wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht und Verbraucherrecht | 09.04.2020

Kreditkartenmissbrauch

Opfer von EC-Karten/Kredit­karten­missbrauch?

Geltend­machung von Schaden­ersatz­ansprüchen im Rahmen unerlaubter Bargeld­abhebungen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Scheck- und Kredit­karten sind grund­sätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie dem Inhaber – der nicht immer der Berechtigte ist – die Möglichkeit einräumen, den Karten­aussteller aufgrund einer Garantie­erklärung zu einer Zahlung an den Scheck- und Kreditkarten­inhaber zu veranlassen.

Nicht selten kommt es vor, dass Dritte unberechtigt, sei es im Nachgang zu einem Diebstahl der Karte oder als Folge der im Ein­verständnis mit dem Karten­inhaber überlassenen Nutzung der Karte, unberechtigte Bargeld­abhebungen vornehmen.

Werbung

Bargeldabhebung ohne Tageslimit

War das Tageslimit in Absprache des Kunden mit dem Karten­herausgeber nicht auf einen bestimmten Betrag limitiert, läuft der Karten­inhaber Gefahr, mit unbefugten Abhebungen über mehrere Tausend Euro konfrontiert zu werden.

Unverzügliche Schadensmeldung-/Kartensperre ratsam

In vielen Fällen ist die Bank verpflichtet, dem Kunden/Karten­inhaber den erlittenen Schaden, der sich meist sehr schnell auf aktuellen Konto­auszügen wieder spiegelt, zu erstatten. Die Haftung der Bank, die Erstattungs­ansprüche und die Beweislast werden in den §§ 675 u bis 676 c BGB geregelt.

Regulierung des Schadens mit anwaltlicher Hilfe

Mittels anwaltlicher Unterstützung ist hierbei größtm­öglicher Druck auf die Banken auszuüben. Diese sträuben sich anfänglich häufig, den entstandenen Schaden zu regulieren und lassen so den Kunden häufig im Regen stehen.

Wir helfen gerne

MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt geschädigte Karten­inhaber gegenüber Banken und Kredit­karten­unternehmen bei der Geltend­machung von Schaden­ersatz­ansprüchen im Rahmen unerlaubter Bargeld­abhebungen und des sonstigen Missbrauchs von Zahlungs-/EC- und Kredit­karten.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.9 (max. 5)  -  7 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann auf ...
Bild von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#7354

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d7354
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!