wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Allgemeines Persönlichkeitsrecht und Internetrecht | 14.03.2018

Internet­forum

Internet­recht: Keine Allgemeine Kontroll­pflicht von Inhalten für Google & Co.

Handlungs­bedarf besteht erst bei konkreten Hinweisen auf eine offensichtliche Verletzung des Rechts

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ronny Jänig

Der Bundes­gerichts­hof in Karlsruhe durfte sich vor kurzem mit einer spannenden Frage des Internet­rechts auseinandersetzen: Müssen Internet-Such­maschinen sich vor der Anzeige ihrer Such­ergebnisse vergewissern, ob die gefundenen Inhalte gegen das Gesetz verstoßen?

Werbung

Kläger auf Internetforen beschimpft

Ein Mann wurde auf verschiedenen Internet­seiten unter anderem als „Arsch­kriecher“ und „Schwerst­krimineller“ beleidigt. Diese Inhalte tauchten in den Google-Such­ergebnis­listen auf, wenn jemand dort bei der Suche den Namen des Mannes eingab. Daraufhin klagten er und seine Ehefrau gegen Google.

Die beiden arbeiten als IT-Dienst­leister und erstellten Internet­foren. Dabei wirkte der Mann unter anderem beim Aufbau eines Internet­forums mit, dessen Mitglieder mit Mitgliedern eines anderen Forums auf verschiedenen Internet-Seiten einen Streit führten. Bei der Auseinander­setzung wurden Vorwürfe über Drang­salierungen und Stalking erhoben. Der Ehemann, so wurde auf unterschiedlichen Internet­seiten und Foren behauptet, sei als Betreiber des Forums mit haftbar für darin veröffentlichte Inhalte. Er wurde persönlich unter anderem als „Terrorist“, „Stalker“, „Schwerst­krimineller“ und „Arsch­kriecher“ bezeichnet. Weiterhin wurde angeführt, dass seine Frau von der Rolle ihres Mannes in dem Forum Kenntnis gehabt habe. Zu all diesen Inhalten führte die Google-Suche, wenn man dort den Namen des Klägers eingab.

Kläger verlangen Überprüfung durch Google

Die Kläger waren der Auffassung, dass Google die Inhalte der Seiten zunächst auf persönlichkeits­rechts­verletzende Inhalte hätte prüfen müssen, bevor diese in den Such­ergebnissen dargestellt würden. Andernfalls müsse Google selbst für die gegen das Gesetz verstoßenden Inhalte haften. Die Eheleute klagten sich durch alle Instanzen auf Unter­lassung des Internet-Such­maschinen­betreibers.

Werbung

BGH: Keine Kontrollpflicht von Google bei fremden Inhalten

Der BGH folgte dem Urteil der Vorinstanzen und wies die zuletzt durch die Kläger eingelegte Revision ab. Die Richter urteilten, dass eine Such­maschine erst dann reagieren müsse, wenn sie konkrete Hinweise auf eine offensichtliche Verletzung des Rechts habe. Dies sei beispiels­weise bei dem Aufruf zur Begehung von Gewalttaten oder Kinder­pornografie der Fall.

Die Inhalte, die Google durch seine Suchliste präsentiere, seien keine eigenen Inhalte des Such­maschinen­betreibers, da sie von anderen Personen ins Netz gestellt worden seien. Er mache sich diese auch nicht zu Eigen, da er lediglich automatisiert einen Suchindex erstelle.

Der Betreiber einer Such­maschine könne zwar auch mittelbar haften. Allerdings nur dann, wenn er zur Rechts­verletzung willentlich und mit­ursächlich beitragen würde. Dafür müsste Google seine Prüfpflicht verletzt haben. Eine solche Prüfpflicht könne hier jedoch vernünftigerweise nicht erwartet werden.

Allgemeine Kontrollpflicht widerspricht Zweck einer Suchmaschine

Die Richter führten weiter aus, dass eine allgemeine Kontroll­pflicht des Such­maschinen­betreibers hier eben gerade nicht angenommen werden könne. Schließlich wäre eine solche praktisch nicht zu bewerk­stelligen und würde dem Zweck einer Such­maschine zuwider laufen. Das Netz sei ohne die Hilfe einer Such­maschine aufgrund der riesigen Datenflut viel zu unübersichtlich. Deshalb sei eine Such­maschine gesellschaftlich gewünscht und gefordert.

Auf den Fall bezogen, argumentierte das Gericht weiter, die von den Klägern beanstandeten Be­zeichnungen würden zwar deren Ehre möglicher­weise verletzen. Diese stünden aber nicht außerhalb jedes in einer Sach­auseinandersetzung wurzelnden Verwendungs­kontextes. Schließlich sei den Klägern auch nicht der Nachweis gelungen, dass sie absolut nichts mit dem fraglichen Internet­forum zu tun gehabt hätten.

Weiteres zum Thema Internet­recht finden Sie auf unserer Website: https://www.rosepartner.de/it-recht/internetrecht.html

Werbung

Ein Fachbeitrag von

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#5193

Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Guido Lenné

AGB-Klausel

BGH stärkt Rechte von Bankkunden: Aufrechnungs­verbots­klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken unwirksam

RechtsanwaltGuido Lenné

[20.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDer Bundes­gerichts­hof hat mit Urteil vom 20.03.2018 das Aufrechnungs­verbot in Allgemeinen Geschäfts­bedingungen der Banken gegenüber Verbrauchern für unzulässig erklärt. Solch eine Aufrechnungs­verbots­klausel findet sich sehr häufig in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen von Banken.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Wider­spruchs­joker

Geld zurück durch Widerspruch: Göddecke Rechts­anwälte erreichen Rück­abwicklung einer Lebens­versicherung der Gothaer

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[19.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternTrennen Sie sich mit einem finanziellen Maximum von Ihrer veralteten Lebens- oder Renten­versicherung. Überlassen Sie dabei einem spezialisierten Anwalt die Korrespondenz mit dem Versicherer und profitieren Sie so schnell und sicher von dem „Wider­spruchs­joker“.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerrufs-/Autojoker

Autokredit widerrufen: Besitzer kredit­finanzierter Fahrzeuge aufgepasst - jetzt Wertverlust vermeiden

RechtsanwaltDr. Martin Heinzelmann

[18.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDen gefrusteten Besitzern von vom Abgas­skandal und angekündigten Fahr­verboten betroffenen Diesel­fahrzeugen bietet der Widerrufs­joker die einmalige Möglichkeit, sich von ihrem verlust­trächtigen Diesel­fahrzeug durch Rückgabe an den Händler/die das Fahrzeug finanzierende Autobank wieder zu entledigen! Allein bei Volkswagen (VW) sind bis zu 2,15 Millionen Verträge potenziell hiervon betroffen.

Rechtsanwalt Robert Binder

Branchen­buch­abzocke

Inkasso­tätigkeit: Anwalts­kanzlei Dr. Harald Schneider treibt angebliche Forderungen von Branchen­buchanbieter ein

RechtsanwaltRobert Binder

[17.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Anwalts­kanzlei Dr. Harald Schneider treibt die angeblichen Forderungen gleich mehrerer Branchen­buchanbieter ein.

Rechtsanwalt Philipp Neumann

Insolvenz

Was bedeutet die P&R-Insolvenz für die Anleger der P&R Transport-Container GmbH?

RechtsanwaltPhilipp Neumann

[16.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie P&R Transport-Container GmbH ist bisher die einzige der P&R-Gesellschaften, die nicht insolvent ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass Anleger, die Verträge mit dieser Gesellschaft abgeschlossen haben, nicht möglicher­weise auch mit einem Teil ihrer Forderungen gegen die Gesellschaft ausfallen können.

Rechtsanwältin Nadine Liske

Sozial­leistungen

Mitwirkungs­pflicht im Sozial­versicherungs­recht und ihre Grenzen

RechtsanwältinNadine Liske

[13.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternGrund­sätzlich ist derjenige, der Sozial­leistungen beantragt, zur Mitwirkung verpflichtet. Diese Mitwirkungspflicht umfasst sowohl die Durchführung bloßer Untersuchungs- als auch die Durchführung konkreter Heilbehandlungsmaßnahmen. Gleichwohl hat der Gesetzgeber dieser Mitwirkungspflicht auch Grenzen gesetzt.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Widerruf

Fehlerhafte Widerrufs­belehrung: 90 % der Autokredit­verträge sind noch widerrufbar

RechtsanwaltPeter Hahn

[12.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternVerbraucher können ihren Autokredit­vertrag bei fehlerhafter Information über ihr Widerrufs­recht noch heute widerrufen. Das gilt auch für Verträge, zwischen dem 2. November 2002 und dem 10. Juni 2010 geschlossen wurden.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Kranken­versicherung

Geld zurück: Beitrags­erhöhungen bei privaten Kranken­versicherungen Axa und DKV unwirksam

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[11.04.2018]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternWer bei der Axa oder DKV kranken­versichert ist, sollte einen Blick auf seine Beiträge werfen. Möglicher­weise hat er über Jahre zu hohe Prämien gezahlt.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d5193
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!