wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Suche

Erbrecht | 12.02.2016

Ehegatten­testament

Kann ein späterer Ehegatte das gemeinschaft­liche Testament anfechten?

Nach dem Tod des ersten Ehegatten tritt die rechtliche Bindungs­wirkung ein
Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Peter Kennedy MacKenzie

Der Sinn eines gemeinschaft­lichen Ehegatten­testaments liegt darin, dass der zuerst versterbende Ehegatte sicher sein soll, dass nach seinem Ableben alles gemäß den gemeinsamen Regelungen abgewickelt wird. Deswegen tritt mit dem Tode des ersten Ehegatten rechtlich Bindungs­wirkung ein, soweit es sich um so genannte wechsel­bezügliche Verfügungen der Ehegatten handelt. Das Leben geht weiter, neue Menschen treten in das Leben herein und manches Mal wird das frühere Testament als Last empfunden. Dann tritt die Frage auf, ob man dieses Testament vielleicht doch noch irgendwie beseitigen kann.

Werbung

Gemeinsames Testament sollte auch für den Fall einer Scheidung gelten

In einem Fall, den das OLG Hamm entschieden hat (28.10.2014; 15 W 14/14), war der Ehemann und spätere Erblasser in erster Ehe verheiratet, fasste mit seiner Ehefrau ein gemeinsames Testament formgerecht ab und beide regelten, dass das gemeinsame Testament auch für den Fall der Ehe­scheidung gelten sollte.

Später wurde diese erste Ehe geschieden.

Ehemann heiratete erneut und errichtete mit seiner zweiten Ehefrau ein notarielles Testament und widerrief bisher getroffene Verfügungen

Der Ehemann heiratete erneut und errichtete mit seiner zweiten Ehefrau gemeinsam ein notarielles Testament, in dem seine Ehefrau und er selbst vorsorglich sämtliche bisher getroffenen Verfügung von Todes wegen widerriefen. In diesem neuen Testament setzte der Ehemann unter anderem für die zweite Ehefrau ein Vermächtnis aus.

Ehemann verstarb und erste Ehefrau beantragte Allein­erbschein

Als der Ehemann verstarb, beantragte die erste Ehefrau einen Allein­erbschein mit dem Hinweis auf das seinerzeit errichtete erste gemeinschaft­liche Testament. Daraufhin erklärte die zweite Ehefrau die Anfechtung dieses ersten gemeinschaft­lichen Testaments. Die Anfechtung gemäß § 2079 Satz 1 BGB stützte sie darauf, dass sie als neue Pflichtteilsberechtigte in dem damaligen ersten Testament übergangen worden sei.

Das Nachlass­gericht entschied jedoch im Sinne des Erbscheins­antrags der ersten Ehefrau. Dagegen legte die zweite Ehefrau Beschwerde ein.

Werbung

Anfechtung des Testaments der zweiten Ehefrau war erfolgreich

Das OLG Hamm erkannte, dass gemäß § 2079 Satz 1 BGB das erste gemeinschaft­liche Testament des Erblassers von der zweiten Ehefrau erfolgreich angefochten worden sei, weil der Erblasser durch dieses Testament die zweite Ehefrau als zum Zeitpunkt des späteren Erbfalls pflichtteilsberechtigte Person übergangen habe, so dass ihr ein Anfechtungs­recht zustehe. Zum Zeitpunkt der Abfassung des damaligen Testaments hatte der Erblasser noch keine Kenntnis davon, dass er später diese weitere Ehe schließen und dadurch Pflichtteils­ansprüche für die zweite Ehefrau begründen würde. Seine damalige Unkenntnis war also ursächlich dafür, dass er das erste gemeinschaft­liche Testament errichtete.

Die zweite Ehefrau sei auch anfechtungs­berechtigt, weil sie einen unmittelbaren Vorteil daraus habe, wenn dieses Testament durch Anfechtung vernichtet würde. Ausreichend dafür sei, dass sie bei Unwirksamkeit dieses Testaments des Erblassers nunmehr als Witwe gesetzliche Miterbin werde, während sie dann, wenn das erste Testament seine Wirksamkeit behielte, nichts erhalten würde.

Demgemäß erhielt die erste Ehefrau nicht den begehrten Erbschein als Alleinerbin.

MEIN TIPP:

Wer ein Testament, das er gemeinsam mit seinem Ehegatten errichtet, für die Zukunft wirklich „sicher“ gegen spätere Anfechtung verfassen möchte, sollte sich darüber informieren, welche Anfechtungs­möglichkeiten die jeweils berechtigten Personen haben und welche dieser Möglichkeiten ausgeschlossen sein sollen. Anschließend sollten entsprechende Verfügungen in das Testament aufgenommen werden.

Dringend anzuraten ist aber, dass eine auf die jeweilige konkrete Einzel­situation abgestimmte, realistische Beratung in Anspruch genommen wird, bei der insbesondere gedanklich auch verschiedene zukünftige Entwicklungen durch­gespielt und in den rechtlichen Folgerungen bedacht werden.

Werbung

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!
Anwalt gesucht?
Anwalt gefunden!
Sie haben ein rechtliches Problem? Eine individuelle Rechtsfrage? Streit mit dem Nachbarn, Chef oder Ämtern?Gehen Sie auf Nummer sicher und holen Sie sich den fachkundigen Rat eines Rechtsanwalts.Hier im Deutschen Anwaltsregister finden Sie immer den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.Nutzen Síe Ihr Recht!
Rechtsanwalt Marcel Seifert

Anlage­beratung

Deutsche Bank entschuldigt sich für Fehler - den Anlegern bringt das nichts

RechtsanwaltMarcel Seifert

[24.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Anleger, die durch eine fehlerhafte Beratung durch die Deutsche Bank ihr Geld in diverse Kapital­anlagen gesteckt und einen Großteil davon verloren haben, wird es wie Hohn klingen: Die Deutsche Bank entschuldigt sich in großf­lächigen Anzeigen für ihre Fehler in der Vergangenheit.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann

Lebens­versicherungen

Vorsicht bei Nach­belehrungen: Versicherungs­nehmern droht Verlust des „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­rechts

RechtsanwältinDr. Petra Brockmann

[23.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür Lebens­versicherer, die bei Abschluss des Versicherungs­vertrages keine ordnungs­gemäße Wider­spruchs- oder Widerrufs­belehrung vorgenommen haben, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Nachbelehrung vorzunehmen, um das „ewige“ Wider­spruchs- oder Widerrufs­recht zu beseitigen.

Rechtsanwalt Guido Lenné

Kündigung des Miet­verhältnisses

Wenn der Mieter nicht ausziehen will: Warum Vermieter oft zu wenig Nutzungs­ersatz verlangen

RechtsanwaltGuido Lenné

[22.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFast jeder Vermieter kennt das: Nach Kündigung des Miet­verhältnisses zieht der Mieter einfach nicht aus. Oft stellt der Mieter (spätestens) dann auch noch die Zahlungen ein.

Elternzeit

Schutz bei Massen­entlassungen: Massen­entlassungs­schutz gilt auch für Mütter in der Elternzeit

RechtsanwaltSebastian Trabhardt

[21.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternArbeit­nehmer in Elternzeit sind vor Massen­entlassungen geschützt, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt die Kündigung erhalten.

Rechtsanwältin Daniela Bergdolt

Insolvenz

Anleger des Fonds S & K erhalten Klagen

RechtsanwältinDaniela Bergdolt

[20.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternAnleger des Fonds S & K Sachwerte Nr. 2 GmbH und Co. KG erhalten in jüngster Zeit Klagen des Insolvenz­verwalters.

Künstler­sozialkasse

Selbständige Kameraleute und die Kunst des „fach­kundigen Blicks“

RechtsanwaltThorsten Blaufelder

[17.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternFür die Herstellung professioneller Filme und Videos sind Kameraleute trotz aller neuen Technik immer noch auf ihren „fach­kundigen Blick“ angewiesen.

Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Informations­veranstaltung

EGI-Euro Grundinvest Fonds: Kriegen EGI-Fonds Anleger zu Karneval einen Neuanfang oder nur „alte Kamellen“?

RechtsanwaltHartmut Göddecke

[16.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternKann man so Anleger überzeugen? Zu allererst fehlt ein klares kommuniziertes Konzept mit Zahlen und Fakten und danach degeneriert die ange­kündigte Gesellschafter­versammlung am 21.02.2017 unversehens zur reinen Informations­veranstaltung. Außerdem wurde mit dem Abstimm­vorgang drei Wochen vor der Informations­veranstaltung am 01.02.2017 begonnen; so dass für die eigentliche Entscheidungs­findung faktisch nur wenige Tage bleiben. Die größte Panne jedoch dürfte sein, dass Anträge von Anlegern zur Beschluss­fassung vor­enthalten wurden.

Rechtsanwalt Thomas Brunow

Geschwindigkeits­verstoß

Geblitzt: Messfehler bei Messgerät der Firma eso ES3.0

RechtsanwaltThomas Brunow

[15.02.2017]BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternIn Brandenburg wird neben dem Messgerät PoliScan Speed mit dem Blitzer es3.0 der Firma eso auf Autobahnen geblitzt. Bei dem Blitzer es3.0 handelt es sich um ein standardisiertes Mess­verfahren.

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d1983
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit dem
Deutschen Anwaltsregister
immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.