wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Gesellschaftsrecht und Handelsrecht | 20.11.2017

Über­prüfungs­verfahren „Due Diligence“

Due Diligence: Risikoüberprüfung vor dem Unter­nehmens­kauf

Analyse eines Unternehmen auf wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche und finanzielle Verhältnisse

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Im Vorfeld eines Unternehmens- oder einer Beteiligungs­kaufs erfolgt regelmäßig eine Risiko­überprüfung durch den Käufer. Das Über­prüfungs­verfahren wird im Fachjargon „Due Diligence“ bezeichnet. Im Rahmen der Due Diligence-Prüfung werden diverse Bereiche des Unternehmens von Rechts­anwälten, Steuer­beratern und anderen Fach­beratern bewertet.

Werbung

Funktionen der Due Diligence

Nahezu jede Due Diligence ist so aufgebaut, dass das Unternehmen als Kaufobjekt (nachfolgend kurz „Ziel­unternehmen“) in rechtlicher, finanzieller und steuerlicher Hinsicht durch­leuchtet wird, um entsprechende Risiken zu identifizieren. Denkbar ist aber auch eine Ausweitung der Prüfung hinsichtlich Technik-, Umwelt­risiken oder sonstige spezielle operative Risiken.

Neben der Risiko­beurteilung dient die Due Diligence dem Zweck, den Wert des Ziel­unter­nehmens oder der zu erwerbenden Beteiligung zu bestimmen. Bei der Wert­bemessung steht die Beurteilung der wirtschaftlichen Leistungs­fähigkeit des Ziel­unter­nehmens im Mittelpunkt. Dabei wird aus den wirtschaftlichen und finanziellen Parametern der Vergangenheit auf die zukünftige Leistungs­fähigkeit des Ziel­unter­nehmens geschlossen.

Schließlich dient das Due Diligence-Verfahren der Beweis­sicherung. Vor der vollzogenen Übernahme des Unternehmens werden die aktuellen Zustände aller relevanten Unter­nehmens­bereiche dokumentiert und gesichert. Die Verkäufer­seite kann durch die Offenlegung wichtiger Aspekte im Due Diligence-Verfahren spätere Risiken einer gerichtlichen Auseinander­setzung mit der Käufer­seite vermeiden.

Ablauf des Due Diligence-Verfahrens

Der Verkäufer stellt üblicherweise in einem sogenannten Datenraum für alle untersuchten Bereiche Informationen und Dokumente der Käufer­seite zur Verfügung. Im Rahmen der sogenannten Legal Due Diligence (rechtliche Prüfung) werden primär der Gründungs­vorgang des Ziel­unter­nehmens sowie etwaige Kapital­maßnahmen engmaschig begutachtet. In aller Regel werden auch Themen­schwer­punkte wie Immobilien, Schutz­rechte, die arbeits­rechtliche Situation und öffentlich-rechtliche Verhältnisse geprüft. Kundenb­eziehungen und wesentliche Vertrags­beziehungen zwischen dem zu erwerbenden Unternehmen und Dritten werden systematisch untersucht.

Die Informationen und Unterlagen werden durch die Gesellschafter des Ziel­unter­nehmens, das Ziel­unternehmen (also sein Management) direkt oder einem auf das M&A-Geschäft spezialisierten Dienst­leister systematisch aufbereitet und dem Käufer zur Verfügung gestellt. Während in den letzten Dekaden die Unterlagen in physischer Weise, also in Akten­ordnern, im Datenraum auf die Fachberater des Käufers warteten, werden nunmehr die Informationen sehr oft in digitaler Weise auf speziellen Online-Podien zur Verfügung gestellt. Der Zugriff auf die Unterlagen ist selbstverständlich passwort­geschützt, da viele geheime Verhältnisse im Datenraum offengelegt werden.

Nach der Prüfung des Ziel­unter­nehmens erstellen die Berater der Käufer­seite einen Due Diligence-Report. Dieser eröffnet üblicherweise mit einer Zusammen­fassung der wesentlichen Prüfungen. Der Umfang der Due Diligence-Reports hängt stark von den einzelnen Prüfungs­feldern sowie der Komplexität des Unter­nehmens­erwerbs ab. Es ist nicht unüblich, dass sogar verschiedene Anwalts­kanzleien und Fachberater einzelne Prüf­berichte erstellen. Die einzelnen Prüf­berichte werden schließlich zu einem multidisziplinären Due Diligence-Report konsolidiert.

Weitere Informationen zum Unter­nehmens­kauf finden Sie auf der Kanzlei­seite des Autors: ROSE & PARTNER LLP.

Werbung

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4803

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4803
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!