wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 5 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Bitte benutzen Sie zum Drucken dieser Seite die Druckfunktion Ihres Browsers!
Suche

Bankrecht, Kapitalanlagenrecht und Schadensersatzrecht | 05.08.2019

Schiffsfond

Lloyds Fonds muss Anlegern Schadensersatz für Verluste aus Schiffsfonds zahlen

Fehlerhafte Prospekte begründen Anspruch auf Schadensersatz aus Prospekthaftung

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Hermann Kaufmann

Nach einem Urteil des Landgerichts Hamburg vom 07.03.2019 – 321 O 10/18 (nicht rechtskräftig) wird den Anlegern in dem von der Lloyd Fonds AG aufgesetzten Schiffsfond für die insolvente MS Thira Sea Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG ein Schadensersatz in Höhe der gesamten Anlage zugesprochen.

Zuvor ging den Anlegern durch die Insolvenz das gesamte eingesetzte Kapital verloren. Grund hierfür ist, dass der Prospekt des Fonds fehlerhaft gewesen ist und die Anleger so nicht ordnungsgemäß über alle Risiken informieren konnte. Insbesondere ist Problematisch, dass das Prospekt nicht über 105 %-Währungsklausel des Prospekts aufklärt und das dadurch entstehende Risiko nicht erläutert.

Negative Wechselkurse führen zu Doppelbelastungen

Eine solche Klausel führt nämlich bei negativer Entwicklung von Wechselkursen zu Doppelbelastungen der Fondsgesellschaft. Durch Wechselkursänderungen muss die Gesellschaft mehr Vermögen aufwenden um die Raten des Darlehns zurückzuerstatten. Die Fondsgesellschaft schuldet gleichzeitig auch zusätzliche Ausgleichssummen durch die Überschreitung der 105 %-Währungsklausel. Darlehnssumme wird hierdurch aber nicht gleichzeitig auch verringert, wodurch Doppelbelastungen entstehen.

Unvollständige Risikoaufklärung führt zu Schadensersatz aus Prospekthaftung

Ein Schadensersatz aufgrund von Prospekthaftung entsteht somit. Dieses Urteil ist von großer Bedeutung, da diese 105 %-Währungsklauseln in annähernd allen Schiffsfondprospekten enthalten sind. Diese Klauseln werden aber in den Prospekten entweder gar nicht oder nur kurz und unvollständig dargestellt. Hierdurch enthalten die Prospekte daher nicht alle relevanten Informationen, wodurch dann eine unvollständige Risikoaufklärung im Prospekt vorliegt und somit ein fehlerhafter Prospekt, wodurch Anleger in Schifffonds ein Schadensersatz aus der Prospekthaftung zusteht.

Wir helfen Ihnen gerne

Wenn auch Sie Anleger in einem solchen Fonds sind und Verluste erlitten habe sollte, zögern Sie nicht und lassen sie das Prospekt des Schiffsfonds umgehend auf Fehler überprüfen. Nur so können Sie ihre Verluste wieder ausgleichen. Rufen Sie uns daher an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wir helfen Ihnen gerne weiter und beraten Sie bezüglich des Prospektes.

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
       Sie sind Anwalt?! Werden Sie ein Teil vom Deutschen Anwaltsregister (DAWR) und stellen Sie sich und Ihre Kanzlei ausführlich vor!Profitieren Sie von der großen Reichweite des DAWR und seiner Partnerportale.Klicken Sie hier und nutzen Sie jetzt Ihre Gelegenheit
auf mehr Mandate aus dem Internet!

#6699

URL dieses Artikels: https://www.dawr/d6699
 für RechtsanwälteEin Kanzleiprofil beim DAWR kann auch Ihnen helfen!