wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!

Markenrecht | 07.03.2016

Markenrecht

Anwalt informiert über häufige Irrtümer zum Thema Marken­anmeldung

Infos zur Anmeldung einer Marke, den Nizzaklassen, den Markenschutz für Onlineshops und die Widerspruchsfrist bei der Markenanmeldung

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Sylvio Schiller

Rechtsanwalt Sylvio Schiller über die Anmeldung beim Markenamt, welche Rollen die Nizzaklassen spielen, das Marken­schutz­recht für Onlineshops und ob die Marke nach Ablauf der Wider­spruchts­frist sicher ist.

Werbung

1. Das Markenamt führt eine Recherche durch bevor es die Marke einträgt

Häufig hören wir, dass das Markenamt nach einer Marken­anmeldung eine Marken­recherche durchführe und die Marke ablehnt, sollten bereits ältere Marken vorhanden sein, die zu ähnlich sind. Manchmal wird sogar angenommen, dass das DPMA diese Marken­inhaber auch informiert.

Nein, der Prüfer beim DPMA führt keine Recherche im Marken­register nach solchen möglicher­weise kritischen Marken durch. Seitens des DPMA wird erwartet, dass Sie solche Kollisions­risiken vorher selber geprüft haben.

Das DPMA prüft ausschließlich die formalen Anforderungen an die Marken­anmeldung:

  • die Angaben des Anmelders,
  • die Angaben zum Klassen­verzeichnis,
  • die Zahlung der Gebühr und
  • ob der gewählte Bezeichnung oder das Logo schutzfähig ist,

weitere Recherchen werden seitens des Prüfers nicht vorgenommen.

Damit können Sie sich, wenn Sie eine Marke anmelden, nicht darauf verlassen, dass wenn die Marke vom DPMA ohne Beanstandung registriert wird, keine Rechte Dritter verletzen werden und damit keine Widerspruch oder Abmahnung droht.

Zudem zeigt es, dass jeder Marken­inhaber selber dafür verantwortlich ist, seine Marken zu überwachen und ggfs. zu verteidigen. Nur durch ein regelmäßiges Marken­monitoring erfahren Sie von neuen Marken­anmeldungen, die Ihre älteren Rechte verletzen, und können dagegen vorgehen.

2. Nur die Nizzaklasse ist wichtig für die Frage der Ähnlichkeit

Immer wieder sind Mandanten erstaunt, wenn wir in unserem Kurz­gutachten kritische Marken aus anderen Nizzaklassen aufführen, denn sie meinen, dass nur die eigenen Klassen relevant sein.

Dem Gedanke liegt der Irrtum zugrunde, dass die Klassifikation der einzelnen Waren und Dienst­leistungen einem logischen System folgt und Über­schneidungen nicht möglich sind. Dem ist aber nicht so, denn einerseits ist die Nizza­klassifikation gewachsen und es gibt eine Vielzahl von Brüchen und zum anderen dient sie im wesentlich der gebühren­rechtlichen Umsetzung, denn je Klasse werden beim Überschreiten der ersten 3 Klassen 100,00 Euro seitens des Amtes erhoben. Zudem gab es in der Vergangenheit auch Änderungen, so wurden die Nahrungs­ergänzungs­mittel vormals in den Klassen 29 und 30 geführt, heute in Klasse 5 oder die Dienst­leistung Rechts­beratung war früher in Klasse 42 heute n Klasse 45 eingeordnet.

Wenn es um die Frage der Verwechslungs­gefahr geht, kommt es auf die Ähnlichkeit der Waren und Dienst­leistungen an, dabei gibt es von der Rechtsprechung genau entwickelte Vorgaben und diese beschränken sich nicht auf die Waren oder Dienst­leistungen innerhalb derselben Klasse.

Ein Beispiel soll genannt werden.

Software

Die Ware „Software“ finden Sie in Klasse 9, die Dienst­leistungen der „Software­entwicklung, Software­beratung oder Software­vermietung“ sind in Klasse 42 und zwischen diesen besteht eine große Ähnlichkeit.

Diese Überscheidungen in verschiedenen Klassen müssen im Vorfeld der Marken­anmeldung bei der Marken­recherche berücksichtigt werden. Daher raten wir von einer eigenen Recherche als alleinige Absicherung ab und empfehlen, auf die Erfahrung unserer spezialisierten Marken­anwälte zu vertrauen. Diese kennen die Nizza-Klassen genau und berücksichtigen bei der Bewertung des Ergebnisses einer Ähnlichkeits­recherche auch die aktuelle Rechtsprechung zu diesem Thema, so dass sie in dem Kurz­gutachten eine umfassende Risiko­bewertung bekommen.

Werbung

3. Die Wahl der Waren und Dienstleistungen bei Markenschutz für Onlineshops

Ein weit verbreiteter Fehler beim Schutz einer Marke für einen Onlineshop ist die Anmeldung der Marke für die Waren, die er später verkauft. Mit einer Anmeldung der Marke in den Waren­klassen 1-34 schützt er aber seine eigentliche Tätigkeit nicht und läuft Gefahr, dass er seine Marke im Streitfall nicht durchsetzen kann und diese nach Ablauf der Benutzungs­schonfrist sogar verliert.

Die richtige Einordung eines Onlineshops, der ausschließlich Produkte anderer Marken verkauft, ist die Klasse 35 und hier die „Einzel und Groß­handels­dienstleistungen“ unter Angabe der jeweiligen Produkte die gehandelt werden. Achtung! Aber bei der Marken­recherche für die Risiko­bewertung sind alle Klassen, die zu diesen Produkte gehören mit zu berücksichtigen.

Einzel- und Groß­handels­dienstleistungen betreffend Software, Lebens­mittel, Kleidung, Bücher, Genuss­mittel …

4. Nach Ablauf der Widerspruchsfrist ist die Marke sicher

Auch mit dieser Annahme müssen wir regelmäßig bei unserer Beratung im Rahmen einer Marken­anmeldung aufräumen

Selbst nach dem Ablauf der 3-monatigen Widerspruchs­frist können Dritte gegen Ihre Marke vorgehen. Einerseits wenn sie über eigene ältere Rechte verfügen, anderer­seits wenn sie der Meinung sind, ihre Marke hätte nicht eingetragen werden dürfen, weil sie zu beschreibend ist oder Sie bösgläubig bei der Anmeldung waren.

Nach dem Ende der Widerspruchs­frist kann die Marke zwar nicht über ein Widerspruchs­verfahren angegriffen werden, aber über Löschungs­verfahren beim DPMA oder den Zivil­gerichten, wobei diese zeitaufwendiger und regelmäßig mit höheren Kosten verbunden sind.

Erfahrungs­gemäß werden jedoch die meisten Marken­konflikte im Rahmen eines Widerspruchs­verfahrens erledigt, denn es werden sehr viele Marken professionell überwacht und dieses Verfahren ist kosten­günstiger. Neben der amtlichen Entscheidung des DPMA im Rahmen des Widerspruchs­verfahrens werden oft sogenannten Vorrechts- und Abgrenzungs­vereinbarung getroffen, die die Interessen beider Marken­inhaber widerspiegeln.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0





       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2133

Rechtsanwältin Sabine Burges

Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen

Unternehmer­darlehen: BGH erklärt Bearbeitungs­gebühren in Unternehmer­darlehen für unwirksam

RechtsanwältinSabine Burges

[17.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem der Bundesgerichtshof bereits in den beiden Entscheidungen XI 348/13 und XI ZR 17/14 vom jeweils 28. Oktober 2014 Bearbeitungs­gebühren in Verbraucher­darlehen für unzulässig befunden hat, war bislang nicht geklärt, ob Bearbeitungs­gebühren zulässig sind, wenn es sich beim Darlehens­nehmer nicht um einen Verbraucher, sondern einen Unternehmer handelt.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.clever-gefunden.com: deal UP beauftragt EuroT­reuhand Inkasso GmbH

RechtsanwaltRobert Binder

[16.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie vom Unternehmen deal UP beauftragte EuroT­reuhand Inkasso GmbH droht bei nicht frist­gerechter Zahlung des offenen Rechnungsbetrags mit einem negativem SCHUFA-Eintrag.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Immobilien-Darlehens­verträge

LG Paderborn: Sparkasse Paderborn-Detmold zur Rück­abwicklung von sieben Immobilien-Darlehens­verträgen verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[15.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Paderborn hat mit Urteil vom 18. Oktober 2017 - 4 O 138/17 - die Zwangs­voll­streckung der Sparkasse Paderborn-Detmold aus einer Grundschuld überwiegend für unzulässig erklärt.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Chronisches Erschöpfungs­syndrom

Berufs­unfähigkeit: CFS und Chronisches Erschöpfungs­syndrom

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[14.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Beitrag informiere ich Sie über Ansprüche aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung bei CFS oder chronischem Erschöpfungs­syndrom.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Neues Gesetz

Gesetz zur Verhinderung des Missbrauchs von Vater­schafts­anerkennungen

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[13.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­regierung hat ein neues Gesetz erlassen, um dem Missbrauch von Vater­schafts­anerkennungen den Kampf anzusagen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Raten­schutz­versicherung

„Ewiges“ Widerrufs­recht: Einmal­betrag für Raten­schutz­versicherung kann zurück gefordert werden

RechtsanwaltGuido Lenné

[10.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerbraucher mit einer Raten­schutz­versicherung können diese auch heute noch loswerden. Den Verbrauchern steht das „ewige“ Widerrufs­recht zu, sodass die Versicherungen widerrufen werden können.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Schadens­ersatz

Deutsche S&K Sachwerte: Geschädigte Anleger erhalten Schadens­ersatz

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[09.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch den S&K-Skandal haben etliche Anleger viel Geld verloren. Ein von BRÜLLMANN Rechts­anwälte erstrittenes aktuelles Urteil des Ober­landes­gerichts Hamm dürfte den geschädigten Anlegern wieder Mut machen.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Online­handel

E-Commerce-Recht: Sofort­überweisung als einzige unent­geltliche Zahlungsart für Kunden unzumutbar

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[08.11.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine Sofort­überweisung als einziges unent­geltliches Zahlungs­mittel beim Online-Einkauf ist unzulässig, urteilten die Richter am Bundes­gerichts­hof. Das liegt vor allem daran, dass die AGB der Banken in der Regel die Sofort­überweisung verbieten.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2133
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!