wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Sozialrecht | 14.07.2016

Anwalt für Hartz-IV-Bescheid

Anwaltsliste: Welcher Anwalt hilft mir, wenn ich einen fehlerhaften Hartz-IV-Bescheid erhalten habe?

Anwalt für Sozialrecht berät bei allen rechtlichen Problemen rund um Hartz IV

Die Fehlerquote der Jobcenter bei der Erstellung von Hartz-IV-Bescheiden ist seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 anhaltend hoch. Wem dadurch zu Unrecht Leistungen verweigert werden, ist in seiner Existenz bedroht – sollen doch die beantragten Hartz-IV-Leistungen das absolute Existenzminimum sichern. Mit einem Rechtsanwalt für Sozialrecht können betroffene Hartz-IV-Empfänger gegen falsche Bescheide vorgehen und die ihnen zustehenden Leistungen rechtlich durchsetzen.

Werbung

Gemäß § 1 Absatz 1 des zweiten Sozialgesetzbuchs (SGB II) soll Hartz IV (eigentlich: Arbeitslosengeld II oder ALG II) als Grundsicherung für Arbeitsuchende den Leistungsberechtigten ermöglichen, ein Leben zu führen, das der Würde des Menschen entspricht. Hartz IV soll mit der monatlichen Regelleistung den täglichen Lebensbedarf – Lebensmittel, KIeidung, Hausrat etc. – decken. Ferner wird in angemessenem Rahmen die Miete einschließlich Mietnebenkosten und Heizung bezahlt.

Anwalts­liste: Wir haben hier - weiter unten auf der Seite - eine Liste mit Rechtsanwälten zusammengestellt, an die Sie sich wenden können, wenn Sie Probleme mit Hartz IV haben. Alternativ können Sie hier im Deutschen Anwaltsregister (DAWR) auch nach einem Anwalt für Sozialrecht suchen.

Mehrbedarf für Hartz-IV-Empfänger

Darüber hinaus sieht das Sozialrecht in verschiedenen Konstellationen Mehrbedarf vor. So können beispielsweise gesonderte Leistungen für die Erstausstattung einer Wohnung beantragt werden. Schwangere und Alleinerziehende erhalten zwingend Mehrbedarf. Auch Menschen mit Behinderung kann Mehrbedarf zustehen. Mehrbedarf wird ferner gewährt, wenn besondere Medikamente notwendig sind und bezahlt werden müssen.

Hohe Fehlerquote bei Hatz-IV-Bescheiden der Jobcenter

Über den entsprechenden Leistungsantrag entscheidet das zuständige Jobcenter. Dabei kommt es nicht selten zu Fehlentscheidungen – sei es aufgrund einer fehlerhaften Auslegung des komplizierten SGB II, einer falschen Tatbestandswürdigung oder schlicht motiviert durch das Ziel der Kostenminimierung.

Rechtsmittel gegen Hartz-IV-Bescheid

Betroffene Hartz-IV-Antragsteller können gegen fehlerhafte Bescheide rechtlich vorgehen. Dazu müssen sie jedoch ihre Rechte aktiv wahrnehmen. Von alleine passiert auch im Sozialrecht nichts. Wer gegen einen rechtswidrigen Hartz-IV-Bescheid nichts unternimmt, muss mit den Rechtsfolgen des Bescheids leben.

Widerspruch und Klage vor dem Sozialgericht

Gegen fehlerhafte Hartz-IV-Bescheide ist zunächst innerhalb der Widerspruchsfrist (1 Monat ab Bekanntgabe des Bescheids) Widerspruch beim Jobcenter einzulegen. Im Rahmen des dadurch in Gang gesetzten Widerspruchsverfahrens prüft die Behörde den Widerspruch und erlässt einen Widerspruchsbescheid. Ergeht dieser zuungunsten des Widerspruchsführers (des Betroffenen), so kann dieser – wiederum innerhalb einer Frist von einem Monat – gegen den Bescheid Klage vor dem zuständigen Sozialgericht erheben.

Werbung

Einstweiliger Rechtsschutz bei finanzieller Notlage

Besonders tückisch bei diesen Verfahren ist eine verfahrensrechtliche Besonderheit: Im Verwaltungsrecht gilt in den meisten Fällen, dass ein Rechtsbehelf gegen einen belastenden Verwaltungsakt aufschiebende Wirkung entfaltet – also der Verwaltungsakt erst nach einer rechtskräftigen Entscheidung wirksam wird. Bei Hartz-IV-Bescheiden ist dies gemäß § 39 SGB II jedoch nicht der Fall. Das heißt, dass eine durch einen entsprechenden Bescheid des Jobcenters gestrichene oder verweigerte Leistung vorerst nicht bezahlt wird. Widerspruch und Klage ändern nichts daran, dass der Bescheid vorerst schon wirksam wird.

Die für den Betroffenen negativen Konsequenzen können erst im Nachhinein von der Widerspruchsbehörde bzw. dem Sozialgericht korrigiert werden. Deshalb kann es in vielen Fällen notwendig sein, verweigerte Hartz-IV-Ansprüche im gerichtlichen Eilverfahren (einstweiliger Rechtsschutz) per einstweiliger Verfügung vorerst durchzusetzen. Dies ist dann möglich, wenn der Betroffene nicht bis zum Abschluss des Verfahrens auf die Leistung warten kann und eine finanzielle Notlage vorliegt.

Typische Fehler in Hartz-IV-Bescheiden

Streit um fehlerhafte Hartz-IV-Bescheide gibt es aus vielen Gründen. Typische Fehler sind Abstriche bei den Unterkunftskosten, Nichtberücksichtigung von Freibeträgen und Schonvermögen, rechtswidrige Anrechnung von Kindergeld, Ablehnung von Mehrbedarf, Zuschüsse nach dem Bildungspaket für Schüler, rechtswidrige bzw. unverhältnismäßige Sanktionen und Auflagen oder schlichtweg die Ablehnung von beantragten Leistungen.

Werbung

Rechtsanwalt für Sozialrecht

Wer von einem für ihn negativen Hartz-IV-Bescheid betroffen ist und sich gegen Auflagen, Leistungskürzungen oder Ablehnung beantragter Leistungen zur Wehr setzen möchte, kann sich umfassend von einem Rechtsanwalt für Sozialrecht beraten lassen. Der Rechtsanwalt für Sozialrecht kann bereits bei der Antragstelllung helfen, den Hartz-IV-Bescheid prüfen und die Rechte des Antragstellers konsequent gegen das Jobcenter durchsetzen – im außergerichtlichen Widerspruchsverfahren sowie im Klageverfahren vor dem Sozialgericht – und bei finanziellen Notlagen auch im gerichtlichen Eilverfahren.

Dabei sind die meisten Verfahren für den Betroffenen kostenfrei, da Hartz-IV-Verfahren vor dem Sozialgericht gerichtsgebührenfrei sind. Für die notwendigen Anwaltskosten wird in den meisten Fällen Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe gewährt, so dass Hartz-IV-Empfänger trotz Mittellosigkeit ihre Rechte effektiv durchsetzen können.

Liste von Rechtsanwälten und Rechtsanwaltskanzleien

An diese Rechtsanwälte und Rechtsanwaltskanzleien können Sie sich wenden, wenn Sie Ärger im Zusammenhang mit einem Hartz IV-Bescheid haben:

Anwälte aus Berlin
Anwälte aus Bayern
Anwälte aus Hessen
Anwälte aus Brandenburg
Anwälte aus Nordrhein-Westfalen
Anwälte aus Niedersachsen
Anwälte aus Sachsen
Anwälte aus Baden-Württemberg

Die Liste der hier genannten Rechtsanwälte und Rechtsanwaltskanzleien ist als Empfehlung zu verstehen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt viele weitere Rechtsanwälte und Rechtsanwaltskanzleien, an die Sie sich wenden können, wenn Sie Ärger im Zusammenhang mit einem Hartz IV-Bescheid haben.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#1653

Falschparken

Parken auf dem Gehweg: Fahrzeug darf unverzüglich abgeschleppt werden

RechtsanwaltMark Eplinius

[16.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin in einer Innenstadt auf dem Gehweg geparktes Fahrzeug kann unverzüglich abgeschleppt werden. In einem solchen Fall hatte jetzt das Verwaltungs­gericht Neustadt zu entscheiden.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Negativ­zinsen

Streitfall Negativ­zinsen: Landgericht Tübingen untersagt Negativ­zinsen bei unterschiedlichen Einlagen­geschäften

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Tübingen hat in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termin­einlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preis­aushang als unwirksam angesehen (Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 -).

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Verletzung der Anzeige­pflicht

Anzeige­pflicht nach Unfall: Kein Leistungsanspruch gegen Versicherung wegen vorsätzlicher Verletzung der Anzeige­pflicht

RechtsanwaltThomas Brunow

[14.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas OLG Hamm hatte sich in der Entscheidung vom 21. Juni 2017 (20 U 42/17) mit der Frage befasst, ob der Anspruch gegen die Kasko bei zu später Meldung nach dem Unfall erlischt.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.firmen-marketing-online.de: Anwaltliche Zahlungs­frist der Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner

Robert Binder

[13.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Rechts­anwälte Gnjidic, Aehle & Partner sind uns im Zusammenhang mit der Firmen Marketing Online Deutschland S.L.U. bekannt. In deren Auftrag ist die Anwalts­kanzlei als Inkasso­dienst­leister tätig.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Sozialabgaben

Beitrags­forderungen der Sozial­kassen: BAG weist Klage gegen selbständigen Schornstein­feger­meister ohne Arbeit­nehmer ab

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[12.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bundes­arbeits­gericht hat sich wieder einmal mit den Beitrags­forderungen der Sozial­kassen befasst – und eine für Betriebe ohne Beschäftigte (sogenannte Solo-Selbst­ständige) erfreuliche Entscheidung getroffen (Urteil vom 31. Januar 2018 – 10 AZR 279/16).

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Insolvenzverschleppung

Insolvenz der Alno AG: Verdacht auf Insolvenz­verschleppung und mögliche Schadensersatzansprüche der Anleger

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Pleite des Küchen­herstellers Alno AG entwickelt sich möglicher­weise zum Kriminal­fall. Im Raum steht der Verdacht der Insolvenz­verschleppung, d.h. das Unternehmen war schon vor dem Insolvenz­antrag im Juli 2017 insolvenz­reif.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Online-Glücks­spiel

Glücks­spiel im Internet: Höchst­richterliche Rechtsprechung im Kampf gegen verbotenes Online-Glücks­spiel

RechtsanwaltGuido Lenné

[08.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternZahlreiche Presse­berichte in der letzten Zeit haben für bundesweite Aufklärung gesorgt: Online-Glücks­spiel ist in Deutschland verboten, obwohl dafür im Internet sowie auch im Fernsehen nach wie vor intensiv geworben wird.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Garantie­dividende

WCM AG: Beherrschungs­vertrag ins Handels­register eingetragen – Werden „beherrschte“ Aktionäre zu gering beteiligt?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[07.02.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie im Beherrschungs­vertrag vereinbarte Garantie­dividende von 0,11 Euro netto erachten außens­tehende Aktionäre und Aktionärs­schützer als nicht angemessen. Mit der Eintragung des Beherrschungs­vertrages in das Handels­register am 23. Januar 2018 ist der Vertrag wirksam geworden. Außens­tehende Aktionäre fordern in einem von der Kanzlei Göddecke Rechts­anwälte einzuleitenden Spruch­verfahren eine höhere Garantie­dividende.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1653
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!