unbestritten ein Kündigungs­recht zu, wenn er die Wohnung für sich, Familien­angehörige oder Haushalts­angehörige - wie z.B. Pflege­personal - benötigt.

Dennoch muss er nach­vollzieh­bare Gründe darlegen, so zum Beispiel eine geänderte - private oder berufliche - Lebens­planung (Familien­zusammenzug-/vergrößerung, Arbeits­platz­wechsel o.ä.), um die Kündigung wegen Eigen­bedarfs zu recht­fertigen.

Diese beruflichen, gesundheitlichen oder wirtschaftlichen Gründe müssen wahrheits­gemäß und schlüssig/plausibel vorgetragen werden.

Interessen des Mieters müssen in Interessenabwägung einbezogen werden

Damit nicht genug: Der Vermieter muss außerdem auch die Interessen des Mieters in die Interessen­abwägung einbeziehen. Schwerwiegende Gesundheits­gefahren oder Lebens­gefahren für den Mieter sind abzuklären und ggf. durch einen Sachverständigen zu ermitteln.

Im jüngst vom Bundes­gerichts­hof entschiedenen Fall wollte eine junge Familie eine Wohnung im Haus aus Platz­gründen für sich haben und kündigte einem älteren Ehepaar die Wohnung. Zu Unrecht, befand der BGH: Dem fast 90-jährigen Mieter sein ein Umzug wegen Demenz nicht mehr zumutbar. Daher hatte die Räumungsk­lage keinen Erfolg.

MPH Legal Services (RA Dr. Martin Heinzelmann, LL.M.), vertritt Vermieter und Mieter in Kündigungs­angelegenheiten.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann auf ...
Bild von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4227

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4227
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!