wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 10.07.2017

Kauf von Sanierungs­objekten

Schrott­immobilien zur Sanierung: Vorsicht beim Kauf von denkmal­geschützten Immobilien

Für betroffene Investoren gibt es jedoch die Möglichkeit, Schadens­ersatz geltend zu machen

In den 1990er Jahren sind bundesweit Investoren auf sogenannte Schrott­immobilien herein­gefallen. Doch auch in jüngster Zeit werben Anbieter etwa mit dem Prädikat „denkmal­geschützt“ zum Kauf von Sanierungs­objekten: Immobilien­erwerb und Sanierung inklusive. Wird die - zum Teil noch überteuerte - Sanierung nur teilweise oder unfachmännisch ausgeführt, drohen für den Erwerber erhebliche finanzielle Schäden.

Werbung

Leistungen wurden trotz Bautenstandsbestätigungen nur teilweise oder nicht fachmännisch erbracht

In Remshalden-Geradstetten (Baden-Württemberg) hatte ein Käufer ein denkmal­geschütztes Sanierungs­objekt erworben und gleich­zeitig zur Sanierung einen General­unternehmer­vertrag mit der G2 GmbH & Co. KG in Dettingen abgeschlossen - einem Unternehmen, das sich auf Altbau- und Denkmal­sanierung spezialisiert hat. Allein für die Umbau-, Renovierungs- und Sanierungs­arbeiten wurde ein Pauschal­betrag von rund 199.000,00 Euro vereinbart. Wie üblich, war eine Zahlung nach Bau­fortschritt vorgesehen. Wie sich alsbald herausstellte, waren Leistungen trotz ent­sprechender Bautenstands­bestätigungen nur zum Teil oder nicht fach­männisch von der G2 GmbH & Co. KG erbracht worden. Nähere Recherchen ergaben Zweifel an der Seriosität des Sanierungs­unternehmens.

Betroffene Käufer sollten Schadensersatzansprüche prüfen lassen

Betroffene Käufer sind in derartigen Fällen jedoch nicht schutzlos. Es kommen - je nach Fall - Ansprüche beispiels­weise gegen das Beratungs- bzw. Vermittlungs­unternehmen oder die finanzierende Bank in Betracht. Hat etwa der Vermittler Innen­provisionen von mehr als 15 Prozent erhalten, muss er den Erwerber hierüber aufklären. Möglich sind auch Schadens­ersatz­ansprüche gegenüber der finanzierenden Bank, etwa wenn ein sogenanntes „institutionalisiertes Zusammen­wirken“ zwischen dem Verkäufer und der Bank vorliegt. Auch im Fall der sitten­widrigen Über­teuerung sind Schadens­ersatz­ansprüche gegeben. Betroffene Investoren sollten daher im Einzelfall mögliche Schadens­ersatz­ansprüche prüfen lassen.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4322

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4322
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!