wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Anwaltliches Berufsrecht und Sozialrecht | 26.06.2014

Deutscher Anwaltstag 2014: Anwälte verdienen mit Hartz IV Geld – warum auch nicht?

Im Sozialrecht tätige Anwältinnen und Anwälte können wirtschaftlich erfolgreich im Sinne ihrer Mandanten auch bei Arbeitslosengeld II tätig sein. Anlässlich des Deutschen Anwaltstags 2014 in Stuttgart wehrte sich der Deutsche Anwaltverein gegen Publikationen die hohe Einkünfte von Anwältinnen und Anwälte, die beim Arbeitslosengeld II tätig sind, skandalisieren.

Werbung

„Es kann niemandem vorgeworfen werden, wenn er als Anwältin oder Anwalt wirtschaftlich erfolgreich tätig ist“, betont Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer, DAV-Präsident in Stuttgart. Wenn nun Anwälte im Sozialrecht wirtschaftlich erfolgreich in diesem Bereich seien, dann zeige dies eben, dass viele Bescheide falsch sind.

Mehraufwand der Jobcenter wegen falscher Bescheide darf nicht den Anwälten vorgeworfen werden

„Jeder hat einen Anspruch darauf, dass die Behörden sauber arbeiten und die Ansprüche der Mandanten richtig berechnen“, so Rechtsanwalt Martin Schafhausen, Sozialrechtsanwalt und Mitglied des DAV-Vorstandes. Für die Jobcenter gelte der Amtsermittlungsgrundsatz. Es sei diesen durchaus zuzumuten, ihre eigenen Berechnungen zu überprüfen und eventuelle Rechenfehler zu korrigieren. Der Mehraufwand, den Behörden bei der Überprüfung ihrer eigenen, rechtswidrigen Bescheide haben, kann nicht den Anwältinnen und Anwälten vorgehalten werden, die im Interesse ihrer Mandanten gegen diese Bescheide vorgehen. „Hinzu kommt, dass nachweislich im Schnitt rund 40 Prozent der Bescheide im Bereich Arbeitslosengeld II fehlerhaft sind“, betont Schafhausen weiter. Die anwaltliche Tätigkeit hiergegen richtet sich gegen die Fehler und sei daher Ausfluss dieser hohen Fehlerquote. Gesetzgeber, Behörden und Ämter sollten korrekt arbeiten. „Sollen wir unsere Mandaten mit dem Hinweis wegschicken, der Bescheid sei zwar falsch, aber dagegen unternehmen könne man nichts?“, so Schafhausen weiter.

Oft kleine Kanzleien im Sozialrecht tätig

Der Großteil der im Bereich Sozialrecht bzw. Arbeitslosengeld II tätigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind Einzelanwältinnen und -anwälte oder in kleinen Einheiten tätig. Sie bleiben mit ihren Umsätzen üblicherweise hinter denen aus anderen Rechtsgebieten zurück. „Damit qualitätsvolle Beratung und Vertretung von Hartz-IV-Beziehern möglich ist, brauchen wir gute und erfolgreiche Anwältinnen und Anwälte“, so der DAV-Präsident Ewer.

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#179

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d179
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!