wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Arbeitsrecht | 30.07.2015

Arbeitsrecht

Der Aufhebungsvertrag - Für Arbeitnehmer oft die schlechteste Lösung

Nichts ist alternativlos - Beim Aufhebungsvertrag an die Nebenwirkungen denken

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.

Der Vorteil von Aufhebungsverträgen besteht darin, dass sie schnell Rechtssicherheit schaffen, und dass der gesetzliche Kündigungsschutz außen vor gelassen wird (Kündigungsschutzgesetz, Anhörung des Betriebsrats etc.). Eine Kündigungsschutzklage kommt dann nicht mehr in Betracht. Widerruf oder Anfechtung des Aufhebungsvertrags werden nur in den seltensten Fällen (etwa bei Täuschung oder Drohung) möglich sein.

Arbeitnehmer sollten sich darüber im Klaren sein, dass ein Aufhebungsvertrag in der Regel den Arbeitgeber begünstigt (der ihn meist ja auch vorlegt). Denn für ihn stellt die rechtliche Ungewissheit über die Wirksamkeit einer Kündigung ein erhebliches wirtschaftliches Risiko dar. Sollte sich beispielsweise, wenn der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage erhebt, erst nach Abschluss der 2. oder 3. Instanz herausstellen, dass das Arbeitsverhältnis fortbesteht, muss u.a. Lohn für die Zeit seit der Kündigung nachgezahlt werden.

Werbung

Aufhebungsvertrag kann auch für Arbeitnehmer Vorteile haben

Für den Arbeitnehmer ist der Aufhebungsvertrag dann eine Option, wenn bereits ein neuer Arbeitsplatz sicher ist, so dass er ein eigenes Interesse am schnellen Abschied vom bisherigen Job hat. Oft lockt der Arbeitgeber auch mit einer Abfindungszahlung sowie der Ausstellung eines guten qualifizierten Arbeitszeugnisses.

Meist überwiegen jedoch die Nachteile

Abfindung und Zeugnis mögen auf den ersten Blick verlockend erscheinen, sollten jedoch nicht überbewertet werden. Es ist zu bedenken, dass dem Arbeitnehmer bei Abschluss eines Aufhebungsvertrags empfindliche sozialversicherungsrechtliche Nachteile drohen, die den Abfindungsbetrag sogar übersteigen können: Insbesondere ist an die mögliche 12-wöchige Sperrfrist beim Arbeitsamt, die Kürzung des Arbeitslosengeldanspruchs sowie an eine mögliche teilweise Verrechnung der Abfindung mit dem Arbeitslosengeld zu denken. Es ist also genau zu prüfen, wieviel überhaupt von einer Abfindung übrigbleiben wird.

Vergleich auch vor Gericht noch möglich

Ferner kann – sofern Kündigungsschutz besteht – oft auch im Laufe des Kündigungsschutzprozesses über Abfindungen verhandelt werden. Gleiches gilt für ein gutes Arbeitszeugnis, über das im Kündigungsschutzprozess vor dem Arbeitsgericht meist eine Einigung erzielt werden kann.

Alternativ ist zu erwägen, einen ungünstigen Aufhebungsvertrag nachzuverhandeln - was freilich ebenfalls nur möglich ist, wenn noch nicht unterschrieben wurde.

Werbung

Vertrag niemals ungeprüft unterschreiben

Wem als Arbeitnehmer in einem Mitarbeitergespräch unangekündigt ein Aufhebungsvertrag vorgelegt wird, sollte jedenfalls stutzig werden. Es sollte in keinem Fall sofort blind unterschrieben werden, sondern immer erst Bedenkzeit erbeten werden – in der anwaltlicher Rat eingeholt werden kann. Nur so kann eingeschätzt werden, ob der Abschluss des Aufhebungsvertrags eine gute Alternative ist, oder ob nicht nachverhandelt werden oder eine Kündigung in Kauf genommen werden sollte, gegen die dann immer noch gerichtlich vorgegangen werden kann.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.8 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M. auf ...
Bild von Rechtsanwalt Thilo Seelbach, LL.M.
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Teuer eingetragen in ein Branchenbuch, das keiner kennt? Wir helfen Ihnen!Anzeige

#886

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Insolvenz­verfahren

Pfändungs­schutz von Ansprüchen auf Erbbauzins

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPfändbar im Insolvenz­verfahren ist grund­sätzlich das gesamte Vermögen des Schuldners, dass er zur Zeit der Eröffnung des Insolvenz­verfahrens besaß. Auch pfändbar ist das Vermögen, welches er während des Verfahrens erlangt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Vorsatz bei Geschwindigkeits­überschreitung

Auswirkungen auf die Annahme von Vorsatz bei einer Über­schreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit

RechtsanwaltThomas Brunow

[13.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGemäß § 3 Abs. 4 a der Bußgeld­katalog-Verordnung heißt es: Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeld­katalogs vorsätzlich verursacht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Namens­änderung nach der Scheidung

Muss Doris Schröder-Köpf nach der Scheidung den Namen Schröder abgeben?

RechtsanwaltStephan Imm

[10.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAus aktuellem Anlass wollen wir an dieser Stelle der Frage nachgehen, ob man nach einer Scheidung den Namen, den man von seinem Ehepartner angenommen hat, behalten darf oder ihn wieder ablegen muss. Eine Frage, die uns bei dem Thema Scheidung in unserer Rechts­anwalts­kanzlei immer wieder gestellt wird.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Weiterhin dicke Luft in Stuttgart: Fahrverbot in Stuttgart auch für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Stuttgart herrscht weiter dicke Luft: Nach einem Beschluss des Verwaltungs­gerichts Stuttgart vom 26. April 2019 muss die Landes­regierung Baden-Württemberg ein Fahrverbot für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 in den Luft­reinhalte­plan für die Landes­hauptstadt aufnehmen (Az.: 17 K 1582/19).

Rechtsanwalt Dr. Ingo Gasser

Abgas­skandal

Mercedes-Benz und der Abgas­skandal: Landgericht Stuttgart verurteilt die Daimler AG zum Schadens­ersatz

RechtsanwaltDr. Ingo Gasser

[08.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch Mercedes-Benz ist in den Abgas­skandal involviert. Das Landgericht Stuttgart sprach jüngst gleich in mehreren Urteilen den Klägern Schadens­ersatz­ansprüche gegen die Daimler AG zu (23 O 172/18; 23 O 178/18; 23 O 180/18).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d886
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!