wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Haftungsrecht und Versicherungsrecht | 17.10.2017

Verkehrs­sicherungs­pflicht

Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht: Wer haftet bei einem Unfall auf dem Trampolin?

Bei körperlicher Schädigung durch Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht besteht Anspruch auf Schmerzens­geld

Fachbeitrag von Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Trampoline sind bei Kindern besonders beliebt und liegen voll im Trend. Der Anblick eines Garten­trampolin ist inzwischen nahezu typisch für die Reihen- oder Einfamilien­haus­siedlung. Auch die Betreiber von Freizeit­anlagen haben sich auf den Trend eingestellt. Doch wer haftet bei einem Trampolin-Unfall?

Werbung

Spaß mit Risiken – Betreiber haftet wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Trampolin­springen macht vielen Menschen Spaß und ist augenscheinlich „kinder­leicht“. Dabei gehen mit der Benutzung eines Trampolins nicht unerhebliche Verletzungs­risiken, vor allem Verstauchungen und Knochen­brüche, einher. Wer ein Trampolin aufstellt, schafft damit eine sogenannte „Gefahren­lage“ und muss unter bestimmten Umständen für aufkommende Schäden haften.

In seiner Entscheidung vom 3. Juni 2008 (Az. VI ZR 223/07) hatte sich der Bundesgerichtshof mit der Verkehrs­sicherungs­pflicht des Betreibers einer Trampolin­anlage zu beschäftigen. Ein 40-jähriger Familien­vater hatte sich beim Salto auf dem Trampolin das Genick gebrochen und ist seitdem quer­schnitts­gelähmt. Obwohl die Trampolin­anlage keine technischen Mängel aufwies, war der Betreiber der Anlage zum Schadens­ersatz verpflichtet.

Ähnlicher Unfall auf einem Hüpfkissen

Das Oberlandes­gericht München hatte sich in seiner Entscheidung vom 18. März 2015 (Az. 20 U 3360/14) mit einem ähnlichen Sachverhalt zu befassen. Der 16-jährige Kläger hatte ein Badefrei­gelände besucht, auf dem ein auch für kleine Kinder frei zugängliches luftunterstütztes Hüpfkissen installiert war. Einem am Rand befindlichen Hinweis­schild war zu entnehmen, dass die Benutzung auf eigene Gefahr erfolgte, Schuhe auszuziehen seien und das Kissen heiß werden könnte. Ein Hinweis darauf, dass Saltos verboten seien, war nicht enthalten, obwohl dies in der Bedienungs­anleitung zum Hüpfkissen ausdrücklich empfohlen wurde. Der 16-jährige stürzte bei dem Versuch, einen Salto rückwärts zu machen, auf den Nacken­bereich, brach sich einen Halswirbel und ist seitdem vom Hals abwärts gelähmt.

Werbung

Urteil des OLG München: Betreiber schadensersatzpflichtig, Kläger trägt Teilschuld

Das in erster Instanz zuständige Landgericht Landshut verurteilte den Betreiber der Badeanlage zu Schadens­ersatz. Er habe durch Instal­lation des Hüpf­kissens eine Gefahren­quelle geschaffen, die er nicht durch ausreichenden Hinweis abgesichert habe. Ein Mit­verschulden des Klägers stellte das Landgericht nicht fest, weil das Luftpolster eine weiche Landung versprechen würde.

Das Oberlandesgericht München hat das Urteil in der Berufung weitgehend bestätigt und sich in seinen Urteils­gründen unter anderem auch auf das oben genannte Urteil des Bundesgerichtshofs gestützt. Anders als das Landgericht jedoch nahm das Oberlandesgericht ein 25 %iges Mit­verschulden des Klägers an. Dieser hätte wegen seiner sportlichen Erfahrung und dem Umstand, dass das Hüpfkissen und seine Fußsohlen teilweise nass waren, erkennen können, dass ein sicherer Absprung nicht gewähr­leistet war. Allerdings sei zu seinen Gunsten der jugendliche Über­schwung mit in Betracht zu ziehen.

Anwaltliche Hilfe bei Personenschäden nach Unfällen

Menschen, die erhebliche körperliche Schädigung durch eine Verletzung der Verkehrs­sicherungs­pflicht erleiden, haben einen Anspruch auf hohe Schmerzens­gelder. Dabei ist klar: Keine Summe kann den Verlust von Lebens­qualität aufwiegen. Allerdings ist selbstverständlich, dass Betroffene auf Unterstützung angewiesen sind.

Wichtig ist, dass Geschädigte in vergleichbaren Fällen kundig und durch­setzungs­stark vertreten werden. Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns an.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4691

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Vererb­barkeit von Urlaubs­ansprüchen

EuGH zum Urlaubs­anspruch - Nicht genommener Urlaub kann sich noch für den Erben auszahlen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNimmt ein Arbeit­nehmer seinen bezahlten Jahres­urlaub nicht wahr, dann können seine Erben von dessen Arbeitgeber einen finanziellen Ausgleich dafür verlangen. Diese Ausgleichs­möglichkeit hat der Europäische Gerichtshof den Erben verstorbener Arbeit­nehmer nun zuerkannt und damit die bisherige Regelung aus dem deutschen Erbrecht und Arbeits­recht für unanwendbar erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung

Zurück­behaltungsrecht an der Arbeits­leistung: Ohne Lohn keine Arbeit

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[19.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserer heutigen Ausgabe möchte ich Sie über das Zurück­behaltungsrecht an Ihrer Arbeits­kraft informieren. Dieses Thema wird insbesondere dann relevant, wenn der Arbeitgeber den zustehenden Lohn nicht oder verspätet zahlt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Namens­änderung

Änderung im Namensrecht: Vornamen ändern soll leichter werden

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[16.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine Gesetzes­änderung, die zum 1. November 2018 in Kraft trat, macht es jetzt endlich möglich, den zweiten Vornamen auch in den Pass­dokumenten zum offiziellen ersten Vornamen zu machen – eine echte Besonderheit im eigentlich sehr strengen Namensrecht!

Rechtsanwalt Guido Lenné

Abgas­skandal

VW-Abgas­skandal: Haftung wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternZahlreiche Land­gerichte sind mittlerweile zu dem Ergebnis gekommen, dass VW die betroffenen Kunden vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt hat und diesen daher Schadens­ersatz­ansprüche gegen VW zustehen.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Annahmeverzug

Kein Anspruch auf Zahlung des Lohns bei Annahmeverzug in bestimmten Branchen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über einige Besonderheiten im Zusammenhang mit dem Wegfall der Verpflichtung zur Lohnzahlung trotz Verzug bei der Annahme der Arbeits­leistung.

Rechtsanwalt Michael Winter

Neuwagen mit Mangel

Anspruch auf Neuwagen bei nicht beseitigtem Mangel

RechtsanwaltMichael Winter

[13.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer BGH hat ein richtungs­weisendes Urteil gefällt, welches meines Erachtens noch Kreise ziehen wird

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Laser-OP

Rechtstipp zur privaten Kranken­versicherung: Kranken­versicherung muss Kosten einer Laser-OP übernehmen

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[12.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die neuere Rechtsprechung zur Kosten­über­nahme­verpflichtung der privaten Kranken­kassen bezüglich der Augenlaser­operation LASIK.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Vorsätzliche und sittenwidrige Schädigung: LG Stuttgart verurteilt Porsche zu Schaden­ersatz

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.11.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPorsche muss im Diesel­skandal einem Cayenne-Käufer Schadens­ersatz zahlen. Durch die Verwendung einer unzulässigen Abschalt­einrichtung bei der Abgas­reinigung habe Porsche den Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt und sich schadens­ersatz­pflichtig gemacht, entschied das Landgericht Stuttgart mit Urteil vom 25. Oktober 2018 (Az.: 6 O 175/17).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4691
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!