wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 26.09.2016

Schadens­ersatz

Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04: Mögliche Schadens­ersatz­ansprüche rechtzeitig geltend machen

Achtung: Mögliche Forderungen könnten ab September verjähren

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Seit September 2006 konnten sich Anleger an dem geschlossenen Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04 mit einer Mindest­summe von 15.000 Euro beteiligen. Die Geldanlage war ein Fehlschlag. Auch nach dem Verkauf der Büro­immobilie in Paris schlagen für die Anleger hohe Verluste zu Buche.

Werbung

Anleger sollten Schadensersatzansprüche geltend machen

Eine Möglichkeit, das „verbrannte“ Kapital noch zu retten, ist die Geltend­machung von Schadens­ersatz­ansprüchen. Dazu bleibt aber nicht mehr viel Zeit. Denn mögliche Forderungen könnten ab September verjähren. Die zehnj­ährige Verjährungs­frist greift auf den Tag genau zehn Jahre nach Beitritt zur Fonds­gesellschaft.

Haftungsrisiko für Anleger ist noch nicht abgewendet

Mehr als 3000 Anleger hatten rund 92 Millionen Euro in den geschlossenen Immobilien­fonds Wölbern Frankreich 04 investiert. Doch schon Ende 2014 wurden die Probleme des größten Fonds von Wölbern Invest immer größer – wohl auch, weil der inzwischen verurteilte Ex-Wölbern-Chef Gelder aus dem Fonds zweckent­fremdet hat. Am Ende blieb nur noch der Verkauf der Immobilie. Dabei mussten die Anleger allerdings hohe Verluste in Kauf nehmen. Selbst das bestehende Haftungs­risiko für die Anleger ist durch den Verkauf noch nicht endgültig abgewendet.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München:

Die Anleger des Wölbern Frankreich 04 müssen nicht zwangs­läufig auf den Verlusten sitzen bleiben, wenn sie noch rechtzeitig Schadens­ersatz­ansprüche geltend machen. Ansprüche können z.B. aus einer fehler­haften Anlage­beratung entstanden sein. Denn in den Beratungs­gesprächen hätten die Anleger auch umfassend über die Risiken geschlossener Immobilien­fonds wie Schwankungen auf dem Immobilien­markt, sinkende Miet­einnahmen, Total­verlust der Einlage und das Wieder­aufleben der Kommanditisten­haftung aufgeklärt werden müssen. Häufig wurden die Risiken aber verschwiegen oder nur am Rande erwähnt. Ebenso hätten die Risiken in den Emissions­prospekten zutreffend dargestellt werden müssen. Verschiedene Gerichte haben inzwischen Prospekt­fehler erkannt. Daraus können Schadens­ersatz­ansprüche aus Prospekt­haftung resultieren.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#3112

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d3112
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!