wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Familienrecht | 25.10.2013

Koalitionsverhandlungen: SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Kahrs verlangt volle Gleichstellung der Homo-Ehe

Die Gleichstellung der Homo-Ehe mit der Ehe ist noch immer nicht erreicht. Die Politik handelt nur stückenweise - nach oberinstanzlichen Gerichtsurteilen, die immer wieder die weitere Gleichstellung verlangen. Nun pocht der SPD-Bundestagsabgeordnete Kahrs in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ auf die volle rechtliche Gleichstellung und möchte das Thema zum Eckstein der Koalitionsverhandlungen machen.

Werbung

Während des Wahlkampfes machte Angela Merkel keine gute Figur hinsichtlich der weiteren Gleichstellung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft mit der Ehe. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) titelte sogar in einer Pressemitteilung: „Merkel verbreitet unverantwortliche Vorurteile“. In der ARD-Wahlarena war Merkel völlig aus dem Konzept gebracht, als ein junger Mann von ihr wissen wollte, warum er und sein Lebenspartner denn aus Sicht der Union keine Kinder adoptieren dürften. Die Kanzlerin wusste darauf auch keine schlüssige Antwort. „Ich persönlich tue mich schwer damit“, stotterte sie auf hartnäckige Nachfragen des Homosexuellen immer wieder.

Schämte sich Merkel?

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ meinte dann auch gesehen zu haben, dass sich Merkel bei ihren Ausführungen kaum traute, ihrem Gegenüber in die Augen zu blicken. Für die „Zeit“ schien es fast so, als würde Merkel sich schämen.

Der Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) brachte es dann auch auf den Punkt: „Die Kanzlerin konnte in der „ARD-Wahlarena“ für ihre Ablehnung des Adoptionsrechtes für gleichgeschlechtliche Paare kein einziges Argument nennen, außer dass sie sich bei dem Thema persönlich schwer tue“.

Seit Jahren ist eine kontinuierliche Rechtsprechung pro Gleichstellung der „Homo-Ehe“ mit der traditionellen Ehe zu sehen. Gerade auch wieder in den letzten Monaten.

Bundesverfassungsgericht: Ehegattensplitting-Gleichstellung

Das Bundesverfassungsgericht stellte in seiner Entscheidung vom 7. Mai 2013 zum Ehegattensplitting klar, dass Unterschiede zwischen Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft, welche die ungleiche Ausgestaltung der Adoptionsmöglichkeiten rechtfertigen könnten, nicht bestünden. Insbesondere seien beide Partnerschaften gleichermaßen auf Dauer angelegt und rechtlich verfestigt (Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 07.05.2013, Az. 2 BvR 909/06, 2 BvR 1981/06 und 2 BvR 288/07).

Bundesfinanzhof: Kindergeld-Gleichstellung

In dieser Woche wurde ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom 8. August 2013 bekannt. Danach sind Homo-Paare auch bei der Kindergeldberechnung gleichzustellen. Geklagt hatte eine lesbische Frau, die wie ihre Partnerin zwei Kinder in die eingetragene Lebenspartnerschaft eingebracht hatte. Die Kinder der beiden Frauen müssten zusammengezählt werden. Das ist für die Frauen von Wichtigkeit, weil ab dem dritten Kind ein höherer Kindergeldanspruch besteht (Bundesfinanzhof, Urteil vom 08.08.2013, Az. VI R 76/12).

Werbung

Kars fordert völlige Gleichstellung von Homo-Ehen

Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, hat mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen die Union zu einer völligen Gleichstellung von Homo-Ehen aufgefordert. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte er am Donnerstag: „Die volle rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben auch im Adoptions- und Steuerrecht ist für die SPD ein ganz wesentlicher Punkt in den Koalitionsverhandlungen. Die Union muss sich dringend bewegen, um auf der Höhe der Zeit anzukommen.“

Kars will nicht auf ein erneutes Urteil des Bundesverfassungsgerichts warten

Kahrs kritisierte, die nächste Bundesregierung dürfe in dieser Sache nicht auf ein erneutes Urteil des Bundesverfassungsgerichts warten. „Wenn es zu einer Koalition kommen soll, muss dieser Stein dringend aus dem Weg geräumt werden“, sagte er. „Ich bin erstaunt, dass die Union noch immer so große Vorbehalte gegen die Lebensrealität in Deutschland pflegt.“

Werbung

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#66

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d66
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!