wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Schadensersatzrecht und Tierrecht | 02.03.2016

Schaden­ersatz Hundebiss

Hundehalter­haftung: Schaden­ersatz und Schmerzens­geld bei Hundebissen

Informationen zu den zivilrechtlichen Ansprüchen bei Hundebissen

Wer von einem Hund gebissen wird, kann in vielen Fällen zivilrechtlich gegen den Hundehalter vorgehen und Ersatz der ihm durch die Biss­verletzung entstandenen Schäden verlangen. Neben dem Schaden­ersatz für die erlittenen materiellen Schäden besteht Anspruch auf Zahlung von Schmerzens­geld gegen den Hundehalter.

Werbung

Gemäß § 833 BGB müssen Tierhalter für Schäden infolge einer körperlichen Verletzung oder einer Sachbeschädigung, die durch ihr Tier verursacht wird, aufkommen. Dies sind alle Schäden, die kausal durch den Hundebiss verursacht wurden. Dazu gehören zunächst einmal alle Sachen, die durch die Hunde­attacke beschädigt wurden. Hat der angreifende Hund einen anderen Hund gebissen, so muss der Hundehalter für die Heilbehandlungs­kosten aufkommen.

Hundehalter muss alle materiellen Schäden ersetzen

Hat der Hund einen Menschen gebissen, so muss der Hundehalter alle dadurch verursachten Schäden erstatten. Dazu gehört u.a. die durch den Biss in Mitleiden­schaft gezogene Kleidung des Opfers.

Zum Schaden­ersatz gehören auch Fahrtkosten zum Krankenhaus und zu den behandelnden Ärzten und Therapeuten sowie die Fahrtkosten einer Besuchs­person. Auch die Kosten bzw. Zuzahlungen zu Medikamenten und Hilfs­mitteln wie Gehhilfen sind Teil des zu ersetzenden Schadens.

Pflegeschaden

Kommt es aufgrund eines folgen­reichen Hundebisses zu so starken Gesundheits­verletzungen, dass das Opfer auf Pflegedienst­leistungen angewiesen ist wie Hilfe beim Essen, Waschen, Anziehen etc., so haftet der Hundehalter auch für diesen Pflege­schaden.

Haushaltsführungsschaden

Bei schweren Verletzungen durch den Hundebiss kommt auch die Geltend­machung eines Haushaltsführungs­schadens in Betracht. Dabei handelt es sich um den Schaden, der dem Verletzten dadurch entsteht, dass er nicht mehr in der Lage ist, seinen Haushalt zu führen. Dann besteht Anspruch auf Ersatz der Kosten, die durch die Beschäftigung einer Haushalts­hilfe zur Erledigung der notwendigen Haushalts­arbeiten entstehen.

Verdienstausfall

Wird das Opfer durch den Hundebiss so stark verletzt, dass es arbeits­unfähig krank­geschrieben wird, so kann nach 6 Wochen ein Schaden entstehen, der in der Differenz zwischen dem von der Kranken­kasse ausgezahlten Krankengeld und dem Arbeitslohn liegt.

Werbung

Einkommensverluste von Selbständigen

Ist das Opfer selbständig tätig, kann es für den Hundehalter vom ersten Tag an teuer werden. Denn sofern dem Verletzten aufgrund der durch den Hundebiss herbei­geführten Verletzung Aufträge verloren gehen bzw. er aufgrund seiner Arbeits­unfähigkeit Einnahme­verluste hat, so ist dies Teil des erstattungs­fähigen Schaden­ersatzes. Hinsichtlich solcher Einnahme­verluste ist der Verletzte aber voll beweis­pflichtig. Das heißt, er muss nachweisen, welche konkreten Einnahmen ihm aufgrund des Hundebisses und seiner Folgen entgangen sind.

Das Schmerzensgeld

Dem Opfer eines Hundebisses steht ferner Schmerzens­geld zu. Die Höhe des Schmerzens­geldes berechnet sich nach der Schwere und Dauer der Verletzungen, nach dem Verlauf der Heilung und danach, wie sehr der Alltag des Opfers durch die Verletzung beeinträchtigt wird. Die konkrete Schmerzens­geldhöhe hängt immer von den Umständen des Einzelfalls ab und wird in der Regel vom Richter geschätzt. Eine punktgenaue Bezifferung des zu erwartenden Schmerzens­geldes ist kaum möglich, jedoch lässt sich auf eine umfangreiche Rechtsprechung zum Schmerzens­geld bei Hundebissen zurück­greifen, die zum Vergleich herangezogen werden kann.

Schmerzensgeld: Beispiele zur Schmerzensgeldhöhe aus der Rechtsprechung

So hat beispiels­weise das Landgericht Nürnberg in einem Urteil aus dem Jahr 2013 dem Opfer Schmerzens­geld in Höhe von 1500 Euro aufgrund eines Hundebisses in die Wade mit etwa zwei Zentimeter tiefen Wunden zugesprochen.

Für eine tiefe Oberarm­verletzung gab es beim Amtsgericht Schweinfurt 1.457 Euro Schmerzens­geld. Für einen Hundebiss in zwei Finger gab es beim Amtsgericht Lübeck 300 Euro Schmerzens­geld. Das Landgericht Hanau verurteilte einen Hundehalter aufgrund einer Hundebiss­verletzung in Form von drei kleinen, offenen Stellen am Handrücken.

Die Höhe des Schmerzens­geldes hängt ganz entscheidend vom Vortrag des Verletzten ab. Die Beispiele zeigen, dass in der Regel bei durch­schnittlichen Beeinträchtigungen ohne weitere Komplikationen Schmerzens­geld in Deutschland eher restriktiv zugesprochen wird.

Werbung

Höhere Schmerzensgeldbeträge bei außergewöhnlich schweren Verletzungen

Allerdings gibt es auch Beispiele für besonders schwere Verletzungen, die zu vergleichsweise hohen Schmerzens­geldern geführt haben. So hat beispiels­weise das Oberlandes­gericht Saar­brücken bereits im Jahr 1988 ein Schmerzens­geld von 51.000 Euro verhängt. Bei der in Rede stehenden Verletzung ging es um einen schweren Hundebiss in die Geschlechts­teile eines Mannes, wobei beide Hoden abgebissen wurden.

Für eine Gesichts­verletzung mit offenen, das Gewebe tief verletzenden Bisswunden, durch die das Aussehen beeinträchtigt wurde und von der Narben zurück­blieben, verurteilte das Landgericht Essen den Hundehalter zu einem Schmerzens­geld von 18.000 Euro.

Für den Ohrmuschel­verlust aufgrund eines Hundebisses sprach das Landgericht Stade dem Verletzten im Jahr 1994 ein Schmerzens­geld von 20.451 Euro zu.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2105

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Insolvenz­verfahren

MBB Clean Energy AG: Gläubigerv­ersammlung lässt Anleger hoffen

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[23.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Gläubiger der MBB Clean Energy AG erfuhren in der am 15. November 2017 beim Insolvenz­gericht München durchgeführten Gläubigerv­ersammlung, was die Ursachen der Insolvenz der MBB Clean Energy AG (MBB CE) waren, welche Fehl­entwicklungen es gab und wie die Aussichten der Gläubiger sein werden.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Nutzung von Mobilfunk­geräten

Handy am Steuer: Bloßes Halten und Umlagern ist zulässig

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[22.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über die Rechtslage bei der Nutzung von Mobilfunk­geräten während der Autofahrt.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Düsseldorfer Tabelle 2018

Unterhalt ab 2018: Überraschungen vermeiden und Unterhalt mit Anwalt neu berechnen lassen

RechtsanwaltFrank Baranowski

[21.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAb Januar 2018 tritt die neu Düsseldorfer Tabelle in Kraft. Auch wenn sich die Tabellen­sätze geringfügig erhöhen werden, kann die Änderung dazu führen, dass im Ergebnis wegen der Anhebung der Einkommens­gruppen der Düsseldorfer Tabelle doch weniger im Geldbeutel des Kindes verbleibt.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[20.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIm Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.