wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 01.03.2018

Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge

Diesel­verbot wegen Urteil des BGHs? Fahrer kredit­finanzierter Diesel­fahrzeuge aufgepasst

Darlehens­widerruf und Fahrzeug­rückgabe ohne Nutzungs­entschädigung wegen fehlerhafter Widerrufs­belehrung („Widerrufs­joker“) häufig möglich!

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Gute Nachricht für Besitzer kredit­finanzierter Diesel-Fahrzeugs: Falls der (Auto-)Bank formale Fehler nachgewiesen werden können, ist es möglich, auch noch Jahre nach der Unterschrift einen Kredit­vertrag zu widerrufen. So hat es der Bundes­gerichts­hof grund­sätzlich, wie auch jüngst das LG Ellwangen (Az. 4 O 232/17) entschieden.

Werbung

Rückgabe von Diesel-Fahrzeugen mit dem Widerrufsjoker

Hintergrund: Die Widerruf­informationen der Autobanken sind häufig wider­sprüchlich oder verwirrend. Was Immobilien­besitzern in den vergangenen Jahren zu neuen Verträgen mit niedrigeren Zinsen verhalf, bringt Auto­besitzer nun in die Situation, sich elegant über den Widerrufs­joker von ihrem Diesel-Fahrzeug trennen zu können.

Widerruf durch fehlerhafte Widerrufsbelehrung möglich

Die meisten Autobanken und Leasing­geber belehrten in ihren Verträgen nicht ordnungs­gemäß über das Widerrufs­recht, namentlich über die Pflicht­angaben in den Darlehens­verträgen, was den Auto­käufern häufig auch heute noch den Widerruf des Kredit­vertrages und die Rückgabe des Fahrzeugs ermöglicht.

Fahrzeugrückgabe ohne Nutzungsentschädigung

Häufig ist dabei noch nicht einmal ein Wertersatz für die jahrelange Nutzung des Fahrzeugs geschuldet, letzteres bei Darlehens­verträgen ab dem 13. Juni 2014. Gesetzlich geregelt ist, dass, wer seinen Autokredit­vertrag erfolgreich widerruft, von der Bank die Anzahlung und die bereits getilgten Beträge erstattet bekommt, nur die Zinsen darf sie behalten. Darüber hinaus steht dem Autokäufer/Darlehens­nehmer eine Nutzungs­entschädigung i.H.v. grds. 5 % über Basis­zinssatz auf erbrachte Zins- und Tilgungs­leistungen zu.

MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M, Fachanwalt für Bank- und Kapital­markt­recht, vertritt Autokäufer gegenüber Banken bundesweit in Darlehens­widerrufs- und sonstigen Bank­rechts­streitigkeiten.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Nehmen Sie direkt Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann auf ...
Bild von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5152

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5152
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!