wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Verbraucherrecht und Vertragsrecht | 23.03.2015

Unbezahlte Rechnung

Mahnung: Wie hoch dürfen Mahngebühren sein?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Man sollte seine Rechnungen stets sofort bezahlen. Ansonsten schicken viele Gläubiger nämlich eine Mahnung, welche weitere Kosten nach sich ziehen kann. Viele Firmen berechnen für ihre Mahnungen aber viel zu viel. Wie hoch dürfen Mahngebühren sein?

MahnungQuelle: DAWR

Zunächst einmal müssen Verbraucher einen Zahlungstermin bestimmen. Meist ergibt sich ein solcher aus einer Rechnung. Beispielsweise kann eine Frist von 14 Tagen festgelegt sein. Man sollte seine Rechnung am besten bis zum festgelegten Zahlungstermin bezahlen.

Ist kein Zahlungstermin vereinbart, ist eine Zahlung sofort fällig. In Verzug gerät man aber erst, wenn man von seinem Gläubiger eine Mahnung erhalten hat, welche meist nach 2 bis 3 Wochen ohne Zahlungseingang kommt. Eine solche Mahnung kann auch schon gleich Kosten verursachen. Beispielsweise können sogar hier schon Verzugszinsen anfallen, was Firmen aber regelmäßig noch nicht machen. Meist erheben Firmen aber Mahnkosten. Hier ist zu beachten, dass man nur solche Mahnkosten geltend machen kann, welche auch tatsächlich angefallen sind, beispielsweise Kosten für Porto, Briefpapier sowie Briefumschlag. Regelmäßig fallen hierfür nicht mehr als 2-3 Euro an. Eine Erhebung von internen Verwaltungsgebühren ist hingegen nicht zulässig.

Werbung

Was kann man tun, wenn Firmen zu hohe Mahnkosten erheben?

Man sollte auf alle Fälle seinen fälligen Rechnungsbetrag zahlen sowie angemessene Mahngebühren in Höhe von beispielsweise 2,50 Euro. Man bittet schließlich noch um Nachweis in Form von Einzelbelegen von hierüber hinaus berechneten Mahngebühren. Überhöhte Gebühren muss man nicht zahlen, aber man sollte auch nicht ohne jeglichen Kommentar Kürzungen vornehmen. Tatsächlich angefallene Kosten, soweit sie ein Gläubiger nachweist, sollte man auch zahlen. Übrigens haben Unternehmen keine Berechtigung, sofort bei einer ersten Mahnung einen Schufa-Eintrag zu veranlassen. Ein solcher Eintrag ist erst bei einem längeren Zahlungsverzug möglich. Bei strittigen Ansprüchen ist ein Schufa-Eintrag ohnehin nicht gestattet.

Man sollte also im eigenen Interesse seine Rechnungen rechtzeitig bezahlen, um Problemen im Vorhinein auszuweichen.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.1 (max. 5)  -  16 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#625

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d625
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!