wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Bankrecht und Kapitalanlagenrecht | 22.03.2016

Insolvenz

Insolvenz­verfahren der friedola Gebr. Holzapfel GmbH ist eröffnet -Anwalt warnt: Anlegern drohen hohe Verluste

Laut Insolvenz­verwalter reicht Insolvenz­masse zur Erfüllung der Verbindlichkeiten nicht aus

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Arthur R. Kreutzer

Anleger der friedola Gebr. Holzapfel GmbH müssen befürchten, dass sie im Insolvenz­verfahren leer ausgehen. Nachdem das Amtsgericht Eschwege das reguläre Insolvenz­verfahren am 1. Februar eröffnet hat (Az.: 3 IN 73/15), zeigte der Insolvenz­verwalter am gleichen Tag an, dass die Insolvenz­masse nicht zur Erfüllung der sonstigen Masse­verbindlichkeiten reicht.

Werbung

Anleger sollten ihre Forderungen form- und fristgerecht anmelden

Dennoch sollten die Anleger der 2012 begebenen Anleihe (ISIN DE000A1MLYJ9 / WKN: A1MLYJ) ihre Forderungen zur Insolvenz­tabelle form- und frist­gerecht anmelden. Dazu haben sie bis zum 29. März Zeit. Eine Gläubiger­versammlung wird am 26. April in Eschwege stattfinden. Dabei geht es u.a. um den weiteren Fortgang des Insolvenz­verfahrens, die Aufstellung eines Insolvenz­plans oder um die Veräußerung des Betriebs oder von Unter­nehmens­teilen.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München:

Für die Anleger ist es jetzt die dringendste Aufgabe ihre Forderungen im Insolvenz­verfahren anzumelden, auch wenn die Hoffnungen auf eine ansprechende Insolvenz­quote gering sind. Gerade deshalb sollten die Anleger aber auch parallel zum Insolvenz­verfahren weitere rechtliche Schritte wie die Geltend­machung von Schadens­ersatz­ansprüchen in Betracht ziehen. Forderungen können gegen die Unter­nehmens­verantwortlichen und / oder die Vermittler entstanden sein.

Anleger sollten Ansprüche auf Schadensersatz prüfen lassen

So müssen die Angaben im Emissions­prospekt vollständig und wahrheits­gemäß sein. Unvollständige und irre­führende Angaben können dazu führen, dass sich der Anleger ein falsches Bild von der Geldanlage macht und sich dadurch unter falschen Voraus­setzungen beteiligt. Ebenso hätten die Anleger über die Risiken der Geldanlage umfassend aufgeklärt werden müssen. Liegen Prospekt­fehler oder eine fehlerhafte Anlage­beratung vor, können Ansprüche auf Schadens­ersatz geltend gemacht werden.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.8 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#2226

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d2226
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!