wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Arbeitsrecht | 07.12.2016

Anwalt für Arbeitsrecht

Anwaltsliste Arbeitszeugnis: An welchen Anwalt kann ich mich wenden, wenn ich als Arbeitnehmer ein schlechtes Arbeitszeugnis erhalten habe?

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht hilft bei Fragen zum Arbeitszeugnis

Als Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, das Ihr Arbeitgeber Ihnen ausstellen muss. Doch was passiert, wenn der Arbeitgeber sich weigert, ein Zeugnis zu schreiben, oder wenn das Zeugnis negative Formulierungen enthält oder Ihre Leistungen nicht zutreffend wiedergibt? Und woran lassen sich versteckte negative Aussagen erkennen? Ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht kann Sie zu allen Fragen des Zeugnisrechts beraten und die Erteilung eines angemessenen Zeugnisses für Sie durchsetzen.

Werbung

Grundsätzlich kann ein Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein qualifiziertes Zeugnis von seinem Arbeitgeber verlangen (§ 109 GewO), also ein Zeugnis, das nicht nur Art und Dauer der Tätigkeit bestätigt, sondern auch Leistung und Verhalten des Arbeitnehmers angibt und diese bewertet. Darüber hinaus kann in bestimmten Konstellationen ein Zeugnisanspruch schon im laufenden Arbeitsverhältnis bestehen. Dies kann z.B. bei der Bewerbung des Arbeitnehmers um einen neuen Job der Fall sein.

Anspruch auf wahrheitsgemäße und wohlwollende Beurteilung

Das Zeugnis muss Leistung und Sozialverhalten des Arbeitnehmers zugleich wahrheitsgemäß und wohlwollend beurteilen. Dies ist die so genannte „Zeugniswahrheit“. Gehässige Formulierungen haben auch bei mangelhaften Leistungen zu unterbleiben. Der beurteilte Arbeitnehmer wird seinen ersten Blick auf die Zeugnisnote richten, für die sich Standardformulierungen wie „stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“ für „sehr gute“ Leistungen, „stets zu unserer vollen Zufriedenheit“ für eine „gute“ Note und „stets zu unserer Zufriedenheit“ oder „stets zufriedenstellend“ für die Note „befriedigend“ etabliert haben.

Will sich der Arbeitnehmer mit dem Zeugnis auf eine neue Stelle bewerben, so spielen Formulierung und Bewertung eine große Rolle, da in der Regel alles unterhalb eines „guten“ Arbeitszeugnisses als schlechte Bewertung gilt und die Chancen bei der Bewerbung somit nicht erhöht.

Versteckte negative Formulierungen

Als problematisch für den Arbeitnehmer können sich auch Auslassungen oder versteckt negative Aussagen im Zeugnistext erweisen. Auch hier haben sich mit den Jahren spezielle Zeugniscodes durchgesetzt wie „Er zeigte Verständnis für seine Arbeit“, was für nichts anderes als mangelhafte Leistungen steht, oder die Formulierung „Er war seinen Mitarbeitern jederzeit ein verständnisvoller Vorgesetzter“, womit mangelndes Durchsetzungsvermögen bescheinigt wird.

Werbung

Arbeitgeber hat „Formulierungshoheit“

Oft sind Formulierungen im Arbeitszeugnis uneindeutig und möglicherweise gar nicht negativ gemeint. Hier kann zunächst ein Gespräch mit dem Arbeitgeber angebracht sein. Führt dies zu keinem Ergebnis und möchte der Arbeitnehmer das Arbeitszeugnis nicht akzeptieren, kann der Gang zum Rechtsanwalt für Arbeitsrecht weiterhelfen, der das Arbeitszeugnis prüfen und über mögliche rechtliche Schritte gegen den Arbeitgeber aufklären kann. Da es sich bei vielen Formulierungen um Auslegungsfragen handelt, ist für den Laien schwer abzuschätzen, ob eine Zeugniskorrektur vor dem Arbeitsgericht durchgesetzt werden kann. Denn trotz des Anspruchs auf eine wohlwollende Formulierung hat der Arbeitgeber die „Formulierungshoheit“ über das von ihm ausgestellte Arbeitszeugnis.

Wer muss die Qualität der Arbeitsleistungen beweisen?

Der Rechtsanwalt für Arbeitsrecht wird in aller Regel den Zeugnisanspruch zunächst direkt gegenüber dem Arbeitgeber geltend machen. Sollte ein Klageverfahren notwendig werden, kann der Anwalt vorab mitteilen, welche Beweise der Arbeitnehmer vorlegen muss. Denn davon hängt der Erfolg im Klageverfahren ab. Verlangt der Arbeitnehmer ein „sehr gutes“ oder „gutes“ Arbeitszeugnis, muss er beweisen, dass seine Leistungen im Arbeitsverhältnis dieser Benotung entsprachen.

Hat der Arbeitgeber jedoch ein schlechtes Zeugnis erteilt, d.h. „befriedigend“ oder schlechter, so ist er es, der die dieser Note entsprechenden unterdurchschnittlichen Leistungen des Arbeitnehmers beweisen muss.

Werbung

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht

Ein schlechtes Arbeitszeugnis kann den weiteren Berufsweg empfindlich erschweren. Wer mit seinem Arbeitszeugnis unzufrieden ist, kann sich deshalb vom Rechtsanwalt für Arbeitsrecht beraten lassen. Der Anwalt kann Vorschläge für ein besseres Zeugnis formulieren und auf negative Formulierungen hinweisen sowie die Ansprüche des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber im außergerichtlichen Verfahren und vor dem Arbeitsgericht durchsetzen.

Liste von Rechtsanwälten und Rechtsanwaltskanzleien

An diese Rechtsanwälte und Rechtsanwaltskanzleien können Sie sich wenden, wenn Sie ein schlechtes Arbeitszeugnis erhalten haben und einen Anwalt benötigen.

Anwälte aus Berlin
Anwälte aus Bayern
Anwälte aus Hessen
Anwälte aus Sachsen
Anwälte aus Nordrhein-Westfalen
Anwälte aus Baden-Württemberg
Anwälte aus Hamburg
Anwälte aus Thüringen
Anwälte aus Sachsen-Anhalt
Anwälte aus Saarland
Anwälte aus Schleswig-Holstein
Anwälte aus Bremen
Anwälte aus Brandenburg
Anwälte aus Rheinland-Pfalz
Anwälte aus Niedersachsen
Anwälte aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Liste der hier genannten Rechtsanwälte und Rechtsanwaltskanzleien ist als Empfehlung zu verstehen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt viele weitere Rechtsanwälte und Rechtsanwaltskanzleien, an die Sie wenden können, wenn Sie ein schlechtes Arbeitszeugnis erhalten haben.

Quelle: DAWR/we

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Schutz vor Insolvenz

Prospekt­fehler bei der Autark Vertrieb- und Beteiligung GmbH? Schutz vor Insolvenz bei weiteren Kündigungen?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[24.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Wort, was Anleger nicht hören wollen, wird von der Autark Invest AG nun selbst angesprochen – Insolvenz. Was kommt jetzt auf die Anleger zu?

Rechtsanwalt Guido Lenné

Bußgeldb­escheid mit Fahrverbot

So können Sie ein Fahrverbot im Bußgeld­bescheid verhindern

RechtsanwaltGuido Lenné

[23.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEinen Bußgeld­bescheid erhält man nie gerne, doch manchmal ist es schnell passiert. Meistens sind es Geschwindigkeits­verstöße, oder man hat die Gelbphase einer Ampel falsch ein­geschätzt und ist über rot gefahren.

Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Branchenbuchabzocke

Mahnung von AN-Meldung GmbH für Gewerbe-Meldung.de

RechtsanwaltWolfgang Eckes

[22.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie AN-Meldung GmbH verschickt an Gewerbe­treibende aktuell Mahnungen für Einträge in das Internetverzeichnis unter Gebwerbe-Meldung.de.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Illegale Preis­absprachen

Viele Autokäufer haben Anspruch auf Schadens­ersatz wegen überhöhter Preise bei Auto-Klimaanlagen und Auto-Heizsystemen

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[22.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuf die Klimaanlage im Sommer oder die Heizung im Winter würden wohl nur die wenigsten Autofahrer verzichten wollen. Allerdings haben BMW-, Mercedes- oder VW-Fahrer möglicher­weise zu viel für diesen Komfort gezahlt und können jetzt Schadens­ersatz­ansprüche geltend machen.

Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Branchenbuchabzocke

Rechnung von M&I Marketing und Werbung UG für Eintrag bei Deutscher Online Verlag

RechtsanwaltWolfgang Eckes

[22.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMit der Doppel-Anruf-Masche versucht die M&I Marketing und Werbung UG Einträge in das Online-Verzeichnis Deutscher Online Verlag, www.deutscheronlineverlag.com, zu verkaufen. Als Geschäftsadresse gibt die M&I Marketing und Werbung UG, Königsteinerstraße 43, 65929 Frankfurt an.

Rechtsanwalt Ulf Böse

VW-Abgas­skandal

VW-Abgas­skandal: Erfolg nun auch in Deutschland für Geschädigte

RechtsanwaltUlf Böse

[21.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVW musste in den USA Milliarden an Schadens­ersatz und Strafe wegen des Abgas­skandals zahlen. Nachdem VW zunächst alle Vorwürfe abstritt, liegen nun Geständnisse vor. Auch in Deutschland liegen für Geschädigte nun erste gerichtliche Erfolge vor. Das Landgericht Hildesheim ist der Auffassung, dass VW ihre Kunden betrogen hat.

Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Medienconcept AG ist mit Bürgerinformationsfolder auf Kundenfang

RechtsanwaltWolfgang Eckes

[21.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Medienconcept AG vertreibt eine Werbebroschüre namens „Bürgerinformationsfolder“ (kurz: Bürgerinfofolder), in denen Anzeigen von Gewerbetreibenden abgedruckt sein sollen.

Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Nach­belehrungen

Widerruf von Lebens­versicherungen: Vorsicht bei Nach­belehrungen

RechtsanwaltArthur R. Kreutzer

[20.03.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBeim Abschluss von Lebens­versicherungen oder Renten­versicherungen wurden die Versicherungs­nehmer nicht immer ordnungs­gemäß über ihr Wider­spruchs­recht belehrt. Die Folge ist, dass diese Policen auch heute noch widerrufen werden können. Das gilt selbst dann, wenn die Versicherungen schon vorzeitig gekündigt und die Verbraucher den Rück­kaufs­wert erhalten haben.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1774
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.