wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Internetrecht, Verbraucherrecht und Vertragsrecht | 02.02.2015

Lesen macht doch schlauer!

Nutzer stimmen unglaublichen WLAN-Nutzungsbedingungen zu: „Ich gebe Ihnen mein erstgeborenes Kind bzw. mein Lieblingshaustier“ - Wer liest schon AGBs?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Internetnutzer stimmen Nutzungsbedingungen in AGBs zu, ohne sie zu lesen. Sie verlieren die Hoheit über ihre Privatsphäre und mehr.

Es ist ein klarer Deal: Nutzung von Internetdiensten gegen private Daten. Der Datenhunger von Internetunternehmen wie Google und Facebook ist unersättlich. Dass dem kein Einhalt geboten wird, hat zwei Gründe: Zum einen sind es die derzeit unzureichenden rechtlichen Rahmenbedingungen. Der Datenschutz wird von Staat zu Staat unterschiedlich gehandhabt. Es gibt keine klaren und international durchsetzbaren Datenschutzregeln, die auf die (recht) neuen Realitäten des Internetzeitalters reagieren.

Werbung

Nutzer stimmen der Abgabe ihres Kindes gegen WLAN-Nutzung zu

Zum anderen sind es aber die Internetnutzer selbst, die leichtfertig ihre Daten zugänglich machen. Dies zeigt ein Experiment eines britischen IT-Sicherheitsunternehmens. Dieses hat in London einen WLAN-Hotspot eingerichtet. Jedermann konnte sich einwählen und über das Netzwerk kostenlos im Internet surfen. Allerdings musste bei der Einwahl den Nutzungsbedingungen zugestimmt werden. In den Nutzungsbedingungen wurde unter anderem die Einwilligung der Nutzer eingeholt, dass sie ihr erstgeborenes Kind bzw. ihr Lieblingshaustier der IT-Firma überlassen. Dessen ungeachtet verbanden sich innerhalb einer halben Stunde 250 Geräte mit dem Hotspot.

Sicherheitsrisiko unbekanntes WLAN-Netzwerk

Natürlich ist eine solche AGB-Klausel über die Herausgabe des Kindes oder Haustiers unwirksam. Das IT-Sicherheitsunternehmen wollte mit dem Experiment aber auf die Gefahren öffentlicher Hotspots aufmerksam machen. Wer sich sorglos in ein unbekanntes WLAN-Netz einwählt, macht es Kriminellen leicht, Zugriff auf Smartpone oder Notebook zu erhalten - inklusive der darauf befindlichen Daten.

Viele Apps lesen Smartphone-Daten weitreichend aus

Das Experiment zeigt zudem, dass Nutzungsbedingungen kaum beachtet werden. Dies stellt letztlich ein Risiko für die Privatsphäre der Internetnutzer dar. Ein gutes Beispiel ist die Nutzung von Smartphone-Apps: Vor dem Öffnen verlangen Apps die Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen. Es ist mittlerweile Standard, dass auf Geräte-ID, Fotos, Medien, Dateien und vieles mehr zugegriffen werden soll.

Werbung

Beispiel für Datenhunger: Facebook

Auch Facebook nutzt die Daten seiner Mitglieder in großem Umfang. Zum 30.01.2015 will Facebook weitreichende Änderungen seiner Nutzungsbedingungen umsetzen. U.a. will Facebook künftig das Nutzerverhalten seiner Mitglieder detaillierter analysieren. Diese Änderungen haben mittlerweile den Deutschen Bundestag auf den Plan gerufen. Am 28.01.2015 waren die neuen Facebook-AGB Thema im Rechtsausschuss des Bundestags.

Bundestags-Rechtsausschuss debattiert neue Facebook-Nutzungsbedingungen

Dass sich der Rechtsausschuss mit der Thematik beschäftigt, ist sicher sinnvoll. Es zeigt aber auch die derzeitige Ideenlosigkeit der Politik in Sachen Datenschutz. Zwar wurde Facebook kritisiert. Allerdings scheint Facebook darauf weder einzugehen, noch überhaupt zu reagieren. Ein Einlenken hat der Konzern nicht angekündigt. Ohne rechtlich durchsetzbare gesetzliche Grundlagen nutzen ein paar tadelnde Worte einzelner Bundestagsabgeordneter im Rechtsausschuss eben wenig.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.6 (max. 5)  -  28 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Wolfgang Eckes auf ...
Bild von Rechtsanwalt Wolfgang Eckes
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Teuer eingetragen in ein Branchenbuch, das keiner kennt? Wir helfen Ihnen!Anzeige

#476

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d476
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!