wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 20.12.2017

Kündigung

Arbeit­nehmer aufgepasst - Arbeits­verhältnis im Rahmen eines Privat­haushalts durch Arbeitgeber gekündigt?

Kündigungs­schutz­klage selbst hier aussichtsreich!

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Top-Nachrichten für Arbeit­nehmer in Betrieben mit mehr als 10 Arbeit­nehmern - selbst bei Beschäftigungs­verhältnissen im Privat­haushalt: Zählt ein Privat­haushalt mit 15 Bediensteten als Betrieb im Sinne des Kündigungs­schutz­gesetzes (KSchG)? Mit dieser Frage hatte das Bundes­arbeits­gericht sich nur kurz zu beschäftigen, denn das Gericht musste letztendlich nicht entscheiden. Die Parteien einigten sich durch Vergleich (Akten­zeichen 2 AZR 500/16).

Werbung

Vorinstanzen lehnen Anwendbarkeit des KSchG ab

Die Vorinstanzen (Arbeits­gericht Essen, Urt. v. 17.12.2015, Az. 1 Ca 2808/15 u. Landes­arbeits­gericht LAG Düsseldorf, Urt. v. 10.05.2016, Az. 14 Sa 82/16) stellten auf das besonderes Vertrauens­verhältnis ab, das die Beschäftigung in einem Privat­haushalt verlange – und lehnten damit die An­wendbarkeit des KSchG ab.

Kündigung ohne Angabe von Gründen möglich

Die Kündigung sei damit auch bei dauerhafter Beschäftigung von rund 15 Arbeit­nehmern ohne Angabe von Gründen möglich. Das KSchG setze nicht nur die dauerhafte Beschäftigung von mehr als zehn Arbeit­gebern voraus, sondern auch eine organisatorische Einheit, innerhalb derer der Arbeitgeber allein oder mit seinen Arbeit­nehmern mit Hilfe von sächlichen und im­materiellen Mitteln bestimmte arbeits­technische Zwecke fortgesetzt verfolgt, die sich nicht in der Be­friedigung des Eigen­bedarfs erschöpfen„.

Mit anwaltlicher Hilfe zum Erfolg

Das Landes­arbeits­gericht bezog sich auf den Wortlaut sowie auf systematische Erwägungen mit Blick auf das Einkommens­steuerrecht. Auch dieses Verfahren zeigt, dass sich Arbeit­nehmer nach einer erhaltenen Kündigung keineswegs geschlagen geben sollten und im Zweifel mit anwaltlicher Unterstützung binnen drei Wochen nach Erhalt der Kündigung eine Kündigungs­schutz­klage beim Arbeits­gericht einreichen sollten.

MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Arbeit­nehmer bundesweit im Rahmen von Kündigungs­schutz­angelegenheiten gegenüber Arbeit­gebern.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann auf ...
Bild von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4917

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4917
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!