wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Erbrecht | 10.10.2017

Nachlass­planung

Enterbung und Pflichtteil – Tipps für die Nachlass­planung

Der Pflichtteil und das Pflicht­teils­recht sind eine bedeutende Ein­schränkung des Erblassers bei letztwilligen Verfügungen

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Seinen Nachlass zu regeln ist nicht immer einfach. Wer soll was bekommen? Und was tun, wenn die nächsten Verwandten sich solcher Ver­fehlungen schuldig gemacht haben, dass man sie am liebsten ganz aus der Erbfolge ausschließen würde?

Über mein Vermögen entscheide ich allein

Im deutschen Recht gilt die Testier­freiheit. Das heißt, dass jeder nach seinem Wunsch über sein Vermögen auch über seinen Tod hinaus verfügen darf. Über seinen Nachlass bestimmen kann der Erblasser durch eine letztwillige Verfügung, also ein Testament, in dem er seinen Willen zum Ausdruck bringt. Manchmal kommt es dem Erblasser nicht nur darauf an, wer welche Zuwendung bekommt, sondern auch darauf, dass bestimmte Personen nichts erben. Handelt es sich bei diesen Personen um gesetzliche Erben, muss er diese per Testament enterben.

Werbung

Ansprüche trotz Enterbung?

Trotz Enterbung steht bestimmten nahen Angehörigen jedoch ein Pflichtteil zu. Pflichtteilsberechtigte sind nach § 2303 BGB der Ehegatte und die Abkömmlinge des Verstorbenen. Unter Abkömmlingen sind in erster Linie Kinder des Erblassers zu verstehen. Also eheliche sowie uneheliche, adoptierte wie leibliche Kinder. Auch Pflicht­teils­berechtigt sein können die Eltern des Erblassers. Allerdings nur dann, wenn dieser keine Abkömmlinge hat. Andere Personen wie beispiels­weise Geschwister, Lebens­abschnitts­gefährten, enge Freunde oder Schwieger­kinder sind dagegen nicht Pflicht­teils­berechtigt.

Ansprüche des Pflichtteilsberechtigten

Der Pflichtteil errechnet sich aus der Hälfte des gesetzlichen Erbes und steht dem Pflichtteilsberechtigten gegenüber dem oder den Erben zu. So kann trotz Enterbung der nahen Angehörigen und Einsetzung einer anderen Person, diese bedachte Person gezwungen sein, eine Geldzahlung an den Pflichtteilsberechtigten zu leisten.

Der Pflichtteilsberechtigte kann gegen den Erben Auskunft­sansprüche geltend machen, um die Höhe des Nachlasses zu ermitteln und letztlich seinen Teil fordern.

Möglichkeiten der Pflichtteilsentziehung

In einigen Fällen besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Erblasser dafür sorgen kann, dass seinem nahen Angehörigen nach seinem Ableben der Pflichtteil entzogen oder zumindest verkleinert wird.

Der Pflichtteil kann dann entzogen werden, wenn ein Pflicht­teils­entziehungs­grund vorliegt, die Pflicht­teils­entziehung richtig erklärt und begründet wird und keine Verzeihung vorliegt. Das Gesetz sieht für die Entziehung das Vorliegen besonderer Gründe vor. Der Pflichtteilsberechtigte muss sich dafür einer Verfehlung schuldigt gemacht haben. Ein solcher Entziehungs­grund liegt beispiels­weise dann vor, wenn der Pflichtteilsberechtigte dem Erblasser oder einer ihm nahestehenden Person nach dem Leben trachtet oder gegen diese ein schweres vorsätzliches Verbrechen begeht. Ein Entziehungs­grund ist auch dann gegeben, wenn der Pflichtteilsberechtigte gegenüber dem Erblasser eine Unterhalts­pflicht böswillig verletzt hat, er wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheits­strafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung verurteilt wurde und ein Pflicht­teils­anspruch dem Erblasser aus diesem Grund nicht mehr zumutbar ist.

Das Vorliegen eines Grundes allein ist jedoch nicht ausreichend. Der Erblasser muss in seiner letztwilligen Verfügung den Grund des Entziehungs­wunsches deutlich zum Ausdruck bringen. Dieser Aspekt ist vor allem deshalb wichtig, weil später der Erbe die Beweislast für die Entziehung trägt. Hat der Erblasser lediglich allgemein formuliert, wird es für den Erben schwer, eine Verfehlung des Pflichtteilsberechtigten nach­zuweisen.

Zuletzt darf für die vollständige Entziehung des Pflicht­teils keine Verzeihung des Erblassers vorliegen. Um dieser vorzubeugen, kann der Verfügenden beispiels­weise in seinem Testament erklären, dass eine spätere Verzeihung nur durch eine weitere letztwillige Verfügung erklärt werden kann.

Werbung

Reduzierung des Pflichtteils

Eine vollständige Entziehung des Pflicht­teils ist nur in seltenen Fällen möglich. Einfacher ist es, den Pflichtteil schon zu Lebzeiten zu verkleinern.

So kann der Pflichtteil durch Schenkungen zu Lebzeiten reduziert werden. Pro Jahr, das zwischen Schenkung und Erbfall ergeht, werden 10 Prozent des Wertes der Schenkung weniger für pflicht­teils­relevanten Nachlass berücksichtigt. Also fällt nach 10 Jahren die Schenkung nicht mehr in den Pflichtteil des Pflichtteilsberechtigten.

Sofort pflicht­teils­minimierend sind Zuwendungen des Erblassers an seine Abkömmlinge die rechtlich nicht als Schenkungen eingeordnet werden.

Ausschluss des Pflichtteils durch Pflichtteilsverzicht

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lässt seinen nahen Angehörigen einen Pflicht­teils­verzicht unterschreiben. In diesen wird der gesetzliche Erbe jedoch wohl in den meisten Fällen lediglich für eine Gegen­leistung einwilligen. Ein Pflicht­teils­verzicht bedarf außerdem stets der notariellen Beurkundung. Mehr Infos zum Thema Enterben und Pflichtteil.

Werbung

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#4665

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Gerd Klier

Bereitschaftsdienst

Bereit­schafts­zeit ist mit Mindestlohn zu vergüten

RechtsanwaltGerd Klier

[18.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Arbeitgeber hat den gesetzlichen Mindestlohn, sofern keine höhere Vergütung vereinbart ist, für jede tatsächlich geleistete Arbeits­stunde zu zahlen.

Rechtsanwalt Frank Vormbaum

„Safe-Lock“-Funktion

Abgelehnte Anerkennung eines Einbruch­diebstahls aufgrund vorhandener „Safe-Lock“-Funktion durch gerichtliches Gutachten widerlegt

RechtsanwaltFrank Vormbaum

[17.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer PKW eines unserer Mandanten war bei dem LVM Land­wirtschaftlicher Versicherungs­verein Münster a.G. gegen das Risiko des Einbruch­diebstahls versichert. Nachdem ihm die Versicherung einen angeblich fingierten Einbruchdiebstahl vorwarf, entkräftete ein von uns beantragtes gerichtliches Gutachten genau diesen Vorwurf.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Darlehens­vertrag

Fehlerhafte Wider­rufs­information: Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines Darlehens­vertrags aus dem Jahr 2010 verurteilt

RechtsanwaltPeter Hahn

[16.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 14. Dezember 2017 - 319 O 157/17 - die Hamburger Sparkasse zur Rück­abwicklung eines neueren Darlehens­vertrages verurteilt. Die Kläger, die von Hahn Rechts­anwälte vertreten wurden, hatten die Wider­rufs­information zu einem Immobilien­darlehensvertrag vom 11. November 2010 erhalten. Das Landgericht Hamburg sieht diese als fehlerhaft an.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Fremd­währungs­darlehen

Neues Urteil des BGH zu den Aufklärungspflichten einer Bank bei Abschluss eines strukturierten Darlehens

RechtsanwaltGuido Lenné

[15.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat sich aktuell mit Urteil vom 19.12.2017 (Az.: XI ZR 152/17) mit den Aufklärungspflichten einer Bank beschäftigt, die ihrem Kunden im Rahmen einer Finanzierungs­beratung den Abschluss eines im Hinblick auf die Zinsen wechselkurs­basierten Darlehens­vertrags empfohlen hat.

Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

www.online­firmen­portal.de: Kundenfang der EU Marketing AG in Sachen „Online Firmen Portal“

Robert Binder

[12.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Hinter­männer der E&S Marketing AG haben eine neue Firma aus der Taufe gehoben, die EU Marketing AG. Die EU Marketing AG geht mittels telefonischer Kaltakquise für ein Branchen­verzeichnis namens „Online Firmen Portal“ auf Kundenfang. Das Verzeichnis findet sich unter www.online­firmen­portal.de.

Rechtsanwältin Almuth Arendt-Boellert

Wintersport

Die Private Unfall­versicherung - Ein Muss für jeden Skifahrer

RechtsanwältinAlmuth Arendt-Boellert

[11.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternSkifahren macht den Deutschen Spaß. Allein in der Skisaison 2016/2017 tummelten sich laut dem Statistik-Portal „statista“ 14,61 Deutsche auf den Pisten. Doch leider folgt nicht selten der Schaden auf das allgemein beliebte Wintervergnügen.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Schadens­ersatz­anspruch

„Ansprüche prüfen“: Kundenservice der Fidor Bank AG offen­sichtlich völlig überlastet

RechtsanwaltPeter Hahn

[10.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Wirtschafts­woche berichtete unter der Über­schrift „Fidor Bank - Opfer des Bitcoin-Booms“ in einem Artikel vom 16. Dezember 2017 von der völligen Über­lastung des Kunden­services der Bank. Zeitweise sei die Service­nummer nicht erreichbar gewesen. Mehrere Tage lang habe das Abheben am Geld­automaten oder das Bezahlen mit der EC-Karte nicht funktioniert. Eil­überweisungen seien tagelang nicht bearbeitet worden.

Rechtsanwältin Nadine Liske

Krankenhaus­haftung

Verletzung der Fürsorgep­flicht: Krankenhaus haftet für Fenster­sturz einer dementen Patientin

RechtsanwältinNadine Liske

[09.01.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEine demente Patientin hatte bei einem Sturz aus dem Fenster einer Klinik erhebliche Verletzungen davon­getragen. Die Kranken­versicherung der Patientin verlangte daraufhin von der Klinik Erstattung von Behandlungs­kosten, die für die Versorgung der Sturz­verletzungen entstanden waren.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d4665
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!