wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Wettbewerbsrecht | 29.12.2017

Irre­führende Werbung

Doppelt sind nicht immer 200 Prozent – keine irre­führende Werbung bei Grand Dessert

Vorinstanzen sehen in Werbung keine irre­führende Einwirkung auf den Verbraucher

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Die Bezeichnung als „Double Nut“ des Grand Desserts von Ehrmann hält das Oberlandes­gericht in München nicht für unzulässig – obwohl sich tatsächlich in dem Pudding nur 0,5 % Haselnüsse befinden. Verbraucher­schützer sehen das anders.

Wo „Double Nut“ draufsteht, ist nicht immer Doppelt-Nuss drinnen

Der sündige Pudding besteht laut Hersteller hauptsächlich aus einer Haselnuss­creme. Auf dem Deckel der Verpackung sind neben der Bezeichnung „Double Nut mit Levantiner Hasel­nüssen“ mehrere dieser Früchte abgebildet.

Dies passe laut Verbraucher­schützer nicht zu der Tatsache, dass in 200g Endprodukt gerade einmal 0,5 % Haselnüsse enthalten sind. Sie kritisieren besonders, dass Verbraucher durch die Aufmachung der Verpackung und die Bezeichnung getäuscht würden.

Die bisher mit der Frage der Irreführung der Werbung beschäftigten Richter teilen diese Ansicht dagegen nicht. Sowohl das Landgericht in erster Instanz, als auch die aktuelle Entscheidung des Ober­landes­gerichts sehen in der Werbung keine irre­führende Einwirkung auf den Verbraucher. Die Verbraucher­schützer wollen nun notfalls alle Instanzen durchlaufen und eine höchst­richterliche Entscheidung herbei­führen.

Werbung

Wie wird der BGH entscheiden – Eine Prognose

Bereits vielfach musste sich der BGH mit der Frage der Zulässigkeit von Werbung auseinandersetzen. Sollte also die Entscheidung über das Grand Dessert zur Über­prüfung beim BGH zugelassen werden, könnte sich schon aus vergangenen Entscheidungen eine Tendenz erkennen lassen.

In einer Entscheidung aus dem Jahr 2015 musste der BGH über irre­führende Werbung eines Früchte­tees von Teekanne entscheiden. Die Werbung als „Himbeer-Vanille-Abenteuer“ für einen Früchtetee der weder Himbeere noch Vanille enthielt, wurde letztlich von dem BGH als irre­führend bezeichnet.

Danach dürfe eine Etikettierung nicht den Eindruck erwecken, dass bestimmte Zutaten in dem Produkt enthalten seien, obwohl dies tatsächlich nicht der Fall ist. Zwar nahm der BGH an, dass Verbraucher, denen es insbesondere um die Inhalts­stoffe von Produkten geht, sich das Inhalts­verzeichnis in der Regel genauer durchlesen. Dort war nämlich zu erkennen, dass der Tee tatsächlich keines der auf der Etikettierung gezeigten Aromen enthielt. Dennoch sei nicht ausgeschlossen, dass ein Durch­schnitts­verbraucher sich allein durch die Bezeichnung auf dem Etikett täuschen lasse.

BGH stellt sich auf die Seite der Verbraucher

Damit sei eine Etikettierung, die den Schluss auf Inhalts­stoffe enthält, die tatsächlich nicht vorhanden sind, geeignet, Verbraucher zu täuschen und sind demnach irre­führend.

Gleiches könnte man auch in dem Fall des Grand Desserts annehmen. Im Unterschied zu der vorgenannten Entscheidung enthält der Pudding aber zumindest 0,5 % der beworbenen Inhalt­stoffe. Nun bleibt also abzuwarten, ob das dem BGH ausreicht oder ob eine Täuschung der Verbraucher in gleichem Maße wie bei der Tee-Werbung angenommen werden kann.

Weitere Informationen zum Thema Irre­führende Werbung finden sie auf der Homepage von ROSE & PARTNER LLP: https://www.rosepartner.de/irrefuehrende-werbung-abmahnung.html

Werbung

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4927

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Guido Lenné

Unternehmer­kredite

BGH kippt Bearbeitungs­entgelte auch in Darlehens­verträgen mit Unter­nehmern

RechtsanwaltGuido Lenné

[17.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDurch Allgemeine Geschäfts­bedingungen (AGB) pauschal vereinbarte Bearbeitungs­gebühren sind in Verbraucher­darlehens­verträgen unwirksam. Der Bundes­gerichts­hof hatte am 04.07.2017 (- XI ZR 562/15 - und - XI ZR 233/16 -) entschieden, dass dies ebenfalls für Unter­nehmer­darlehens­verträge gilt.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Marco Rogert

VW-Abgas­skandal

Anspruch auf Schadens­ersatz auch für Käufer von betroffenen Fahrzeugen, die nach der Aufdeckung des Diesel­abgas­skandals erworben wurden

RechtsanwaltProf. Dr. Marco Rogert

[16.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWieder ein Paukenschlag aus Nieder­sachsen, dem Heimatland des VW-Konzerns. Wie die in der rechtlichen Aufarbeitung des Abgas­skandals führende Rechts­anwalts­kanzlei Rogert & Ulbrich aus Köln mitteilt, hat sich in Nieder­sachsen wieder einmal eine Wendung ergeben, die nicht unbedingt zu erwarten war.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

Verzugs­pauschale

Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[15.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn unserem heutigen Rechtstipp gebe ich Ihnen ein Update zu dem Anspruch von Pflege­diensten auf pauschalen Schadens­ersatz in Höhe von 40 Euro bei jeder verspätet gezahlten Pflege­rechnung.

Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Insolvenz­verfahren

Pfändungs­schutz von Ansprüchen auf Erbbauzins

RechtsanwaltHermann Kaufmann

[14.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternPfändbar im Insolvenz­verfahren ist grund­sätzlich das gesamte Vermögen des Schuldners, dass er zur Zeit der Eröffnung des Insolvenz­verfahrens besaß. Auch pfändbar ist das Vermögen, welches er während des Verfahrens erlangt.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Vorsatz bei Geschwindigkeits­überschreitung

Auswirkungen auf die Annahme von Vorsatz bei einer Über­schreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit

RechtsanwaltThomas Brunow

[13.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGemäß § 3 Abs. 4 a der Bußgeld­katalog-Verordnung heißt es: Wird ein Tatbestand des Abschnitts I des Bußgeld­katalogs vorsätzlich verursacht, für den ein Regelsatz von mehr als 55 Euro vorgesehen ist, so ist der dort genannte Regelsatz zu verdoppeln.

Rechtsanwalt Stephan Imm

Namens­änderung nach der Scheidung

Muss Doris Schröder-Köpf nach der Scheidung den Namen Schröder abgeben?

RechtsanwaltStephan Imm

[10.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAus aktuellem Anlass wollen wir an dieser Stelle der Frage nachgehen, ob man nach einer Scheidung den Namen, den man von seinem Ehepartner angenommen hat, behalten darf oder ihn wieder ablegen muss. Eine Frage, die uns bei dem Thema Scheidung in unserer Rechts­anwalts­kanzlei immer wieder gestellt wird.

Rechtsanwalt Marcel Seifert

Abgas­skandal

Weiterhin dicke Luft in Stuttgart: Fahrverbot in Stuttgart auch für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5

RechtsanwaltMarcel Seifert

[09.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Stuttgart herrscht weiter dicke Luft: Nach einem Beschluss des Verwaltungs­gerichts Stuttgart vom 26. April 2019 muss die Landes­regierung Baden-Württemberg ein Fahrverbot für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 in den Luft­reinhalte­plan für die Landes­hauptstadt aufnehmen (Az.: 17 K 1582/19).

Rechtsanwalt Dr. Ingo Gasser

Abgas­skandal

Mercedes-Benz und der Abgas­skandal: Landgericht Stuttgart verurteilt die Daimler AG zum Schadens­ersatz

RechtsanwaltDr. Ingo Gasser

[08.05.2019]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAuch Mercedes-Benz ist in den Abgas­skandal involviert. Das Landgericht Stuttgart sprach jüngst gleich in mehreren Urteilen den Klägern Schadens­ersatz­ansprüche gegen die Daimler AG zu (23 O 172/18; 23 O 178/18; 23 O 180/18).

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4927
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!