wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Erbrecht | 19.01.2016

Erben

Ist der Zugang zu sozialen Netzwerken - z.B. Facebook - vererbbar?

Gehört der Facebook-Account zum Nachlass?
Entscheidungsbesprechung von Rechtsanwalt Guido Lenné (Landgericht Berlin, Urteil vom 17.12.2015, Az. 20 O 172/15)

Nach Ansicht des Landgerichts Berlin ja. In einem kürzlich entschiedenen Fall hat das Landgericht Berlin der Erbengemeinschaft einer minderjährig Verstorbenen den Zugang zu deren vollständigen Facebook-Account zugesprochen (LG Berlin, Urteil vom 17.12.2015 – Az. 20 O 172/15; nicht rechtskräftig).

Werbung

Worum ging es?

Die minderjährige Erblasserin war unter bisher ungeklärten Umständen tödlich verunglückt. Ihre Mutter hoffte, über den Facebook-Account ihrer Tochter etwaige Hinweise über mögliche Absichten ihrer Tochter für den Fall zu erhalten, dass es sich bei dem Tod ihrer Tochter um einen Suizid handelte. Da der Facebook-Account jedoch in den sog. Gedenkzustand versetzt wurde, war ein Zugang nicht mehr möglich.

Weder der Vater noch die Mutter der Verstorbenen hatten veranlasst, dass der Account in den Gedenkzustand versetzt worden ist. Facebook weigerte sich jedoch, der Mutter als Teil der Erbengemeinschaft den Zugang zu dem Benutzerkonto zu gewähren.

Was ist das rechtliche Problem?

Einen Schwerpunkt der Entscheidung bildete die Frage, ob der Zugang zu einem Facebook-Account zum Nachlass eines Erblassers gehört.

Problematisch hieran ist nämlich, dass § 1922 BGB, der die Gesamtrechtsnachfolge im Erbfall regelt, von „Vermögen“ spricht und sich die Frage stellt, ob der Zugang zu einem Facebook-Account darunter fallen kann.

Grundlage der Nutzung von Facebook ist jedoch ein schuldrechtlicher Vertrag, in dessen Rechte und Pflichten die Erbengemeinschaft im Wege der Gesamtrechtsnachfolge eintreten kann. Die Erbengemeinschaft habe deshalb aufgrund der Gesamtrechtsnachfolge nach § 1922 BGB den Anspruch auf Zugang zu dem Facebook-Account der Erblasserin geerbt, da sich eine unterschiedliche Behandlung von digitalem und „analogem“ Nachlass nicht rechtfertigen lasse, so das Landgericht Berlin.

Das Landgericht Berlin hatte ferner darüber zu entscheiden, ob das postmortale Persönlichkeitsrecht der minderjährig Verstorbenen der Gewährung des Zugangs entgegensteht.

Eine Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechts könne nach Ansicht des Gerichts jedenfalls dann nicht vorliegen, wenn – wie in diesem Fall – die Erben zugleich auch die Sorgeberechtigten waren, da diese Sachwalter des Persönlichkeitsrechts ihrer Kinder sind. Das Landgericht Berlin ließ jedoch dahinstehen, ob in anderen Fällen eine Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechts anzunehmen wäre.

Schließlich stünden weder das Fernmeldegeheimnis noch datenschutzrechtliche Aspekte der Zugangsgewährung entgegen. Obwohl Facebook seinen europäischen Sitz in Irland hat, sei nach Ansicht des Gerichts auf das deutsche Bundesdatenschutzgesetz abzustellen, dessen Vorschriften durch die Zugangsgewährung jedoch nicht verletzt seien.

Zwar seien die Rechte Dritter, mit denen die Erblasserin kommunizierte, zu beachten, doch diese müssten im Wege praktischer Konkordanz zurückstehen, begründete das Landgericht Berlin seine Entscheidung.

Werbung

Fazit

Da das Urteil des Landgerichts Berlin noch nicht rechtskräftig ist, bleibt abzuwarten, ob es in dieser Form Bestand haben wird, zumal offen gelassen wurde, wie der Fall zu beurteilen wäre, wenn der Erblasser volljährig wäre.

Doch an diesem Beispiel zeigt sich, welche Schwierigkeiten in der Praxis entstehen können, wenn sich erbrechtliche Fragestellungen, das allgemeine Persönlichkeitsrecht sowie (internationale) datenschutzrechtliche Vorschriften gegenüberstehen.

In diesen Fällen sollten Sie sich rechtlich beraten lassen, um Ansprüche feststellen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen zu lassen.

Gerne beraten wir Sie dazu im Bereich des Datenschutzrechts und zu Themen rund um das Internet. Kontaktieren Sie uns.

Eine Entscheidungsbesprechung von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
Rechtsanwalt Christopher Kress

Anlage­skandal

Betrugs­verdacht bei Internet­währung OneCoin

RechtsanwaltChristopher Kress

[24.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDie Bundes­anstalt für Finanzd­ienstleistungs­aufsicht (BaFin) und die Staats­anwaltschaft Bielefeld ermitteln derzeit gegen einen in Deutschland ansässigen Vermarkter der Digital­währung „OneCoin“. Hinter dem Unternehmen Onecoin Ltd. mit Sitz in Dubai verbirgt sich ein kompliziertes Firmen­geflecht.

Rechtsanwalt Peter Hahn

Anlage­beratung

Schiffs­fonds MS „CONTI ARABELLA“: LG Hamburg verurteilt Commerzbank AG zu Schadens­ersatz

RechtsanwaltPeter Hahn

[23.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas Landgericht Hamburg hat einer Klage gegen die Commerzbank AG durch Urteil vom 27. März 2017 - 318 O 193/16 - wegen Falsch­beratung bei der CONTI 56. Container Schiff­fahrts-GmbH & Co. KG MS „CONTI ARABELLA“ vollumfänglich in Höhe 15.080,41 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozent­punkten über Basiszins stattgegeben.

Rechtsanwalt Gerd Klier

Schadens­ersatz

Fürsorge- und Verkehrs­sicherungs­pflicht: Krankenhaus haftet für Fenster­sturz einer dementen Patientin

RechtsanwaltGerd Klier

[23.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Krankenhaus kann gegenüber einer dementen Patientin zum Ersatz des Schadens verpflichtet sein, den die Patientin erleidet, weil sie aus dem ungesicherten Fenster ihres Kranken­zimmers entweichen will und dabei in die Tiefe stürzt. Das hat das Oberlandes­gericht Hamm mit rechtskräftigen Urteil vom 17.01.2017 zum Akten­zeichen 26 U 30/16 entschieden.

Rechtsanwalt Frank Baranowski

Schon­vermögen

Beratungs- und Verfahrens­kostenhilfe (VKH): Grenze für die Verwertung von Vermögen bei Verfahrens­kostenhilfe angehoben

RechtsanwaltFrank Baranowski

[22.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn bestimmten Fällen besteht die Möglichkeit, für ein Scheidungs­verfahren oder andere familien­gerichtliche Verfahren staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Kündigung

Erkrankung des Hundes: Wenn Tierliebe den Arbeits­platz gefährden kann…

RechtsanwältinPia-Alexandra Kappus

[19.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternDas LAG Nürnberg (Az. 5 Sa 59/16 ) hatte zu dieser Thematik folgenden Fall zu entscheiden: Als der Hund des Klägers einen Schlag­anfall erlitt, kontaktierte der Kläger seinen Arbeitgeber telefonisch und bat um einen Tag Urlaub. Der Arbeitgeber lehnte dies ab.

Rechtsanwalt Florian Hitzler

Beteiligungen an Ökofonds

Nachhaltige Geldanlage: Aquila Capital Fonds und die Möglichkeiten der Anleger

RechtsanwaltFlorian Hitzler

[18.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKapital­anlegern geht es heutzutage oftmals nicht mehr nur um eine schöne Rendite. Nach Möglichkeit soll das Geld auch nachhaltig investiert werden, z.B. in regenerative Energie­quellen. Wenn sich Umwelt­schutz und Rendite unter einen Hut bringen lassen, erscheint das auf den ersten Blick oft nach einer gelungenen Kapital­anlage.

Rechtsanwalt Ulf Böse

Darlehens­verträge

Widerrufs­joker 2.0: Darlehen ab 11/2002 noch heute widerrufen!

RechtsanwaltUlf Böse

[17.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternEin Darlehen zu widerrufen geht schnell und bringt Ihnen im besten Fall mehrere Tausend Euro. In vielen Darlehens­verträgen lassen sich fehlerhafte Widerrufs­belehrungen finden. Durch die Fehler fängt die zwei­wöchige Wider­rufs­frist nicht an zu laufen. Der Verbraucher hat somit mehr oder minder unbegrenzt die Möglichkeit, das Darlehen zu widerrufen.

Rechtsanwältin Daniela Müller

Tiere im Erbrecht

Tierischer Nachlass: Kann ich meine Katze eigentlich zum Erben einsetzen?

RechtsanwältinDaniela Müller

[16.05.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternNach dem eigenen Tod möchte man seine Katze gut versorgt wissen. Wie wäre es also, sie als den Erben seines Vermögens zu benennen? Geht das denn?

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1821
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.