wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 12.12.2017

Befristung eines Arbeits­vertrages

Arbeit­nehmer aufgepasst - Arbeits­verhältnis durch Arbeitgeber gekündigt oder unzulässige Befristung?

Kündigungs­schutz- und Entfristungs­klage aussichtsreich!

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Vor dem Hintergrund vermehrter Anfragen an unsere Kanzlei seitens gekündigter/betroffener Arbeit­nehmer dürfen wir auf folgende Grundsätze der Arbeits­rechts, welche den Weg für eine erfolgreiche Kündigungs­schutz­klage oder eine Entfristung des Arbeits­verhältnisses bahnen, hinweisen.

Arbeitgeber können zwar grund­sätzlich die Befristung eines Arbeits­vertrages damit begründen, dass kurzfristig Arbeits­flaute besteht. Dieser sogenannte vorübergehende betrieb­liche Bedarf muss aber klar absehbar sein und gut begründet werden, andernfalls ist die Befristung unwirksam. So entschied jetzt das Landes­arbeits­gericht Hamm (17 Sa 172/17).

Werbung

Befristeter Arbeitsvertrag aufgrund von mehr Arbeit in der Studienberatung

In dem Fall ging es um die Mit­arbeiterin einer Universität, die dort in der Studien­beratung tätig war. Im Jahre 2014 unterschrieb sie einen auf rund zwei Jahre befristeten Arbeits­vertrag.

Der Grund für Befristung: Die Uni ging wegen der anstehenden doppelten Abitur­jahrgänge davon aus, dass in der Studien­beratung vorüberg­ehend mehr Arbeit anfallen würde.

Arbeitgeber lehnt Antrag auf Entfristung ab

Im Jahre 2015 beantragte die Mit­arbeiterin, den Vertrag zu entfristen, die Universität lehnte das Gesuch hierfür ab. Daraufhin reichte die Mit­arbeiterin zwei Wochen vor Ablauf des Vertrages Klage auf Entfristung ein und obsiegte gegenüber ihrem Arbeitgeber.

Arbeitgeber muss Prognose für wegfallende Mehrarbeit erstellen

Eine Befristung wegen vorüberg­ehenden Bedarfs setzt nämlich voraus, dass der Bedarf nach Ablauf des Vertrages mit hinreichender Sicherheit nicht mehr existiert, so das Gericht. Dafür müsse der Arbeitgeber eine Prognose mit konkreten Anhalts­punkten erstellen - das ist vorliegend aber nicht passiert. Allgemeine Unsicherheit, ob es auch nach Ende der Befristung hinreichend Arbeit für die betroffene Mit­arbeiterin zu tun gibt, reicht als Be­fristungs­grund nicht aus, so das Gericht. Das sei schließlich Teil des unter­nehmerischen Risikos.

Werbung

Begründung der Befristung bezog sich nur auf Teilaufgabe

Erschwerend für deren Arbeitgeber kam vorliegend hinzu, dass die Arbeit­nehmerin nicht nur in der Studien­beratung tätig war, sondern auch andere Aufgaben übernahm - diese waren von dem Mehrbedarf nicht abhängig. Insoweit bezog sich die Begründung nur auf eine ihre zugewiesene Teilaufgabe. Der ganze Vertrag konnte somit nicht befristet werden. Die Arbeit­nehmerin erfreut sich nun eines unbefristeten Arbeits­verhältnisses.

MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Arbeit­nehmer bundesweit im Rahmen von Kündigungs­schutz­angelegenheiten gegenüber Arbeit­gebern.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann auf ...
Bild von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4879

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4879
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!