wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Mietrecht | 04.11.2016

Gewerbe­mietrecht

Anwalt zum Gewerbe­mietrecht: Was bedeutet Instand­haltung, Instand­setzung und Renovierung von Geschäfts­räumen

Dieser Beitrag soll - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - einen ersten Überblick zu der Thematik verschaffen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Achim Böth

Es gibt kaum Unterschiede zwischen dem gewerb­lichen Miet- und dem Pachtrecht. Daher werden auch dann, wenn die genannten Fälle tatsächlich ein Pacht­verhältnis betreffen, im weiteren Verlauf nur die Be­zeichnungen (Ver)Mieter, Miet­verhältnis etc. verwendet.

Die Instand­haltung meint vorbeugende Maßnahmen zur Aufrechter­haltung des bestehenden mangel­freien Zustandes sowie zur Vermeidung möglicher­weise drohender Schäden, d.h. solche zur Erhaltung des bestimmungsgemäßen Gebrauchs. Hingegen bedeutet Instand­setzung die Beseitigung von aufgetretenen Mängeln (Reparatur und Wieder­beschaffung). Die Renovierungs­pflicht betrifft die Ausführung der sogenannten Schönheits­reparaturen, wie z.B. das Streichen.

Werbung

Instandhaltung-, Instandsetzungs- und Renovierungspflichten liegen beim Vermieter

Auch im Gewerbe­mietrecht liegen all diese Pflichten grund­sätzlich beim Vermieter und können nur durch Vereinbarung auf den Mieter übertragen werden.

Anders als im Wohnraum­mietrecht kann im Geschäfts­raum­miet­verhältnis jedoch nahezu alles zwischen den Parteien vereinbart werden, da der gewerbliche Mieter gegenüber dem einfachen Verbraucher als weniger schutzwürdig erscheint.

Vermieter von Gewerberäumen können aber Instandhaltungs- und Instandsetzungspflichten auf den Mieter abwälzen

So können im Geschäfts­raum­miet­verhältnis zusätzlich zu der Über­tragung der Schönheits­reparaturen zudem auch wesentlich weitgehendere Instand­haltungs- und sogar Instandsetzungs­pflichten als die im Wohnraum­mietrecht allein zulässige bloße und kostenmäßig vorab begrenzte Beteiligung an anfallenden Klein­reparaturen schon formularmäßig auf den Mieter „übergewälzt“ werden.

Formularmäßig vereinbart bedeutet dabei gerade nicht individuell aus­gehandelt und z.B. unter „Besondere Ver­einbarungen“ am Ende des Miet­vertrages oder auf gesondertem Schrift­stück festgelegt. So kann die Über­tragung dieser Pflichten auch durch die bloße - und oftmals nur schwer erkennbare - Erwähnung in einer Klausel eines „normalen“ Standard­miet­vertrages für Gewerberaum erfolgen.

Werbung

Mangelfreier Zustand der Mietsache wird bei Vertragsbeginn vorausgesetzt

Dies gilt innerhalb gewisser Schranken sogar für Instand­setzungs­maßnahmen, sofern es sich nur um solche handelt, die den Miet­gegenstand betreffen, d.h. im Einfluss­bereich des Mieters liegen (BGH v. 6.4.05, XII ZR 158/01) und auch nur solche Maßnahmen betreffen, die erst nach Vertrags­schluss notwendig werden. Unter Berücksichtigung der Mieter­interessen wird also zumindest der mangelfreie Zustand der Mietsache bei Vertrags­beginn voraus­gesetzt.

In diesem Zusammenhang wurde auch entschieden, dass die Klausel “der Mieter führt alle Instand­haltungs- und Instand­setzungs­maßnahmen an Dach und Fach auf seine Kosten aus“ mangels Ein­schränkung bzw. Überschau­barkeit des Kosten­risikos unwirksam ist (OLG Naumburg WuM 00, 141).

Dies gilt insbesondere dann, wenn dem Geschäfts­raum­mieter die Instandsetzungs­pflicht (auch) für Gemein­schafts­flächen übertragen werden soll (BGH v. 6.4.05, XII ZR 158/01).

„Dach- und Fach“-Klausel ist unwirksam

Die häufig verwendete „Dach- und Fach“-Klausel betrifft alle Maßnahmen, welche die Erhaltung der Dach­substanz und der tragenden Gebäude­teile betreffen, also alle Arbeiten, die der Erhaltung des Gebäudes in seinem Substanz­wert dienen. Insofern steht auch im Streit, ob dem Mieter von Geschäfts­räumen derart weitgehende Instandsetzungs­pflichten überhaupt durch individuelle Vereinbarung übertragen werden können.

Ohne weiteres ist dies jedenfalls dann möglich, wenn die Übernahme dieser kompletten und kostenmäßig nicht beschränkten Instandsetzungs­verpflichtung, also die Über­tragung nahezu der gesamten Sachgefahr an der Gewerbe­mietsache, anderweitig kompensiert wird. Dies kann z.B. durch vorübergehende Miet­freiheit zu Beginn oder auch einen dauerhaften Miet­nachlass geschehen. In diesem Sinne sollte der Geschäfts­raum­vermieter in seinem Interesse vorsorglich in die - individuell abzuschließende - Vereinbarung aufnehmen, dass solches mit der Höhe eines künftigen Instandsetzungs­aufwandes korrespondiert und auch nur deshalb gewährt wird.

Der BGH hat in einer Entscheidung aus dem Jahre 2002 die Verpflichtung des Geschäfts­raum­mieters zur Übernahme von Reparatur- und Instandsetzungs­arbeiten durch Individual­vereinbarung selbst dann als wirksam angesehen, wenn dies im Ergebnis zu einer verschuldens­unabhängigen Haftung des gewerb­lichen Mieters für die gesamte Mietsache führt (BGH v. 5.6.02, XII ZR 220/99).

Eine Grenze findet sich durch ergänzende Vertrags­auslegung jedenfalls dann, wenn nur die Instandhaltungs­verpflichtung an Dach und Fach durch individuelle Vereinbarung auf den Mieter übertragen wurde. In diesem Fall soll der Geschäfts­raum­mieter jedenfalls nicht für die Instand­setzung von Gebäude­teilen, die aufgrund von umweltbedingtem Verschleiß oder Alterung nicht mehr reparabel sind, verantwortlich sein (OLG Brandenburg, ZMR 03, 909).

Werbung

Tipp: Gewerbemietverträge nicht ohne eine anwaltliche Überprüfung abschließen!

Für den Leser dürfte bereits danach ersichtlich sein, dass vor der Unter­zeichnung von Gewerbe­miet­verträgen beiderseitig eine sorgfältige anwaltliche Über­prüfung eigentlich zwingend erforderlich ist.

Aus der Sicht des Vermieters sollte der Begriff „Dach und Fach“ allerdings von vornherein vermieden werden. So haben einige Gerichte dahin­gehende Vermieter­ansprüche bereits wegen der Intransparenz dieses an sich unbestimmten Rechts­begriffes verneint.

Rechtsprechung aus dem Wohnraummietrecht zu großen Teilen auch für das gewerbliche Mietrecht anwendbar

Trotz der soeben aufgezeigten Möglichkeit der Über­wälzung sogar von weitreichenden Instandsetzungs­pflichten bei der Geschäfts­raum­miete hat der BGH für den Bereich der Schönheits­reparaturen seine oftmals für den Vermieter restriktive Rechtsprechung aus dem Wohnraum­mietrecht zu großen Teilen auch für das gewerbliche Mietrecht übernommen:

Dies gilt zunächst für die Rechtsprechung des BGH zu den starren Fristen­plänen, wonach die formular­mäßige Vereinbarung starrer Renovierungs­fristen, nach denen der Mieter zur Durchführung von Schönheits­reparaturen „mindestens“ oder „spätestens“ innerhalb bestimmter Zeiträume verpflichtet ist, zur Unwirksamkeit der gesamten Renovierungs­vereinbarung führt (BGH, Urt. v. 8.10.08 - XII ZR 84/06). Enthält der Mietvertrag sowohl eine formular­mäßige Verpflichtung des Mieters zur laufenden Renovierung nach einem Fristenplan als auch zusätzlich noch eine Endrenovierungs­pflicht, so führt diese Summierung zu einem Übermaß an Renovierungs­pflichten und damit auch für den gewerb­lichen Mieter zu einer unangemessenen Benachteiligung (sogenannter unzulässiger Summierungs­effekt). Daraus folgt regelmäßig die Unwirksamkeit nicht nur der Formular­klausel zur laufenden Renovierungs­pflicht, sondern auch der Regelung zur Endrenovierungs­pflicht (BGH v. 6.4.05, XII ZR 308/02). Anders verhält es sich jedoch, wenn die Endrenovierungs­klausel individual­vertraglich vereinbart wurde (BGH v. 18.3.09, XII ZR 200/06), da im gewerb­lichen Mietrecht eine solche Summierung jedenfalls nur die Unwirksamkeit der Formular­klausel, nicht jedoch der Individual­abrede zur Folge haben könne. Zumindest durch Individual­vereinbarung können im Geschäfts­raum­miet­verhältnis übrigens auch wesentlich kürzere Renovierungs­fristen als die üblich turnusmäßigen vereinbart werden. So hat der BGH in einer früheren Entscheidung die individual­vertragliche Vereinbarung, wonach der Pächter nach jeweiligem Turnus von nur 12 Monaten zur vollständigen Renovierung noch dazu durch einen Fachbetrieb verpflichtet wurde, aufgrund der branchen­üblich zu erwartenden Abnutzung der Räume für zulässig erachtet (BGH v. 10.11.82 VIII ZR 252/81).

Individualvereinbarung trotz Formularklausel im Geschäftsraummietvertrag möglich

Abschließend sollten potentielle Geschäfts­raum­mieter an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass im Gewerbe­mieterecht eine Individual­vereinbarung häufig auch bzw. selbst dann angenommen wird, wenn die Über­wälzung z.B. der Instand­haltungs- oder Endrenovierungs­pflicht eigentlich in einer bloßen Formular­klausel des Geschäfts­raum­miet­vertrages enthalten ist. Dies kann der Fall sein, wenn der Text des abzuschließenden Miet­vertrages vor Unter­zeichnung zwischen den Parteien „hin- und hergeschickt“ wird und noch gering­fügige Änderungen vorgenommen werden, was im Gewerbe­mietrecht häufig der Fall ist.

Eine Individual­vereinbarung wurde bspw. in dem zur Endrenovierungs­klausel genannten Fall (BGH v. 18.3.09, XII ZR 200/06) aus dem Umstand, dass zwischen den Parteien bei einem von Vermieter­seite vorformulierten Vertrags­text über eine Klausel betreffend den Teppich­boden verhandelt worden war, hergeleitet. Daraus wurde dann auf ein Verhandeln auch über die in einer anderen Klausel des Miet­vertrages geregelten und gegenüber dem Entwurf nicht abgeänderten Verpflichtung zur End­renovierung geschlossen. Beides sei Teil der vertraglichen Vereinbarung über die Schönheits­reparaturen, weshalb - obwohl nicht verändert - auch ein Verhandeln bzgl. der Endrenovierungs­klausel gegeben (gewesen) sei.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Achim Böth auf ...
Bild von Rechtsanwalt Achim Böth
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3320

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Ökologische Geld­anlage

Biogas­anbieter UDI: Sind die Anleger­gelder der UDI Biogas 2011 und der UDI Sprint Festzins gefährdet?

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[20.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem vielfachen Scheitern von Anlagen im Bereich der Immobilien und Schiffs­fonds bot sich mit den „grünen Technologien“ eine Möglichkeit, zukunfts­weisend zu investieren. Aber auch hier sind die Anleger vor den Gefahren des Marktes und dem Verlust ihres Geldes nicht gefeit. So drohen die Kapital­anlagen UDI Biogas 2011 und UDI Sprint Festzins zu einem Desaster für die Anleger zu werden.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW Abgas­skandal

Erneuter Erfolg im Diesel­skandal: OLG Köln bestätigt vorsätzlich sitten­widrige Schädigung durch VW-Konzern

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[19.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNachdem sich sowohl der Bundesgerichtshof als auch das Oberlandesgericht Karlsruhe in für den Verbraucher vielversprechender Weise zu dessen Rechten geäußert haben, stellt sich das Oberlandesgericht Köln in seinem Hinweis-Beschluss vom 1. März 2019 wieder auf die Seite der Betroffenen (Az. 16 U 146/18).

Rechtsanwalt Gerd Klier

Ruhestand

Vorgezogene Altersrente oder Erwerbs­minderungs­rente: Welche Rente ist die bessere Wahl

RechtsanwaltGerd Klier

[18.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer in Rente gehen will, sollte zuvor genau prüfen, für welche Rente wann die Voraus­setzungen erfüllt sind und welche Rente persönlich die beste Wahl ist.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Branchen­verzeichnis Regionaler Telefonbuch­verlag: Rechnung wegen „Google Auffind­barkeit Vertrag“

RechtsanwaltRobert Binder

[15.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie OPTIMA - COMPUTER GmbH verschickt Rechnungen wegen eines „Google Auffind­barkeit Vertrag“ in Höhe von 712,81 Euro.

Rechtsanwalt Dr. Peter Meides

Meister­pflicht

Wieder­einführung der Meister­pflicht: Ist bald Schluss für viele selbstständige Handwerker ohne Meister?

RechtsanwaltDr. Peter Meides

[14.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEs ist noch nicht konkret, aber gut möglich, dass in absehbarer Zukunft für viele Handwerks­berufe die Rückkehr der Meister­pflicht ansteht. Was wird dann aus selbstständigen Handwerkern ohne Meister­brief und aus Handwerks­betrieben ohne Meister? Sie haben investiert, Kredite aufgenommen und vielleicht auch Personal eingestellt. Kann man ihnen quasi von einem Tag zum anderen die Berufs­ausübung untersagen?

Rechtsanwalt Michael Winter

Strecken­radar-Mess­gerät

Was zu erwarten war! - Bundesweit erstes Strecken­radar-Mess­gerät „Section Control“ muss abgeschaltet werden

RechtsanwaltMichael Winter

[13.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Bundes­verfassungs­gericht hatte bereits im Februar zwei Beschlüsse zu Kenn­zeichen-Lese­geräten gefasst, die darauf hindeuten, dass die von mir bereits kritisierte Section Control wohl ebenfalls rechts­widrig sei.

Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Nicht­eheliche Lebens­gemeinschaft

Bleiben oder gehen: Die gemeinsame Wohnung unehelicher Paare in der Trennung

RechtsanwaltDr. Ronny Jänig

[12.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternMieten zwei Menschen als Paar gemeinsam eine Wohnung an, stellt sich im Fall der Trennung die Frage, wie mit den Ansprüchen der Partner untereinander – das Innen­verhältnis – und wie mit dem Vermieter – im Außen­verhältnis – umzugehen ist. Muss der Ausziehende weiter die Miete zahlen? Welche Rechte hat der, der den Mietvertrag kündigen will, wenn der andere in der Wohnung bleiben will?

Rechtsanwalt Guido Lenné

VW Abgas­skandal

Neues Urteil gegen VW: LG Krefeld verurteilt VW zu Schadens­ersatz für Wertverlust

RechtsanwaltGuido Lenné

[11.03.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternErstmals wurde VW von einem Landgericht zur Zahlung von Schadens­ersatz für den Wertverlust des Diesel­fahrzeugs eines Kunden verurteilt. Das Urteil des Land­gerichts Krefeld (Az.: 2 O 313/17) dürfte zahlreichen, vom Abgas­skandal betroffenen VW-Kunden Hoffnung machen.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3320
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!